Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Martin Walker - Femme fatale. Der fünfte Fall für Bruno, Chef de police
Buchinformation
Walker, Martin - Femme fatale. Der fünfte Fall für Bruno, Chef de police bestellen
Walker, Martin:
Femme fatale. Der
fünfte Fall für Bruno,
Chef de police

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Viele Kritiker haben Martin Walker vorgeworfen, in seinen Büchern mit dem Polizisten Bruno aus dem kleinen Städtchen St.Denis im französischen Perigord bei weitem nicht an den Standard normaler Kriminalromane heranzukommen. Sie beklagten dahin plätschernde Handlungen, blasse und langweilige Figuren und fehlende Spannung.

Mag das alles vielleicht für die Fälle 2-4 zugetroffen haben (mir haben auch diese drei Romane gefallen), so zeigt sich der fünfte Fall von Bruno, Chef de Police, über diese Kritik erhaben. Denn Martin Walker hat Bruno nicht nur einen spannenden Fall lösen lassen, der wieder einmal mit unaufgearbeiteter Historie zu tun hat, sondern er schreibt auch die persönliche Geschichte des Menschen Bruno weiter. Sein ruhiges Leben in seiner neuen Heimat, in der er sich nach seinen traumatischen Kriegserfahrungen als Soldat im Jugoslawienkrieg der neunziger Jahre sehr wohl fühlt und, von den Menschen des Städtchen geachtet, ein gutes Leben führt, dass nicht nur kulinarische Genüsse bereit hält. Auch alle Frauen, mit denen er bisher weitgehend unerfüllte Beziehungen hatte, tauchen in „Femme fatale“ wieder auf. Doch nach wie vor ist keine von ihnen bereit, auf Dauer sein beschauliches Leben in seinem aus Ruinen renovierten Haus mit Garten und Tieren zu teilen. Und er will, verständlicherweise, diese neue Heimat nicht aufgeben.

Im aktuellen Buch, das im April, noch vor dem Ansturm der Touristen spielt, ist mir persönlich auf eine ganz besondere Weise die Schönheit und die Kultur des Perigord deutlich geworden. Das hängt nicht nur an den wunderbaren Landschaftsbeschreibungen Walkers (die natürlich hartgesottene Krimileser gar nicht mögen) und den traumhaften Gerichten, die er Bruno kochen und zusammen mit anderen essen lässt, sondern auch an einem kleinen, 32-seitigen Heft, das der Diogenes Verlag dem Buch beigelegt hat. Unter dem Titel „Das Perigord“, hat Martin Walker einen kleinen Reiseführer geschrieben, in dem er den möglichen Besucher in einer „perfekten Woche im Perigord“ auf einer schönen Route, die man natürlich auch individuell gestalten kann, durch Schlösser, Gartenanlagen, Wochenmärkte und Nachtmärkte führt. Natürlich gibt es perfekte Tipps für gute Restaurants aller Preislagen und auch schöne Unterkünfte von preiswert bis exklusiv sind dabei.

Die Bücher Martin Walkers in einem herrlichen Gleichgewicht von „Atmosphäre, Infotainment und Verbrechen“ (E.Krekeler) begeistern mich mit jedem Band mehr für einen Landstrich, den ich früher oder später einmal besuchen werde.

Martin Walker, Femme fatale. Der fünfte Fall für Bruno, Chef de police, Diogenes 2013, ISBN 978-3-257-06862-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-08-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Martin Walker ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Diagnosefalle. Wie Gesunde zu Kranken erklärt werdenH.Gilbert, Welch:
Die Diagnosefalle. Wie Gesunde zu Kranken erklärt werden
Durch immer präziser messende Geräte hat die Medizin im Bereich der Diagnostik in der Vergangenheit unbestrittene Fortschritte gemacht. Doch ähnlich wie im Bereich der Umwelttechnik, wo immer genauere Grenzwertmessungen nicht selten hysterieartige Reaktionen der Öffentlichkeit hervorriefen, gibt es auch in der Diagnostik das [...]

-> Rezension lesen


 Alles zu seiner Zeit. Mein LebenGorbatschow, Michail :
Alles zu seiner Zeit. Mein Leben
Hat der „Drachentöter“ Michail Sergejewitsch Gorbatschow etwa aus Liebe das Urviech besiegt? Kann man seine nunmehr zum vierten Mal vorgelegte Biographie als bloßen großen Liebesroman lesen und ihn unter diesem Stichwort in die Literatur des 20./21. Jahrhundert ablegen? Ist seine Biographie tatsächlich „nichts weiter“ als [...]

-> Rezension lesen


Locus SolusRoussel, Raymond :
Locus Solus
Timbuktu gibt es wirklich. Nicht nur in den teilweise etwas wirren Aufzeichnungen Raymond Roussels, der nicht nur von den Surrealisten geliebt wurde, sondern auch von vielen anderen Anhängern der Moderne wie etwa Francis Picabia, Marcel Duchamp, Louis Aragon, Andre Gide, Paul Eluard oder Max Ernst, Michel Foucault und sogar Jim Jarmusch. [...]

-> Rezension lesen


 Mut zur Trennung Plädoyer für eine mutige und produktive EntscheidungBeiner, Jutta Martha:
Mut zur Trennung Plädoyer für eine mutige und produktive Entscheidung
Wenn auch nicht jede Trennung mit einem Trauma gleichzusetzen sei, spreche man in der Psychiatrie doch von so etwas wie „posttraumatischer Reife“, schreibt Jutta Martha Beiner, da man zumeist mit einer viel „weiteren Perspektive“ aus einer Krise hervorgehe, als die, die man zuvor geteilt habe. „Aus eigener Erfahrung weiß ich, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021756 sek.