Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ute Bauer - Die Wiener Flaktürme im Spiegel österreichischer Erinnerungskultur
Buchinformation
Ute Bauer - Die Wiener Flaktürme im Spiegel österreichischer Erinnerungskultur bestellen
Ute Bauer:
Die Wiener Flaktürme im
Spiegel
österreichischer
Erinnerungskultur

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ute Bauer
Die Wiener Flaktürme im Spiegel österreichischer Erinnerungskultur

2003
Phoibos Verlag
115 Seiten
ISBN: 3-90123242-7
29.-

Von Jürgen Weber

„Niemals wurden in der deutschen Geschichte größere und edlere Bauwerke geplant, begonnen und ausgeführt als in unserer Zeit (...). Deshalb sollen diese Bauwerke nicht gedacht sein für das Jahr 1940, auch nicht für das Jahr 2000, sondern sie sollen hineinragen gleich den Domen unserer Vergangenheit in die Jahrtausende der Zukunft.“ Auch wenn diese Worte Hitlers am Reichsparteitag in Nürnberg 1937 nicht unbedingt auf die Wiener Flaktürme gemünzt war, so nahmen sie doch vorweg, dass man sich auch heute noch, 70 Jahre danach, mit den materiellen Bausünden und aller anderen von nicht-materiellen Hinterlassenschaften der NSdAP auseinandersetzen muss. Auch wenn man sowohl das eine wie das andere am liebsten in die Luft sprengen würde und ungeschehen machen wollte, gelingt es gerade mit den Wiener Flaktürmen nicht. Ein Versuch in den 70igern hatte gezeigt, dass durch eine Sprengung zwar alle in der Umgebung befindlichen Gebäude zerstört werden können, nicht jedoch die Türme selbst. Die Mahnmale des Faschismus sollten zu Mahnmalen gegen Krieg und Völkermord umgearbeitet werden. Zum Teil ist das auch schon gelungen, aber immer noch gibt es mehr Entwürfe als beherzte Politiker, die zur Tat streiten.

In Hamburg wurden die Türme kurzerhand abgegraben, in Berlin abgetragen oder gesprengt. In Wien stehen sie noch. Die sechs Wiener Flaktürme sollten als „Denkmäler des Endsiegs“ die Ewigkeit überdauern, sie waren Teil der NS-Prunk und Propagandabauten und hatten durchaus auch ästhetische Ansprüche, auch wenn das dem heutigen Betrachter als unwahrscheinlich vorkommen mag. So spielte die demokratische Nachkriegskultur ungewollt den ehemaligen Machthabern in die Hand, einerseits, weil die Türme nach dem Krieg als Speicher für Lebensmittel gebraucht werden konnten, andererseits weil es für die teuren Abbrucharbeiten schlichtweg kein Geld gab. Wie die Autorin richtig bemerkt, wurde die Aussagekraft der Türme als Mahnmale gegen den Krieg stets überschätzt und es ist dringend notwendig Hinweise anzubringen, die verdeutlichen, dass sie eine Erinnerungsfunktion haben sollen und diese müsste auch exakt beschrieben werden. Einen Anfang machte die KPÖ, deren Mahntafel aber bald von Unbekannten entfernt wurde. Eine andere Aktion des Künstlers Lawrence Weiner ist zu wenig deutlich, als dass sie als Absage gegen den Faschismus interpretiert werden könnte: „In the Stillness of the Night“, der Schriftzug, der auf einem innerstädtischen Flakturm angebracht wurde, was soll er bitte bedeuten? (Noch dazu mit einer seltsamen deutschen Übersetzung auf der anderen Seite des Turmes.)

