Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Oliver Uschmann - Bis zum Schluss
Buchinformation
Uschmann, Oliver - Bis zum Schluss bestellen
Uschmann, Oliver:
Bis zum Schluss

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Wie man mit dem Tod umgeht, ohne verrückt zu werden“, darüber schreiben die hauptberuflichen Satiriker Oliver Uschmann und seine Frau Sylvia Witt in diesem ehrlichen und authentischen Bericht, der wohl am Ende sehr viel umfangreicher geworden ist als geplant.

Sao wie viele tausend Menschen ihrer Generation in unserem Land waren auch die beiden innerhalb weniger Jahre mehrfach konfrontiert mit der Krankheit, dem Leiden und Sterben von nahen Verwandten beider Herkunftsfamilien.

Vom schon bang erwarteten Anruf, dass ein enger Angehöriger nicht mehr lange zu leben hat, über Krankheit, Sterben und Tod berichten diese ausführlichen Texte. Aber auch von verschiedenen Bestattungsformen und dem, was nach der Bestattung den Verwandten bevorsteht: Nachlassverwaltung, die sich oft über Monate hinzieht.

Uschmann und Witt beschrieben aber auch ihre Erfahrungen mit Krankenhäusern und ihren Mitarbeitern, verschiedenen Therapieformen und der Sterbebegleitung in Hospizen. Sehr authentisch erzählen sie, wie sie den Moment des Todes naher Verwandter erlebt haben, und wie sie damit umgegangen sind.

Das klare und ehrliche Buch soll all jenen Trost und Rat geben, die gerade geliebte Menschen oder Angehörige beim Sterben begleitet und mit dem Tod konfrontiert sind.

Sicher kann die Lektüre einzelner Teile des Buches genau dies leisten. Aber jemand, der sich mitten in dieser Auseinandersetzung befindet, wird schwerlich die Zeit haben, neben Beruf und Familie, ein fast fünfhundertseitige Buch zu lesen.

Nach einer solchen Zeit das Erlebte zu reflektieren und zu bearbeiten, dabei kann das Buch Betroffenen gut helfen.

Oliver Uschmann, Sylvia Witt, Bis zum Schluss, Pantheon 2015, ISBN 978-3-570-5261-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-03-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Oliver Uschmann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ein Jahr auf dem LandQuindlen, Anna:
Ein Jahr auf dem Land
Der neue Roman der amerikanischen Erfolgsautorin Anna Quindlen, die das seltene Talent hat, seit langer Zeit sowohl das breite Publikum als auch die Literaturkritiker zu überzeugen, erzählt von einer Frau Anfang sechzig. Rebecca Winter, von deren Leben und deren späten Neuanfang dieser Roman handelt, ist also etwa genauso alt wie die [...]

-> Rezension lesen


 Wer den Wind sät. Was westliche Politik im Orient anrichtetLüders, Michael:
Wer den Wind sät. Was westliche Politik im Orient anrichtet
In seinem neuen Buch beschreibt der Nahostexperte Michael Lüders, wie der Westen all die Brandherde der Gegenwart in Syrien, im Irak, den Islamischen Staat und den Konflikt mit dem Iran, die er im Moment beklagt und deren Folgen er bekämpft, in der Vergangenheit selbst begründet hat. Der Westen hat Wind gesät, und er erntet [...]

-> Rezension lesen


Die GeschichtenmaschineMcLaughlin, Tom:
Die Geschichtenmaschine
Als der kleine Elliott, dessen Lieblingsbeschäftigung es ist, Dinge zu entdecken, eines Tages eine alte mechanische Schreibmaschine findet, hat er bald entdeckt, wie er dieser Maschine Geschichten entlocken kann. Er nennt sie seine Geschichtenmaschine. Und weil er sich mit den Wörtern noch nicht so gut auskennt, verlegt er sich bald [...]

-> Rezension lesen


 Zuhause kann  überall seinKobald, Irena:
Zuhause kann überall sein
Als der Krieg in das Land kommt, nennt die Tante des kleinen Mädchens sie auf einmal nicht mehr Wildfang. Sie fliehen vor dem Krieg nach Europa. Dort ist für das Mädchen alles fremd, das Essen, die Sprache, die Tiere und die Pflanzen, sogar der Wind. Zu Hause in ihrer Unterkunft findet sie so etwas wie Geborgenheit in ihrer Decke [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013333 sek.