Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Dennis Todorovic - Sascha
Buchinformation
Todorovic, Dennis - Sascha bestellen
Todorovic, Dennis:
Sascha

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Auf der Film-Internetseite schreibt der Regisseur: „Mein Film ist kein Balkanfilm, inhaltlich aber auch kein rein deutscher Film. Ich kann nur aus meiner eigenen Welt erzählen, einer Welt zwischen den Ländern. Doch gerade diese Welt ist auch und immer mehr deutsche Realität …“ Todorović, Jahrgang 1977, geboren und aufgewachsen in Deutschland, hat einen Montenegriner zum Vater und eine Tschechin zur Mutter. Von den acht Hauptdarstellern seines 2011 herausgekommenen ersten Spielfilms „Sascha“ tragen nur zwei deutsche Familiennamen, fünf einen serbokroatischen und ein chinesischer ist auch dabei.

Das Ehepaar Petrović im Film ist um die fünfzig, zu Beginn des Jugoslawienkrieges emigriert. Sie haben gerade mit dem ältesten Sohn Sascha in Montenegro, der Heimat des Vaters, Sommerurlaub gemacht. Die Mutter stammt aus Zagreb. Auf dem Rückweg nehmen sie in Bosnien Onkel Pero mit, er soll ihnen daheim in Köln das Bad renovieren. Aber was ist daheim? Schon auf der Autofahrt wird klar, dass die Ansichten darüber auseinandergehen. Mutter Stanka sieht die Zukunft der Familie am Rhein. Sohn Sascha ist in Gedanken nur dort, der jüngere Bruder Boki ist gar nicht erst nach Montenegro mitgekommen. Vater Vlado, Gastwirt im Eigelsteinviertel, zieht es jedoch zurück auf den Balkan. Zwischen diesem und Mitteleuropa liegt, Schengen hin oder her, noch immer eine Art Chinesische Mauer, die die Barbaren von jenseits in Schach halten soll. Die österreichischen Zöllner lassen nicht mit sich spaßen …

Nach dieser kraftvollen Ouvertüre da unten ist die Familie in Köln wieder vereinigt und taucht in ihren Alltag ein, und der ist nun vom raschen Zerfall des Familienzusammenhalts geprägt. Als Sprengsatz erweist sich Saschas bisher sorgsam gehütetes Geheimnis: Er, die große Hoffnung der Familie, ist schwul und in seinen Klavierlehrer verliebt. Von ihm enttäuscht, vermasselt der Junge die Aufnahmeprüfung am Konservatorium und löst damit eine Kettenreaktion aus. Vlado greift zur Waffe und … Aber mehr soll hier nicht verraten werden. Am Ende kehren zwei nach Ex-Jugoslawien zurück und die Übrigen orientieren sich in Deutschland neu.

Der Film ist als Tragikomödie angelegt, wobei die Betonung auf Komödie liegt. Die raschen, witzigen Dialoge sind eine der Stärken des Werks. Wie die Darsteller ihre Rollen ausfüllen (stellvertretend für alle seien nur Saša Kekez als Sascha und Tim Bergmann als Klavierlehrer genannt), mit wie viel Spielfreude und Prägnanz das geschieht, es ist auch eine große Freude für den Zuschauer. Das tröstet sogar über das etwas zu konventionelle Drehbuch - wie aus dem Musterbaukasten der Fernsehspielästhetik, mit der üblichen Häufung von Zufällen – weitgehend hinweg. Die etwas flaue Bildsprache des Films hat unter anderen schon DIE ZEIT in ihrer Kritik zu Recht bemängelt – auszunehmen davon allerdings die herrliche Vorspielszene im Konservatorium. Entschädigt wird man durch eine ungewöhnlich sorgfältig zusammengestellte Filmmusik, sie unterstützt hervorragend den insgesamt doch starken, bewegenden Eindruck des Streifens.

Der Film beweist: Multikulti, zuletzt vor allem ein Schimpfwort aus dem Lager rechts von der politischen Mitte, lebt also doch, zwar mit Wachstums- und Anpassungsschmerzen, dennoch vital und mitten in unserer Gesellschaft. „Sascha“ ist inzwischen auch als DVD zu bekommen (Edition Salzgeber), mit reichhaltigem Bonusmaterial.

[*] Diese Rezension schrieb: Arno Abendschön (2013-02-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Dennis Todorovic ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Tarzan Sonntagsseiten Band 1Foster, Hal:
Tarzan Sonntagsseiten Band 1
Tarzan wurde noch 1954 von der neugegründeten Bundesprüfstelle in der Bundesrepublik als erstes „jugendgefährdendes Werk“ eingestuft. Aber bereits die Nazis hatten die Tarzan-Filme verboten, vorrangig aus Gründen des Tierschutzes aber wohl auch, weil der Film „das Rassenempfinden“ verletze. In den USA gab es beim Start der [...]

-> Rezension lesen


 Dirty Movie. Sie waren alt und brauchten das Geld.Traeger, Michael:
Dirty Movie. Sie waren alt und brauchten das Geld.
„I’ve had enough not having enough“, klagt sich der von der Midlife Crisis geplagte Andy Sargentee (Jeff Bridges) selbst an, als er sieht, dass sein Sohn von seinem neuen Vater eine Basketballkammer in seinem Schlafzimmer eingerichtet bekommen hat. Andy lebt getrennt von seiner Frau und sie ist mit ihrem Sohn zu einem Millionär [...]

-> Rezension lesen


Don QuijoteFlix:
Don Quijote
Don Quijote kämpft in dieser Graphic Novel von Flix zwar nicht gegen die sprichwörtlilchen Windmühlen, sondern viel schwerwiegender gegen die Errichtung eines Windmühlenparks, denn diese Energie sei sauberer, als die Atomenergie und müsse deswegen zwar die Landschaft verschandeln, dafür aber könne sie zum Reichtum der armen Region [...]

-> Rezension lesen


 Der BoxerKleist, Reinhard:
Der Boxer
„Amerika schien ein so gleißender Ort zu sein, ganz anders als das dunkle, grimmige Europa, das ich weit hinter mir gelassen hatte“, atmet Harry Hertzko „Herschel“ Haft auf, als er endlich bei seinem Onkel in New York ankommt und mit ihm der Leser, denn Herschel musste zuvor in deutschen Konzentrationslagern um sein Überleben [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023275 sek.