Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter Truschner - Das fünfunddreißigste Jahr
Buchinformation
Truschner, Peter - Das fünfunddreißigste Jahr bestellen
Truschner, Peter:
Das fünfunddreißigste
Jahr

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Auf den neuen Roman von Peter Truschner hat man lange warten müssen. 2007 in seinem Buch „Der Träumer“ hatte er den Leser zum Zeugen einer verstörenden Entfremdung von Menschen von sich selbst und voneinander gemacht, in dem er eine traurige Geschichte von Menschen erzählte, die einander, sich selbst und auch der Welt langsam, aber sicher verloren gehen. Sie wähnen sich dabei auf der Suche nach eben dem, aber trotz oder vielleicht muss man sagen wegen all dieser Anstrengung verfehlen sie das Ziel.

Auch in seinem neuen Roman „Das fünfunddreißigste Jahr“ begegnen wir einem Ich-Erzähler und seinen Freunden, allesamt etwa Mitte Dreißig, die ein Leben führen ohne einen inneren Halt. Und auch ihre äußere, ihre wirtschaftliche Existenz ist mehr als prekär. Keiner von ihnen hat es bis zu diesem Alter wirklich geschafft, sich eine tragfähige berufliche Perspektive und Sicherheit aufzubauen, obwohl sie alle nicht ungebildet sind. Auch ihre Beziehungen sind prekär oder schon lange gescheitert.

Immer wieder befindet sich der Ich-Erzähler in einem Dialog mit seiner Mutter, der er an einer Stelle seine Gedanken schildert, als er erkannt hat, dass er langsam älter wird. Auf ihre Frage, was denn dabei eigentlich der Punkt sei, antwortet er ihr mit Sätzen, die hier gut als Zusammenfassung eines Romans zitiert werden können, in dem Peter Truschner ernsthaft und ohne Plattitüden, letztlich aber auch ohne wirkliche Hoffnung die Seelenlage (s)einer Generation beschreibt.
„Dass man an einem bestimmten Punkt das Gefühl hat, dass nichts Großartiges mehr nachkommt. Dass man seine Chance vielleicht nicht genutzt hat.“ Dass man die Wohnung zu vernachlässigen beginnt, weil es keinen nennenswerten Grund gibt, sie sauber zu halten. Dass man am Anfang jeder Beziehung fragt, wie lange sie wohl dauern wird. Dass man leidenschaftslos in Bewerbungsgespräche geht, weil man im Voraus weiß, das es sich um einen Job handelt, der einen zwar ernähren, aber nicht erfüllen wird. Dass sich ein grauer Schleier über das eigene Leben legt, der schlimmer ist, als es die Entdeckung der ersten grauen Haare je sein könnte.“
Der Rezensent, der zu diesem Zeitpunkt seines Lebens die wirkliche Lebenskrise noch vor sich hatte, lange nicht wusste, ob er jemals aus ihr herauskommt, und mit fünfzig eine Familie gründete und als Vater eine Sohnes und Familienmanager eine bis heute täglich erfüllende Aufgabe hat, fragt sich bange, was die in diesem Roman beschriebenen Menschen, die es im Kosmos des Autors wohl tatsächlich gibt, machen werden, wenn ihr ach so entfremdetes Leben einmal wirklich in eine Krise gerät. So etwas wie Resilienz (vgl. Christine Berndt, Resilienz: Das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft Was uns stark macht gegen Stress, Depressionen und Burn-out, DTV 2013) besitzen sie jedenfalls (noch) nicht.
Truschner hat seine Kapitel mit Zitaten aus den Essays von Montaigne eingeleitet und den Lesern so Hinweise gegeben auf die literarischen Wurzeln, aus denen er für dieses Buch sich genährt hat.
Eva Menasse hat Peter Truschner als einen Autor beschrieben, der alles riskiere. Sie hat recht. Indem er alles, zuletzt sich selbst riskiert, stürzt er den irritierten Leser mit hinein in einen Strudel, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint, außer dem, den der Leser selbst für sein eigenes Leben, seine eigenen Lebensängste wählt. Sich diesem Abgrund zu stellen und den Leser an seinen Rand zu führen, ist das große Verdienst auch dieses Buches.

Peter Truschner, Das fünfunddreißigste Jahr, Zsolnay 2013, ISBN 978-3-552-05481-3

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-06-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter Truschner ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Tod des SchtetlsBauer, Yehuda:
Der Tod des Schtetls
Yehuda Bauer, der Autor des vorliegenden Buches über die von den Nazis vernichtete Welt der osteuropäischen Siedlungen und „Städtchen“ der Juden, ist ein israelischer Historiker und emeritierter Professor für Holocaust-Studien an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Er gilt weltweit als einer der bedeutendsten Erforscher [...]

-> Rezension lesen


 Sommer in MaineJ. Courtney, Sullivan:
Sommer in Maine
Dieser Roman der amerikanischen Autorin J. Courtney Sullivan ist eine sich über 500 Seiten hinziehende, aber an keiner einzigen Stelle langweilig werdende Geschichte der Frauen der Familie Kellehers. Das Oberhaupt der Familie ist die 83- jährige Alice. Seit fast 60 Jahren schon lädt sie die Familienmitglieder in ein Sommerhaus in [...]

-> Rezension lesen


Meine Mutter ist ein FlussDi Pietrantonio, Donatella:
Meine Mutter ist ein Fluss
Das Leben einer Mutter und die Beziehung zu ihrer Tochter beinhalten eine Menge an Erfahrungen, an erlebten Geschichten, aber auch an erlittenen Verletzungen, an Schmerz. Hier im speziellen Fall der Ich-Erzählerin aus den Abruzzen kommen noch dazu ein für heutige Menschen kaum vorstellbarer Mangel an Worten und eine ungestillte [...]

-> Rezension lesen


 Bartleby, der SchreiberMelville, Herman:
Bartleby, der Schreiber
Das Leben Herman Melvilles gereichte heutzutage zu einem Roman. Das aus der Retrospektive einer überhitzten Digitalisierung als so gemächlich betrachtete 19. Jahrhundert hatte es in sich. Melville, Sohn schottischer und niederländischer Immigranten wurde in New York geboren, ging zur Schule, brach sie ab, jobbte als Kaufmann und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017922 sek.