Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Zak Tucker - Poster Boy
Buchinformation
Tucker, Zak - Poster Boy bestellen
Tucker, Zak:
Poster Boy

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Schaukämpfe in den USA zwischen religiösen Rechten und schwulen Aktivisten sind seit langem heftig und nehmen in europäischen Augen manchmal skurrile Züge an. Gereizt vom Bible Belt und seinen Umerziehungsanstalten, vergreift sich die Gegenseite an Leonardos Letztem Abendmahl und macht mit neuem Personal daraus ein Werbeplakat für eine Leder- und SM-Parade in San Francisco. Das muss dann die Miller Brewing Company, die gesponsert hat, mit Boykott ihres Gerstensaftes durch erregte Strenggläubige büßen. Kein größerer Wahlkampf mehr, in dem nicht die Rechte der Homosexuellen thematisiert werden.

Vor diesem politischen Hintergrund ist schon 2004 der Film „Poster Boy“ gedreht worden (Regie: Zak Tucker). Auch er bringt zwei Lager gegeneinander in Stellung. Da ist Senator Kray (Michael Lerner), ein machtbesessener Erzkonservativer, dem in Meinungsumfragen die Felle den Potomac hinunterschwimmen. An seiner Seite eine leidenschaftlich frustrierte Gattin (Karen Allen) und Sohn Henry (Matt Newton), von dessen verschlungenen Wegen zum Coming-out der Papa noch nichts ahnt. Henry besucht ein College in New York, lässt sich mit diesem und jenem ein, es spricht sich unter Studenten herum. Im Wahlkampf will der Senator ausgerechnet an diesem College um Stimmen werben. Henry wird von ihm zur Unterstützung zwangsverpflichtet: Er, der „Prinz Edward der religiösen Rechten“, soll auf dem Podium die „amerikanischen Familienwerte“ und den Senator als ihren erprobten Verteidiger und seinen väterlichen Mentor preisen.

Zur gleichen Zeit leben in Manhattan der schwule Anthony (Jack Noseworthy) und die HIV-kranke Izzy (Valerie Geffner) platonisch in einer Wohn- und Schicksalsgemeinschaft voller Katzbalgereien zusammen. Um sich von ihrem trüben Alltag abzulenken, besuchen sie am Vorabend von Senator Krays New Yorker Auftritt eine Sause am College des Sohnes. Anthony macht sich mit Erfolg an Henry heran, der inkognito bleibt, bis ein Machiavell von Aktivist Anthony am nächsten Morgen aufklärt. Ein teuflischer Plan reift heran …

Und dann geraten alle in ein Räderwerk aus politischen Zwecken und starken persönlichen Gefühlen. Wie da eins ins andere greift, gehört zu den Stärken des Films. Die Figuren sind weniger Handelnde als Getriebene und jede eine prachtvolle Studie, bis in die Nebenrollen hinein. Die verschiedenen Milieus werden so glaubwürdig vorgeführt, dass wir sie nur zu gern für authentisch halten. Den semidokumentarischen Stil unterstützt die Rahmenhandlung: Ein älterer Journalist (Steve Sheffler), im Auftreten dem Senator nicht unähnlich, interviewt Monate nach dem Skandal den Poster Boy, der nun keiner mehr ist, setzt ihn unter Druck und presst das Mögliche aus ihm heraus.

Zu den wenigen dramaturgischen Schwächen des Films gehört, wie Izzy an die Familie des Senators herangeführt wird. Doch ergeben sich gerade daraus einige der berührendsten Szenen. Sehen wir auch über die gelegentlich mangelhafte Bildqualität der Low-Budget-Produktion hinweg und schreiben wir ihr dafür gut, dass sie auf ein wohlfeiles Happy End verzichtet hat. Dabei gibt es in dieser Geschichte durchaus Gewinner, vor allem Henry. Frei von familiären Rücksichten, vergleicht er sich am Ende als echter Sohn seines Vaters mit dem einsam die Midtown überragenden Empire State Building.

[*] Diese Rezension schrieb: Arno Abendschön (2011-09-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Zak Tucker ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


ChinaKissinger, Henry:
China
Wenn ein ehemaliger Politiker über die Zeit seines politischen Wirkens ein Buch schreibt, impliziert dieses nicht selten die Gefahr, dass die Darstellung dazu dienen soll, die eigenen Aktivitäten in einem sehr positiven Licht erscheinen zu lassen. Henry Kissinger, der ehemalige Politikprofessor und Außenminister unter den [...]

-> Rezension lesen


 Do The Right ThingAiello, Danny:
Do The Right Thing
Obwohl der Film vor über zwanzig Jahren in die Kinos kam, lohnt es sich unbedingt, ihn noch einmal oder überhaupt anzuschauen. Der Regisseur Spike Lee hatte mit seinem damaligen Konzept einen Low-Budget-Film gedreht und in den USA damit einen beachtlichen Kinoerfolg gelandet. Da wir das Jahr 1989 schrieben, ging das Stück hier in [...]

-> Rezension lesen


Die arabische RevolutionSchmid, Thomas:
Die arabische Revolution
Jenseits der unzutreffenden Schnelldeutungsversuche, die sich auf Titulierungen wie "Generation Facebook" einigen, ist das, was sich in im letzten Jahr in den arabischen Ländern ereignet hat, ein sehr komplexes und vielschichtiges Phänomen. Neben der vor allem für alle, sowohl die Betroffenen wie die Beobachtenden, völlig [...]

-> Rezension lesen


 MaxikultiBreidenbach, Joana:
Maxikulti
Joana Breidenbach, Pal Nyiri, maXiKULTi Irgendwie tappen die Deutschen gerne in die Mystikfalle. Bei dem vorliegenden Buch, das mit einem ganz anderen Anspruch daherkommt, ist dieses leider auch der Fall. Da steht im Untertitel "Der Kampf der Kulturen ist das Problem" und dabei wird, wie sollte es anders sein, Bezug auf [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016745 sek.