Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Sima Vaisman - In Auschwitz
Buchinformation
Vaisman, Sima - In Auschwitz bestellen
Vaisman, Sima:
In Auschwitz

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Nur wenige Tage nach ihrer Rückkehr aus dem befreiten Vernichtungslager Auschwitz begann Sima Vaisman diese nun einem deutschen Publikum vorgelegten Erlebnisse aufzuzeichnen. Lange Zeit waren sie verschollen und wurden nach ihrer Wiederentdeckung 1990 von Serge Klarsfeld in der Zeitschrift "Le Monde juif" erstmals veröffentlicht.

Am 20. Januar 1944 wurde die Dentistin Sima Vaisman mit dem Transport Nr. 66 von Drancy nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Zuvor war sie wie so viele andere Juden nach Südfrankreich geflüchtet, wo sie sich in Lyon sicher wähnte. Doch die französische Vichy-Regierung ruhte nicht, bis auch diese Flüchtlinge identifiziert, verhaftet und deportiert waren. Ein in Frankreich bis heute nicht wirklich bearbeitetes Thema.

Da der kurze Text sehr zeitnah an die schrecklichen Erlebnisse im Vernichtungslager verfasst wurde, ist er von großer Unmittelbarkeit, die in der Übersetzung ins Deutsche nicht geglättet wurde.

Sima Vaisman hat als Ärztin im Lager versucht, all den Menschen, die ihr begegneten zu helfen. Nach ihrer Befreiung hat sie wieder ihren Beruf als Dentistin aufgenommen und bis ins hohe Alter ausgeübt. Über ihre Erlebnisse in Auschwitz hat sie, wie die meisten Überlebenden, nie gesprochen.

Auch gegenüber ihrer Freundin Eliane Neiman-Seati nicht, die 1983 diesen Text zufällig entdeckte und sie über die Jahre davon überzeugte, einer Veröffentlichung zuzustimmen. 1997 ist Sima Vaisman gestorben. Ihre Freundin schreibt:
"Sie war eine Persönlichkeit, eine Frau mit großer Energie, leidenschaftlich dem Leben, der Jugend, der Kunst und allem, was sich in der Welt -und vor allem in Israel- ereignete, zugetan. Sie war eine wunderbare Zuhörerin und Ratgeberin, eine weise Frau, die bis zu ihrem Lebensende von Freunden und jungen Menschen umgeben war. Sima hat bei allen, die sie kannten, einen Eindruck unzerstörbarer Kraft hinterlassen, Sie liebte große Bäume und war auf ihre Weise einer jener Eichen, die man nicht mehr fällen kann.'"

Das Nachwort von Serge Klarsfeld ordnet den Text historisch ein und vergleicht ihn mit anderen Zeugnissen von Auschwitz-Überlebenden.
Dem kleinen Lilienfeld-Verlag sei gedankt für diese Veröffentlichung.

Sima Vaisman, In Auschwitz, Lilienfeld 2008, ISBN 978-3-940357-08-3

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-04-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Sima Vaisman ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


BoMerkel, Rainer:
Bo
Als der dreizehnjährige Benjamin von Berlin nach Liberia fliegt, wo er seinen Vater besuchen soll, der schon seit langem bei der GTZ arbeitet, und dessen Beziehung zu Benjamins Mutter wohl auch durch die langen Abwesenheiten in der Fremde zerrüttet ist, da muss er erschüttert feststellen, dass sein Vater nicht da ist, um ihn in [...]

-> Rezension lesen


 Wuthering HeightsArnold, Andrea:
Wuthering Heights
Eine sehr kühle, atmosphärisch dichte und gleichzeitig poetische Verfilmung des englischen Literaturklassikers ließ 2011 nicht nur das Biennale Publikum aufhorchen. Die Oscar-Preisträgerin Arnold hatte die Rolle des Heathcliff erstmals in der Geschichte der unzähligen Verfilmungen seit 1920 (Stummfilm von Milton Rosmer) mit einem [...]

-> Rezension lesen


Underworld QuadrilogyWiseman, Len:
Underworld Quadrilogy
„Clear?“ „Crystal!“ Vampire und Werwölfe? Kennt man das nicht schon? Vielleicht schon, aber es hat sich vielleicht noch niemand so ausführlich Gedanken darüber gemacht, was eigentlich passiert, wenn sich die beiden kreuzen. In „Underworld“ 1-4 erfährt man so ziemlich alles über die Phänomenologie von Vampiren und [...]

-> Rezension lesen


 Bergmann - Zu schaun die SterneManara, Milo:
Bergmann - Zu schaun die Sterne
„Na klar, was bin ich für ein Trottel! Logisch, Cinecittà! Das ist der einzige Ort, wo man in Rom die Hölle finden kann!“ Giuseppe Bergman hat es dieses Mal (wieder) mit einer Exhibitionistin zu tun, die ihm von einem an Aids sterbenden Fremden anvertraut wird. „Sie ist nicht völlig verrückt, nur ein wenig durchgeknallt“, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020615 sek.