Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Andrey Volgin - Dance to Death (Originaltitel: Tantsy na smert)
Buchinformation
Volgin, Andrey - Dance to Death (Originaltitel: Tantsy na smert) bestellen
Volgin, Andrey:
Dance to Death
(Originaltitel: Tantsy
na smert)

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Mit einer Verfolgungsjagd durch eine unwirkliche Science Fiction Stadtlandschaft nach einem Weltuntergang mit Explosionen und zermbombte Häusern sowie Staub- und Dreckwolken beginnt einer der wohl besten russischen postapokalyptischen Science Fiction Blockbuster der Filmgeschichte. Der Titel könnte durchaus von einer deutschen Postindustrialband abgeschaut sein: Tanze Deinen Untergang hieß es 1980 bei den Einstürzenden Neubauten. Auch das Innendesign des Bunkers, wo sich Teile der Handlung abspielen, erinnert an das Album einer anderen deutschen Band, nämlich Autobahn von Kraftwerk. Hat russische Postapokalypse in Russland also etwas mit deutschem Expressionismus zu tun? Der DJ, der die Fäden der Tänzer zieht könnte sich jedenfalls gut bei Rammstein als Trommler bewerben. Aber kommen wir zum Inhalt.

Postapokalyptisches Duell

Nachdem Moskau im Jahr 2070 durch einen Atomkrieg zerstört wurde un die Erde alle natürlichen Energiequellen verlor, müssen sich nun Helden des Volkes in einem Zweikampf messen, um die Ressourcen der Erde zu erneuern. Wissenschaftler haben nämlich eine Technik entwickelt, die den menschlichen Körper in Energie transformiert und um nun an das wertvolle „Material“ zu gelangen, werden tödliche Turniere veranstaltet. In einem verschlossenen Bunker in den postapokalyptischen Ruinen der Stadt kämpfen die auserwählten Kandidaten auf Leben und Tod, aber anders als man erwarten würde nicht als Gladiatoren mit Speer, Schwert und Schild, sondern allein mit ihren Füßen „bewaffnet“: sie müssen tanzen, tanzen bis einer von beiden tot ist und seine Energie der Erde zugeführt wird, damit die anderen überleben können. Obwohl es eine große Ehre ist, an solch einem Turnier teilzunehmen, kämpfen nicht alle Kämpfer freiwillig mit. Anders als Anja: sie hat sich freiwillig gemeldet.

Tanz auf dem Vulkan

Kostja, der junge sympathische Protagonist deckt gemeinsam mit Anja, der Tochter des Bestimmers die eigentliche Verschwörung auf, in die auch der Hohepriester Mais involviert ist. Der DJ orchestriert einen infernalischen Tanz auf dem Vulkan, der an die 90er Jahre Rave-Optik erinnert und es braucht viel Gleichgewicht und Kontrolle, um ihm zu widerstehen. Doch dann will noch der graue Champion seine Rechnung mit dem Bestimmer begleichen. Ein Film der bis zuletzt spannend bleibt und immer wieder neu überrascht. Ein herrliches Science Fiction Abenteuer, das man so noch nie gesehen hat. Absolut sehenswert.

Andrey Volgin
Dance to Death
(Originaltitel: Tantsy na smert)
Mit Ivan Zhvakin, Lukerya Ilyashenko, Denis Shvedov
FSK: ab 16 jahre
Russland 2017, 103 min.,
ASIN: B073WWK98Z
Capelight

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2017-10-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Andrey Volgin ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Im KinoMartenstein, Harald:
Im Kino
Der ZEIT-Kolumnist und Feuilletonist par excellance Harald Martenstein geht gerne ins Kino und da in Berlin im Februar auch jedes Jahr die Berlinale, das Filmfestival der Hauptstadt, stattfindet, fällt es ihm leicht, seinem Hobby zu frönen. Die vorliegende Sammlung seiner Kino-Kolumnen beinhaltet Rezensionen aus den Jahren 1999-2015, [...]

-> Rezension lesen


 Das BILD-BuchReichelt, Julian:
Das BILD-Buch
Nicht ganz so groß wie die Original-BILD-Zeitung, aber dennoch wohl ebenso gewichtig was den politischen Inhalt betrifft, zeigt die vorliegende Publikation des TASCHEN-Verlages Monat für Monat die wichtigste, schrägste oder kontroverseste BILD-Titelseite, von Juni 1952 bis Juli 2017: 65 Jahre deutsche Geschichte und Weltpolitik, wie [...]

-> Rezension lesen


MorgenlandEsser, Elger:
Morgenland
Das Zitat „Ich pflücke keine geknickten Blumen“ von Soren Kierkegaard wurde von Elger Esser an den Anfang seiner Publikation „Morgenland“ gestellt. Das Buch bietet Fotos der „levantinischen Triologie“ Libanon – Israel – Ägypten und einen Essay von Özkan Ezli über Elger Essers und Gustave Flauberts Perspektiven im Nahen [...]

-> Rezension lesen


 Ali und Nino – weil Liebe keine Grenzen kennt (Originaltitel: Ali And Nino)Kapadia, Asif:
Ali und Nino – weil Liebe keine Grenzen kennt (Originaltitel: Ali And Nino)
„Ohne das Öl von Baku wird die russische Revolution nicht siegreich sein“. Die Vorlage zum Drehbuch dieses Films, das Christoher Hampton („Gefährliche Liebschaften“, „Abbitte“) schrieb, wurde erstmals 1937 in Wien auf Deutsch unter dem Pseudonym Kurban Said veröffentlicht. Die Handlung dreht sich um die Liebesgeschichte [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015781 sek.