Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Paul Verhaeghe - Und ich? Identität in einer durchökonomisierten Gesellschaft
Buchinformation
Verhaeghe, Paul - Und ich? Identität in einer durchökonomisierten Gesellschaft bestellen
Verhaeghe, Paul:
Und ich? Identität in
einer
durchökonomisierten
Gesellschaft

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Warum werden in einer Gesellschaft, der es insgesamt so gut geht, wie nie zuvor, immer mehr Menschen krank an ihrem Geist und an ihrer Seele? Wie kommt es, dass die Menschen früher, die etwa vor 60 Jahren wie meine Eltern, viel weniger hatten, viel zufriedener und glücklicher waren, jedenfalls in meiner Erinnerung? Warum kann ich mich bis zum Beginn meiner Berufstätigkeit 1980 an keinen einzigen Menschen erinnern, den ich kannte, der wegen innerer Erschöpfung in eine Klinik kam? Und warum reichen heute meine beiden Hände nicht aus, die aufzuzählen, die ich alleine aus meinem Wohnort als Betroffene in den letzten Jahren gesprochen habe?

Der belgische Psychoanalytiker Paul Verhaeghe zeigt in diesem Buch mit einer Fülle von Beispielen aus seiner Praxis, was sich in den letzten Jahrzehnten verändert hat: Es sei, so sagt er, die Botschaft der neoliberalen Ideologie, jeder sei für sich selbst verantwortlich und frei, zu tun, was er will, deren dunkle Kehrseite nun massiv zum Vorschein komme und die Identität vieler Menschen beschädige und behindere. Deren Botschaft heißt: jeder kann perfekt sein, jeder kann alles haben. Wer dabei versagt, hat sich nicht genug anstrengt. Wer scheitert, und an seinem Leben krank wird, ist selbst schuld. Kaum jemand kann ermessen, wie weit diese Botschaft schon in die Köpfe vieler Individuen Einzug gehalten hat und ihr Leben, Fühlen und Handeln bestimmt.

Doch nicht ohne weitreichende Folgen. Die Scham, nicht zu genügen, die Wut und die Aggression gegenüber der eigenen Unzulänglichkeit nehmen zu und die, die bislang gesund geblieben sind und noch funktionieren, schauen mit Verachtung auf die herab, die es nicht geschafft haben. Solange, bis die Angst auch sie am Wickel hat.

Verhaeghes Analyse ist erschreckend und seine Schlussfolgerung ernüchternd:

„Die aktuelle, wirklich sehr extreme Form von Individualismus lässt nur wenig bis keine Autonomie zu. Das Individuum ist auf die Funktion eines Verbrauchers reduziert, der in der Illusion lebt, einmalig zu sein und eigene Entscheidungen zu treffen, während noch nie so viel Menschen in einem derartig großen Maßstab dieselben Verhaltensweisen und dasselbe Denken aufgezwungen wurde. Insoweit gibt es keine Selbstsorge, da der Konsumismus jede Vorstellung von Selbstbeherrschung und Einschränkung beiseite schiebt.“

Doch er sieht zarte Anhaltspunkte für Veränderung: „Wenn immer mehr Menschen das Gefühl haben, dass etwas grundlegend verlehrt läuft, dann liegt Veränderung in der Luft. Das ist war der Fall, doch gelingt es den Menschen bisher nicht, sich zu organisieren. In der klassischen griechischen epimeleia, der Selbstsorge, sieht er den wichtigsten Ansatzpunkt: Worin besteht gutes Leben, was fühlt sich gut für mich an?

Und auf gesellschaftlicher Ebene fordert er:
„Wir brauchen wieder ein politisches System, das die stets schwierige und notwendige Balance von Übereinstimmung und Verschiedenheit herstellt von Gruppe und Individuum, von diktierter Gleichheit und freier Wahl. Diese Gesellschaftsordnung müssen wir selbst aufbauen, indem wir die Initiative ergreifen.“

Jeder kann mit seinem bescheidenen Leben damit anfangen,

Paul Verhaeghe, Und ich? Identität in einer durchökonomisierten Gesellschaft, Kunstmann 2013, ISBN 978-3-88897-869-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-09-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Paul Verhaeghe ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Fälscher, die Spionin und der BombenbauerCapus, Alex:
Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer
Anfang November 1924: Ein 13jähriges Mädchen sitzt im Orient Express auf dem Treppchen des letzten Waggons und raucht. Ein junger Mann beobachtet die ein- und ausfahrenden Züge auf dem Züricher Hauptbahnhof und sieht sie, und vielleicht fällt der Blick eines Reisenden bei seiner Ausfahrt aus dem Bahnhof auf die beiden. Ein Zufall [...]

-> Rezension lesen


 Dann mach doch die Bluse zu. Ein Aufschrei gegen den GleichheitswahnKelle, Birgit:
Dann mach doch die Bluse zu. Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn
Dieses Buch der Kolumnistin Birgit Kelle wird für Debatten sorgen. Denn das, was sich die 38- jährige vierfache Mutter hier von der Seele schreibt, ihr Aufbegehren gegen einen mainstream, der ihren eigenen Lebensentwurf als gescheiterte Existenz ansieht wird von vielen Frauen vor allem belächelt werden. Doch: „Ich bin es leid, [...]

-> Rezension lesen


Das Goldene Kalb oder die Jagd nach der MillionIlf, Ilja:
Das Goldene Kalb oder die Jagd nach der Million
„Auch ich bemühe mich um Liebe“, sagt der selbsternannte „Janitscharenenkel“ Ostap Bender zu seinem Opfer, dem Sowjet-Millionär Korejko, „Ich möchte, dass Sie, Herr Korejko, mich liebgewinnen und mir zum Zeichen Ihrer Zuneigung eine Million Rubel übergeben“. Der „Große Kombinator“, wie Bender von seinen [...]

-> Rezension lesen


 Machen wir´s in LiebeCukor, George:
Machen wir´s in Liebe
„You seem to forget about yourself. That’s the way you dance, that’s the way you walk in the streets. How happy you are. You seem at home wherever you are. It must be a great feeling“, schwärmt der Millionär Jean-Marc Clement (Yves Montand) seine neueste Eroberung Ramona/Amanda Dell (Marilyn Monroe) an. Doch dieses Mal meint er [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024803 sek.