Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jan Costin Wagner - Das Schweigen
Buchinformation
Wagner, Jan Costin - Das Schweigen bestellen
Wagner, Jan Costin:
Das Schweigen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Nach seinem Erfolgskrimi "Eismond" legte Jan Costin Wagner, deutscher Autor mit finnischer Ehefrau und daher einer naturgemäß nicht nur literarischen Affinität zum großen menschenarmen Land im Norden Europas, mit "Das Schweigen" im Jahr 2007 seinen zweiten Roman um den Turkuer Kommissar Kimmo Joentaa vor. Er handelt von einem dreiunddreißig Jahre zurückliegenden Vergewaltigungsmord an einer Dreizehnjährigen, zu dem es eine aktuelle Parallele zu geben scheint, denn an genau derselben Stelle verschwindet unter ganz ähnlichen Umständen wiederum ein blutjunges Mädchen. Joentaas inzwischen pensionierter Kollege Ketola, der den ersten Fall in den 1970er Jahren bearbeitete, liefert den Ermittlern wertvolles Hintergrundwissen. Die zweite Leiche wird jedoch nicht gefunden. Aus der Sicht der Täter von damals baut Wagner eine Art Parallelhandlung auf. Leider wirkt das ganze Geschehen jedoch ziemlich angestrengt. Einzig die Figur Joentaas, der noch immer unter dem Verlust seiner Frau Sanna leidet, die vor Jahren an Krebs starb, wird von Wagner glaubwürdig und bisweilen sogar berührend ausgeführt. Bereits die literarische "Verlustparallele" zum Exkollegen Ketola, dem der fortschreitende Drogenverfall seines Sohnes zu schaffen macht, besitzt diese Tiefe nicht mehr, und die psychologischen Beweggründe der Täter werden kaum gestreift und, wo doch, in vorhersehbare Schablonen gegossen. Dabei schafft es das Buch trotz aller grundsätzlichen strukturellen Schwächen durchaus, Spannung zu erzeugen. Wagner versteht es, den Leser hinzuhalten, und so klären sich die wesentlichen Dinge dann auch erst auf den allerletzten Seiten. Die Auflösung des Romans ist allerdings so hanebüchen, dass man sich unwillkürlich die Augen reibt. Der Rezensent hat sich kurz gefragt, ob er das Ende in diesem Fall nicht vielleicht hier verraten und ein Lesen des Buches damit überflüssig machen soll, fürchtete sich dann allerdings doch vor der Steinigung durch die Krimigemeinde. Nur so viel: nichts ist wie es schien und doch alles so, wie man es einhundertfünfzig Seiten zuvor schon geahnt hat. Wie Tobias Gohlis in der "Zeit" zu dem Urteil kam, Wagner als "Meister moralischer Verunsicherung" zu bezeichnen, bleibt sein Geheimnis. "Neon" schrieb gar, das Buch sei "eine meisterhaft komponierte, fast lyrische Meditation über Schuld und Schuldfähigkeit". Sorry, Kollegen, aber genau das ist das Buch nicht: statt mit einer nachvollziehbaren psychologischen Täteranalyse aufzuwarten speist Wagner den Leser mit Fetzen von Bildeinstellungen, nichtssagenden Innenrückblenden und einer Sprache ab, die sich in ihrer kalten Simplizität zwar geheimnisvoll zu geben weiß, damit aber letztlich nur die Substanzarmut der Handlung kaschiert. Da hilft auch die Exotik eines literarisch noch nicht so stark abgenudelten Schauplatzes (nun nach Donna Leons Venedig und Henning Mankells Ystad eben das finnische Turku) wenig. Als Strandlektüre mag "Das Schweigen" ja noch hingehen, aber den "literarischen Glücksfall", den der Verlag auf dem Einband verspricht, vermag man nun wirklich nicht nachzuvollziehen. Da zu erwarten ist, dass Jan Costin Wagner noch weitere Bücher um den Kommissar Joentaa folgen lassen wird (und mit "Im Winter des Löwen" ist dies ja 2009 auch bereits geschehen), kann man nur hoffen, dass er seinen künftigen Nebencharakteren und Plots mehr Tiefenschärfe angedeihen lassen möge.

[*] Diese Rezension schrieb: Marcus Neuert (2010-06-03)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jan Costin Wagner ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Hier im RegenLangenegger, Lorenz:
Hier im Regen
Schweizer, zumal Berner Helden stehen im Ruf, langsame Zeitgenossen zu sein, auch in der Literatur. Viele Figuren von Gottfried Keller bis in die Postmoderne hinein legen diesbezüglich ein entsprechendes Zeugnis ab. Auch Langeneggers Protagonist Jakob Walter macht da keine Ausnahme, erscheint zunächst als der Archteypus eines [...]

-> Rezension lesen


 Seiobo auf ErdenKrasznahorkai, Laszlo:
Seiobo auf Erden
Wort- und Gefühlsrausch Die Worte strömen, branden, perlen, umfließen, halten nicht inne. In den 17 Erzählungen seines Buches, dem er die japanische Göttin Seiobo, Hüterin der Früchte der Unsterblichkeit, als Titel gibt, bricht sich eine Sprachgewalt Bahn, der man manches Mal nur mehr atemschöpfend zu folgen vermag. [...]

-> Rezension lesen


Fluss ohne UferJahnn, Hans Henny:
Fluss ohne Ufer
2009 jährte sich Jahnns Todestag (29. November) zum 50. Mal. Das ist für mich ein Anlass, mir über sein Hauptwerk und dessen Struktur einige Gedanken zu machen. Dabei imaginiere ich einen Leser, der die Trilogie schon kennt und mitreden kann und dem ich gleichzeitig alles Grundlegende erst erklären darf. Einen solchen Leser gibt es [...]

-> Rezension lesen


 Leben und Ansichten des Tristram Shanty, GentlemanSterne, Laurence:
Leben und Ansichten des Tristram Shanty, Gentleman
Freiheit im Alltag Auf 690 prallgefüllten Seiten legt der Fischer Verlag das bekannte Werk Laurence Sterns in einer Neuauflage vor. Werke, müsste man eigentlich sagen, denn Stern hat seine Hauptfigur innerhalb von 8 Jahren in 9 Einzelbänden in den 1760er Jahren in seinem alltäglichen Leben und seinen ausufernden Ansichten über [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023960 sek.