Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hans-Ulrich Treichel - Tagesanbruch
Buchinformation
Treichel, Hans-Ulrich - Tagesanbruch bestellen
Treichel, Hans-Ulrich:
Tagesanbruch

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Es ist mitten in der Nacht. Der Tag hat noch nicht begonnen. Eine alte Frau hält ihren erwachsenen Sohn in den Armen. Seit Monaten hat die verwitwete Frau ihn gepflegt, nachdem er schwer erkrankt wieder nach Hause zurückgekehrt war. Nun ist er tot, wie sie schon registriert hat.

Noch vor Tagesanbruch führt sie mit ihrem Sohn ein langes Gespräch, und erst nachdem die Sonne schon lange aufgegangen ist, wird sie den Arzt anrufen. Zuvor führt sie einen Monolog, der ihr sowohl dazu dient, sich zu erinnern als auch zum ersten Mal dem Sohn ein lange gehütetes Geheimnis zu offenbaren:
„Man muss alles aussprechen. Und wenn man es nicht aussprechen kann, dann muss man es aufschreiben. Ich habe alles aufgeschrieben. Auch wenn die Hand zittert. Auch wenn es nur ein paar Seiten in meinem Spiralblock sind.“

Sie erinnert sich an ihr Leben im Nachkriegsdeutschland. Ein Leben mit einem Ehemann, der als Versehrter aus dem Krieg heimkehrte, an den Aufbau eines gemeinsamen Textilgeschäftes, an die Arbeit und das Streben nach Anerkennung im Dorf. Wie sie alles für ihren einzigen Sohn taten, ihm sogar ein schwarzes Klavier kauften. Der Versuch ihm zu helfen, sozial aufzusteigen. In einer kurzen Bemerkung erfahren wir, dass er das später wohl auch schaffte. Über sein sonstiges Leben erfahren wir nichts.

Die Frau, der die wohl seit langem in ihrer Kehle und im Herzen steckenden Worte nur so heraussprudeln, hat ihren Sohn über alles geliebt, und doch ist er ihr immer fremd geblieben. Denn sein Leben verdankt sich möglicherweise einer traumatischen Gewalterfahrung, die die Frau auf der Flucht vor den Russen machen musste, ohne dass ihr Mann eingreifen und ihr helfen konnte. Für die Ehe hatte das Folgen:
„Obwohl mein Mann und ich uns seit diesem Ereignis näher denn je waren, geradezu miteinander verschweißt, sind wir uns seit diesem Tag im Januar 1945 zugleich auf schmerzliche Weise fremd geworden, um nicht zu sagen: verloren gegangen. Miteinander verschweißt und füreinander verloren. Wir haben es beide gespürt und nie darüber gesprochen. Weder damals noch später. Man kann nicht alles aussprechen.“

Und so erzählt sie sich, sich endlich befreiend von dem, was sie jahrzehntelang gedrückt hat, durch die Nacht hinein in den Tagesanbruch. Der erste Tag eines Lebens, das sie von nun an ganz allein führen wird. Ob sie wagt, noch einmal neu anzufangen mit dem Leben, das ihr bleibt? Ob es ihr gelingt, ihren Sohn und die dramatische Geschichte seiner Entstehung loszulassen und sich trotz ihres Alters noch einmal zu öffnen für andere Menschen?

Als ich das schmale Bändchen mit dieser berührenden Novelle ausgelesen hatte, habe ich es mit diesen Fragen im Herzen beiseitegelegt, spürend, dass ich seine Geschichte noch lange in Erinnerung behalten werde.

Hans-Ulrich Treichel, Tagesanbruch, Suhrkamp 2016, ISBN 978-3-518-42525-1

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-06-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hans-Ulrich Treichel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Albertos verlorener GeburtstagRosie, Diana:
Albertos verlorener Geburtstag
Dieser wunderbare und warmherzige Roman erzählt von einem alten Mann, der im spanischen Bürgerkrieg mehr verloren hat als nur sein Geburtsdatum. Und von einem kleinen Jungen, der findet, dass jeder seinen Geburtstag feiern sollte. Und so machen sich der alte Alberto und sein siebenjähriger Enkel Tino auf die Suche nach Albertos [...]

-> Rezension lesen


 Das Kleid meiner MutterHahn, Anna Katharina:
Das Kleid meiner Mutter
Ihre beiden letzten Romane „Kürzere Tage“ und „Am schwarzen Berg“ (für den Dt. Buchpreis nominiert waren literarisch absolut gelungene Versuche mit einer kühlen und distanzierten Sprache den Tiefenschichten bürgerlichen Lebens auf die Spur zu kommen. Was sie dabei zu Tage förderte, war für den Leser oft nur schwer zu [...]

-> Rezension lesen


Hausbooturlaub Niederlande. Der SüdenBardenheuer, Ingrid:
Hausbooturlaub Niederlande. Der Süden
Nachdem zwei andere Autoren in einem ersten Band wunderschöne Hausboottouren im Norden der Niederlande beschrieben haben, legen Ingrid Bardenheuer und Hans Zaglitsch hier einen Band mit vier Touren im Süden unseres flachen Nachbarlandes vor. Wunderschöne unterschiedliche Landschaften und interessante Städte und Metropolen werden [...]

-> Rezension lesen


 999 Froschgeschwister und ein kleiner BruderKimura, Ken:
999 Froschgeschwister und ein kleiner Bruder
Nach zwei erfolgreichen Bilderbüchern über die 999 Froschgeschwister, von denen das erste für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012 nominiert war, legt das japanische Autorenpaar nun im NordSüd Verlag aus Zürich das dritte Bilderbuch über eine Froschfamilie vor, das erneut zeigt, welche Kräfte sie entfalten kann, wenn sie [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010949 sek.