Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
William Ury - Wissen, was ich will
Buchinformation
Ury, William - Wissen, was ich will bestellen
Ury, William:
Wissen, was ich will

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

William Ury ist zusammen mit Roger Fisher der Autor des mittlerweile international bekannten Klassikers der Verhandlungstechnik „Das Harvard-Konzept“ und führt selbst als weltweit anerkannter Verhandlungsexperte schwierigste Verhandlungen als Mediator in Kriegs- und Krisengebieten, bei Vorstandssitzungen und Arbeitskämpfen.

In seinem neuen Buch, sozusagen eine Fortsetzung des Klassikers, geht er ins Detail und zeigt, dass das größte Hindernis in einer Verhandlung entgegen landläufigen Annahmen oft nicht die Gegenseite und ihre harte Haltung ist, sondern dass ich es selbst bin als Verhandlungspartner, indem ich gegen meine eigene Interessen handele.

Ury zeigt auf, wie man sich selbst davor schützen kann, indem man sich vor einer Verhandlung genau darüber klar wird, was man selbst eigentlich will. Was ist mein Ziel? Wie schaffe ich es, mir nicht selbst im Weg zu stehen? Was sind meine Alternativen, ich mein Hauptziel nicht erreichen kann?

Er definiert das Ziel jeglicher Verhandlung damit, dass man sich anstelle einer Vorstellung, die nur Gewinner und Verlierer kennt, eine Situation vorzustellen in der Lage ist, in der bei einer Verhandlung niemand übervorteilt oder brüskiert wird, sondern es das Ziel ist, möglichst ein Win-Win –Ergebnis zu erzielen.

Diese Haltung erinnert mich an wenig an die Diskursethik von Jürgen Habermas. Sie scheint angesichts der steigenden Anzahl von gesellschaftlichen und internationalen Konflikten, die sich immer mehr verhärten dringend nötig.

Es geht darum, das Spiel des Lebens zu gewinnen, wie er am Ende schreibt:
„Ich habe die Hoffnung, dass das ja zu uns selbst nicht nur unsere Verhandlungen erfolgreicher macht, sondern dass es Ihnen die innere Zufriedenheit gibt, die Ihr Leben besser und Ihre Beziehungen gesünder macht. Und ich hoffe, dass Ihnen der Wandel der inneren Einstellung vom Nein zum Ja hilft, das wichtigste Spiel von allen zu gewinnen: das Spiel des Lebens (…) Mit Ihrem inneren Frieden können Sie Ihrer Familie, Ihrer Arbeit und dem Rest der Welt Frieden bringen.“

William Ury, Wissen was ich will und erfolgreich verhandeln, DVA 2016, ISBN 9078-3-421-04720-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-09-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von William Ury ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


ZuhauseEllis, Carson:
Zuhause
In ihrem ersten Bilderbuch für NordSüd erzählt die für die zusammen mit ihrem Mann verfassten Wildwood-Chroniken international bekannt geworden Carson Ellis mit zauberhaften und ausdrucksstarken Bildern, von dem, nach dem sich alle Menschen sehnen, und das doch so unterschiedlich aussehen kann. Verschiedene Wohnformen überall auf [...]

-> Rezension lesen


 Versuch über den Stillen OrtHandke, Peter:
Versuch über den Stillen Ort
Ein Handke-Versuch ist in jedem Falle ein Buch aus einer Ära, in der man nichts während der Arbeit flugs googelt. Nein, ein Handke-Buch tut, als sei es die handschriftliche Bleistiftnotiz des einsamen Wanderers in karger Gasthofstube, die Erfahrungen und Einsichten eines bedächtigen Tages ins Taschenbuch einschreibend. Einen Monat [...]

-> Rezension lesen


Was reden die Leute - 58 Begegnungen mit Thomas BernhardDreissinger, Sepp:
Was reden die Leute - 58 Begegnungen mit Thomas Bernhard
Der Fotograf Dreissinger zählt ja schon auch irgendwie zum Clan jener immer Gleichen, die das Plazet der, von Bernhards Bruder und Universalerben Peter Fabjan geleiteten, „Bernhard Privatstiftung“ genießen, das Andenken des Meisters zu formen und nachträglich zu verzieren. Andere Namen wären hier Wendelin Schmidt-Dengler, [...]

-> Rezension lesen


 Peter und der WolfJanisch, Heinz:
Peter und der Wolf
Unzählige Kinder in aller Welt haben seit seinem Entstehen mit dem musikalischen Märchen „Peter und der Wolf“ von Sergej Prokofjew ihre ersten Begegnungen mit klassischer Musik gemacht. Die mit unterschiedlichen Instrumenten besetzten Figuren werden in diesem Bilderbuch, dem eine vom Slowakischen Radio-Symphonieorchester [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019506 sek.