Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Colm Toibin - Marias Testament
Buchinformation
Toibin, Colm - Marias Testament bestellen
Toibin, Colm:
Marias Testament

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieser wunderbare und beeindruckende kurze Roman des irischen Schriftstellers Colm Toibin erzählt die Geschichte Jesu auf eine ganz andere Art, wie wir sie aus den Evangelien kennen, ohne deren Überlieferung zu verfälschen oder die dort berichteten Ereignisse auch nur einen Moment lang anzuzweifeln.

Erzählerin ist die Mutter Jesu, Maria, die viele Jahre nach dem Kreuzestod ihres Sohnes Jesus in Ephesus wohnt, wohin sie nach der Kreuzigung mit Hilfe einiger Jünger geflohen ist.

Seit einiger Zeit bekommt sie regelmäßig Besuch von zwei Männern, deren Auftreten und Verhalten sie als unverschämt empfindet. Sie wollen, indem sie Marias Erinnerung manipulieren, sie in die frühchristliche Legendenbildung um sein Leben und seinen Tod einbinden. Doch sie weigert sich, sich an Ereignisse und Fakten zu erinnern oder sie zu bestätigen, die es gar nicht gegeben hat. Stattdessen erinnert sie sich für sich selbst (und den von dieser Prosa ebenso begeisterten wie erschütterten Leser), wie sie das damalige Geschehen um ihren Sohn erlebt hat.

Als sie einen Hinweis erhält, die Verhaftung ihres Sohnes stehe kurz bevor, reist sie nach Kana, wo sie Jesus bei einer Hochzeit weiß, um ihn von seinem Vorhaben abzubringen, nach Jerusalem zu gehen, in seinen sicheren Tod. Sie liebt ihren Sohn, hält wohl auch seine Wundertaten für real – sogar die Auferweckung des Lazarus wird ohne kritischen Unterton berichtet – doch das Gerede, er sei der Messias, nimmt sie nicht ernst. Im Gegenteil, je mehr Jesus in seiner Rolle als Prophet und Wundertäter aufgeht, desto fremder wird er ihr. Von der wachsenden Gruppe seiner Anhänger ganz zu schweigen. Sie macht keinen Hehl daraus, dass sie diese in ihrer großen Mehrheit für Spinner und Sektierer hält.

Es geht Toibin die ganze Zeit über darum, wie den biblischen Texten übrigens auch, denen er ganz nahe bleibt, ganz tief zu verstehen, was der Mensch ist und was er sein könnte. Dieses Nachdenken hat das Leben Jesu angestoßen, er hat Generationen von Menschen beeinflusst bis heute. Doch in der Schilderung von Coibins Maria, in ihrem Testament, ist das damalige Geschehen von aller theologischen Reflexion befreit. So wie er sie das Geschehen am Kreuz erleben und schildern lässt, wie er sie dieses sie bis an ihr Ende verfolgendes Trauma in Worte fasst, ist erschütternd. Eben weil es keine religiöse Erhöhung des Geschehens gibt, ist es so dramatisch.

Und als die beiden Besucher gegen Ende des Buches noch einmal kommen, um sie mit ihrem Geschwätz zu quälen, da sagt sie etwas, was gläubige Christen als Häresie empfinden werden:
„Ich war dort. Ich floh, bevor es vorbei war, aber wenn ihr eine Zeugin braucht, dann bin ich eine Zeugin, und wenn ihr sagt, dass er die Welt erlöst hat, dann sage ich, dass es das nicht wert war. Das war es nicht wert.“

Ein beeindruckendes und nicht nur für Christen zutiefst verstörendes Buch.

Colm Toibin, Marias Testament, Hanser 2014, ISBN 978-3-446-24484-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-02-26)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Colm Toibin ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Vorsicht, KrokodilMoroni, Lisa:
Vorsicht, Krokodil
Eigentlich findet Tora ihren Papa langweilig. Immer nur muss er am Computer arbeiten und telefonieren. Doch heute hat Papas Urlaub angefangen und sie wollen zu einem lange schon geplanten Zelturlaub in den Wald fahren und zwischen den wilden Tieren zelten. So stellt es sich Tora jedenfalls in ihrer unbegrenzten Phantasie vor. Dass Papa [...]

-> Rezension lesen


 Das Falsche in mirBernuth, Christa:
Das Falsche in mir
Das neue Buch von Christa Bernuth ist nichts für zartbesaitete Seelen. Sie führt mit ihrer genial aufgebauten Geschichte ihre Leser hinein in die Welt von Pädophilen und abartig veranlagten Männern, die Spaß und Lust am Quälen und Töten von jungen Frauen empfinden. Die Hauptperson, der in der Gegenwart 52- jährige Lukas [...]

-> Rezension lesen


Vom Fischer und seiner FrauRaecke, Renate:
Vom Fischer und seiner Frau
„Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje in der See, myne Fru de Ilsebill will nich so, as ik wol will. Dieser Ausspruch des alten Fischers und dem durch die Aufnahme in das Grimm`sche Märchenbuch sehr bekannt gewordenen Märchen von Philipp Otto Runge aus dem Jahr 1806 ist geradezu sprichwörtlich geworden, während das [...]

-> Rezension lesen


 Einfach. Jetzt. Machen!Hopkins, Robert:
Einfach. Jetzt. Machen!
„Transition“, auf deutsch Übergang lautet das Stichwort und das Motto einer von dem britischen Umweltaktivisten ins Leben gerufenen Bewegung, die mittlerweile in vielen Ländern der Welt verbreitet ist und vorher an ihren Lebensumständen und ihren Lebensbedingungen verzweifelte und resignierte Menschen unterschiedlicher Altersstufen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.011865 sek.