Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Karl Vocelka - Franz Joseph 1830-1916
Buchinformation
Vocelka, Karl - Franz Joseph 1830-1916 bestellen
Vocelka, Karl:
Franz Joseph 1830-1916

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

1916 starb der vorletzte Kaiser, der Österreich beinahe sieben Jahrzehnte beherrscht hatte. Inthronisiert am Ende der österreichischen Revolution, 1848, als Geste der Wiedergutmachung, wurde ausgerechnet der junge Kaiser (18!) zur Speerspitze der Reaktion und des (Neo-)Absolutismus und regierte lange Zeit sogar ohne Verfassung und Parlament. Zwischen Verklärung und Sehnsucht nach der guten alten Zeit changieren seither Publikationen, die sich mit dem Kaiser beschäftigen, aber auch eine Vielzahl kritischer Untersuchungen ist entstanden und aus all dem wurden nun vier Großausstellungen zusammengestellt, die den Kaiser in einem ausgewogenen Licht darzustellen versuchen. Der erste Beitrag in dieser multiperspektivischen Darstellung widmet sich der Ausstellungsarchitektur und stammt von Erich Woschitz, der die künstlerische Umsetzung der Ausstellungen in Schönbrunn, im Hofimmobiliendepot und im Schloss Niederweiden gestaltete. Der Herausgeber Karl Vocelka widmet sich dann dem Soldaten, Katholiken und Jäger Franz Joseph.

Weltuntergangsexperimentierstation Österreich
Dem jungen FJ attestiert Vocelka durchaus Humor, den er in karikaturhaften Zeichnungen ausgedrückt sieht, doch auch dies wurde dem Thronfolger bald durch militärischen Drill ausgetrieben, denn seine Mutter, die Wittelsbacherin Erzherzogin Sophie, hatte ehrgeizige Pläne mit dem Jungspunt und so habe er früh lernen müssen, Gefühle zu kontrollieren und Emotionen zu unterdrücken, so Vocelka. Seine Inthronisierung fand übrigens nicht in der Wiener Hofburg statt, sondern im Olmütz, wohin der Hofstaat aufgrund der 48er Revolution geflohen war. Gottesgnadentum und nicht Volkssouveränität stand also schon von Anfang an ganz oben im politischen Weltbild des neuen Monarchen. Auch der Nationalismus machte ihm zu schaffen, denn obwohl Ungarn 1848/49 niedergeschlagen wurde, sollte schon 1859 die italienische Einigung und 1866 die deutsche Frage zu weiteren schweren Niederlagen des so hoffnungsvollen Monarchen führen. Ungarn, Russen, Savoyen, Hohenzollern machten dem zuerst noch konstitutionellen Monarchen sehr zu schaffen, aber auch finanziell stand er bald schlecht da. Auch seine militärischen Fähigkeiten und Einschätzungen dürfen zumindest stark in Zweifel gezogen werden: er hielt jahrzehntelang an einem „ehrenhaften“ Bajonettkampf fest, obwohl die technische Entwicklung des Zündnadelgewehres diesen längst zur Makulatur gemacht hatte. Der Monarch liebte die alten Vorstellungen von Ehre und Vaterland und trat wohl nicht zuletzt deswegen immer in Uniformen auf.

Mit der pietas austriaca in den Weltuntergang
Auch sein Verhältnis zur Katholischen Kirche im Sinn der pietas austriaca wird betrachtet. Auch wenn der Monarch mit Katharina Schratt und Anna Nahowski sich zwei Nebenfrauen hielt, war er stets bei Fronleichnamsprozessionen präsent und huldigte auch dem Konkordat und der Transsubstationslehre sowie einer bigotten Eucharistiefrömmigkeit. Der Katholizismus kann sicherlich als vorherrschende Staatsreligion bezeichnet werden, aber immerhin war der Kaiser kein Antisemit. Um dem strengen Hofzeremoniell zu entkommen schwelgte der Kaiser allzu oft dem Weidmännischen Vergnügen. Auf der Jagd trug er die „kurze Wichs“ (Lederhose), graue Joppe, Wadenstutzen, Bergschuhe und einen Hut mit Birkhahnspiel und Gamsbart. Die Liste seiner zu Lebzeiten erlegten Tiere kann sich sehen lassen und man ist versucht, dieser Liste auch die 1,1 Millionen von Österreich/Ungarn und die neun Millionen Toten des Ersten Weltkriegs insgesamt hinzuzufügen. Denn der Kaiser hätte nicht nur den Krieg, sondern auch den Zusammenbruch seines Imperiums verhindern können.

Karl Vocelka/Martin Mutschlechner
Franz Joseph 1830-1916
Das Buch zur großen Sonderausstellung 2016
Christian Brandstätter Verlag
Großformat 24 x 30 cm
352 Seiten, 450 Abbildungen
Hardcover
ISBN 978-3-85033-990-2
€ 49,90

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen Weber (2016-04-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Karl Vocelka ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Casbah - Verbotene GassenBerry, John:
Casbah - Verbotene Gassen
„Are you a guide?“, frägt Carlo, der einstige Komplize von Pepe Le Moko, des nunmehrigen Herrschers der Casbah einer fiktiven arabischen Stadt, einen Touristenführer. Doch dieser antwortet mit einer Gegenfrage: „Are you a tourist?“ Aber nicht nur der fettleibige Touristenführer schützt Pepe, den Obergangster des Viertels, [...]

-> Rezension lesen


 99 Fragen zu Kaiserin SisiGrößing, Sigrid-Maria:
99 Fragen zu Kaiserin Sisi
Sisi und der Sissi_Mythos von Ernst Marischka haben nur schwer korreliert, aber jetzt gibt es die Möglichkeit, alle Fragen die man zu Sisi hat, mit gut recherchierten Antworten zu klären. Denn bei keiner anderen Figur der Weltgeschichte gehen Dichtung und Wahrheit wohl so weit auseinander. Die scheinbar ewig Junggebliebene war mit 36 [...]

-> Rezension lesen


Wir bleiben nicht langeLembcke, Marjaleene:
Wir bleiben nicht lange
Es ist auffallend für mich, wie viele gute Bücher in den vergangenen Jahren erschienen sind, die das Sterben und Abschiednehmen in einer belletristischen Form beschreiben. Berühmte Menschen sind darunter, wie zum Beispiel der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle, aber auch vorher einem größeren Publikum eher unbekannte [...]

-> Rezension lesen


 Ich bin ein Gast auf ErdenJosuttis, Manfred:
Ich bin ein Gast auf Erden
Obwohl ich ihn nie persönlich kennen gelernt oder bei ihm ein Seminar besucht oder eine Vorlesung gehört habe, war Manfred Josuttis mit Beginn der Übernahme des ersten Pfarramtes mit seinen Büchern ein treuer und kritischer Begleiter einer Praxis, die sich unterscheiden wollte. Die die Welt hinein nahm in die Verkündigung, die den [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017620 sek.