1945 waren 21 Prozent aller Wiener Wohnungen unbewohnbar. 3464 völlig zerstört, 8517 beschädigt. Die Flaktürme waren ihrer eigentlichen Funktion, dem Schutz des Luftraums über Wien, nicht wirklich nachgekommen, aber immerhin boten sie Tausenden Menschen Bunkerschutz vor den Fliegern. Die Schätzungen reichen von 15.000 bis 40.000 Menschen pro Turm. „Die insgesamt 16 Flaktürme lassen sich in drei Bautypen einteilen, wobei sich die am weitesten entwickelten und perfektionierten Türme in Wien befinden.“, schreibt die Autorin. Die Türme wurden immer paarweise errichtet, (Gefecht- und Leitturm) da auf einem das Radar stand und auf dem anderen die eigentliche Luftabwehr, deren Kanonen eigene Kanäle für die schnelle Entsorgung von Patronen hatten. Durch die Feldaufstellung der Türme entstand ein großes Bauvolumen, dessen äußere Abmessung 75 x 75 Meter bei einer Höhe von 40 bis 50 Meter über dem Straßenniveau betragen habe. So sollten von jedem Turm jeweils 20 km Luftraum überwacht werden können.

Die einzelnen Kapitel zur Planung der Flaktürme, der Wiener Gedächtnislandschaft, der Baugeschichte und Nutzung, der Ästhetik und dem Architekten Friedrich Tamm werden durch zahlreiche Fotos und Baupläne ergänzt, sodass ein komplexes Bild der „Schandmäler“ entsteht. Ute Bauer gelingt in ihrer Geschichte der Wiener Flaktürme das, woran sich viele Gemeindepolitiker seid Jahren viel weniger erfolgreich bemühen. Sie bringt nicht nur Licht in ein dunkles Kapitel der Wiener Geschichte, sondern ermahnt auch die Verantwortlichen der Stadt an ihre Pflicht, die Flaktürme als Mahnmale gegen Krieg und Faschismus zu kennzeichnen. Ein „Niemals vergessen!“ wäre da sicherlich angebrachter, als „in the stillness of the night“ oder wie auch immer.

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2009-02-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ute Bauer ansehen

->  Stichwörter: Österreich · Nationalsozialismus

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Amore al dente Eine Liebe in RezeptenDonhauser, Rose:
Amore al dente Eine Liebe in Rezepten
Rose Marie Donhauser Amore al dente Eine Liebe in Rezepten Illustriert von Mirjam Schuster 2008 ars vivendi Verlag 138 Seiten ISBN: 978-3-89716-815-2 19,90.- Von Jürgen Weber Giovanni ist der typische Aufreißertyp, der sich für Francesca etwas Besonderes einfallen lassen will. Er schnappt ihr am Markt einfach die [...]

-> Rezension lesen


 Der Brockhaus Philosophie Ideen, Denker und BegriffeBrockhaus:
Der Brockhaus Philosophie Ideen, Denker und Begriffe
Das Stichwort „Affekt“ zeigt neben dem berühmten Gemälde von Edvard Munch sowohl die lateinische Herleitung des Begriffes in Klammer, als auch die Geschichte des Begriffs von Aristoteles an bis in unsere Gegenwart zu Heidegger. Sokrates definierte die Affekte als „unvernünftige Seelenzustände“, das Ideal der Stoiker wäre [...]

-> Rezension lesen


Crossing the bridgeAkin, Fatih:
Crossing the bridge
Ein kleiner blonder Junge steht auf einer Landstraße und hat ein Kätzchen in der Hand oder hat er es in seine Hose gesteckt? Neben ihm seine dunkle, lockige Spielkameradin, wenn nicht gleich alt, so doch gleich groß und im Hintergrund eine staubige Straße, der eine Baracke im Weg steht. Über das ganze Bild ist der Müll verteilt, den [...]

-> Rezension lesen


 DonauMorath, Inge:
Donau
Inge Morath Donau – Danube Zweisprachig Mit einem Essay von Karl-Markus Gauß 2008 Edition Fotohof im Otto Müller Verlag www.omv.at 145 Seiten ISBN: 978-3-701-309-160 44.- Von Jürgen Weber Weder gibt es Klarheit darüber wo sie genau entspringt, die Donau, noch wo sie genau in das Schwarze Meer fließt. Die beiden [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021930 sek.