Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Apichatpong Weerasethakul - Tropical Malady
Buchinformation
Weerasethakul, Apichatpong - Tropical Malady bestellen
Weerasethakul, Apichatpong:
Tropical Malady

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In Cannes hat Apichatpong Weerasethakul für "Tropical Malady" 2004 den Großen Preis der Jury erhalten. Es ist zweifellos ein lohnender Film, fürs Auge, fürs Gemüt und für den Geist. Doch ob ihn jeder, der ihn rühmt, auch vollkommen verstanden hat – ich bezweifle es. Durch den Film geht ziemlich exakt in der Mitte ein Riss, der Film blendet ab, die Handlung setzt aus, um auf eine diametral entgegengesetzte Weise neu anzufangen. Stellen Sie sich vor, am Deutschen Schauspielhaus spielen sie erst zwei Akte Botho Strauß, und wenn der Vorhang wieder aufgeht, kommt ein barockes Mysterienspiel. Der Vergleich ist unzulänglich, gewiss … Jede Übertragung auf unsere Verhältnisse müsste es sein.

Am Anfang haben Soldaten einen unbekannten Toten in einem Feld entdeckt. Sie bleiben gelassen, schaffen ihn fröhlich zu einem bäuerlichen Anwesen, kehren dort ein. Soldat Keng (Banlop Lomnoi) interessiert sich für Tong, den Sohn des Hauses (Sakda Kaewbuadee). Tong ist Arbeiter in einer Eisfabrik und halber Analphabet. Wir erleben die beiden in einer Reihe kleiner sympathischer Genreszenen auf dem Land oder in Bangkok, mal beim Lkw-Fahrtraining, mal in der Tierklinik, mal in einem Höhlentempel und auch im Kino, im Einkaufszentrum oder in einer Karaoke-Bar. Es ist das Thailand von heute, westlich nicht überformt – nur überhaucht. Dafür sehr asiatisch die Darstellung der erotischen Anziehungskräfte, nie direkt, immer zart, delikat, anspielungsreich. Wenn Keng sich zu Beginn verliebt, sehen wir nur ihn, wie er den für uns unsichtbaren Tong minutenlang betrachtet und dabei zunehmend ironischer lächelt. Ähnlich distanziert-amüsiert reagieren später Tong und eine unbekannte junge Frau in einem Bus in der Hauptstadt aufeinander. Allein schon diese beiden Szenen lohnen das Anschauen des Films.

Eines Morgens ist Tong verschwunden. Und im Dorf heißt es, eine Tigerbestie reiße ihnen die Rinder.

Nach dem Abblenden beginnt eine teilweise im Mythologischen angesiedelte Parallelhandlung. Soldat Keng zieht mit Gewehr und Funkgerät auf die Tigerjagd in den Urwald. Der Urwald ist höchst real, mit Baumriesen im Dschungel, ekligen Insekten, scharfen Hell-Dunkel-Kontrasten. Doch der Tiger ist der Geist eines getöteten mächtigen Schamanen, der auch Menschengestalt annehmen kann. Keng verfolgt ihn bei Tag und fürchtet ihn bei Nacht. Am hellen Tag trifft er auf einen nackten Wilden, Inkarnation des Schamanengeistes (wiederum Sakda Kaewbuadee). Sie kämpfen auf Leben und Tod miteinander …

Am Ende lassen wir Keng im nächtlichen Urwald allein zurück. Er hat sich gefunden oder verloren - und die Untertitel des Erzählertextes machen mich Westler etwas ratlos. Die Umgrenzungen der Gestalten sollen sich aufgelöst, die Figuren sich wechselseitig durchdrungen haben. Mir scheint, unsere Terminologie kann dem alten südostasiatischen Mythos nicht wirklich gerecht werden. Der Film bleibt so unaufgelöst suggestiv über seinen Schluss hinaus - ein sehr reizvolles cineastisches Abenteuer mit ungewissem Ausgang für jeden Zuschauer.

[*] Diese Rezension schrieb: Arno Abendschön (2011-10-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Apichatpong Weerasethakul ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Eyes of ParisKoetzle, Hans-Michael:
Eyes of Paris
„Autorenkino auf Papier“, heißt es so schön im Umschlagklappentext und was damit beschrieben werden soll, ist nichts weniger, als eines der bedeutendsten Fotobücher der Milleniumswende über das Paris der Jahrhundertwende. Aber was heißt hier eines? Eigentlich ist „Eyes of Paris“ von Hans-Michael Koetzle mehr als nur ein [...]

-> Rezension lesen


 SienaGermanese, Donatella:
Siena
In einem der letzten James Band flüchtet der Protagonist in halsbrecherischen Stunts über die Dächer einer italienischen Stadt, und irgendwann bekommt man auch kurz den Stadtplatz zu sehen, auf dem alljährlich der „Pallio“ stattfindet, eine Pferdewettrennen, bei es wohl nicht nur um Spaß geht, sondern auch um sehr viel Geld. Die [...]

-> Rezension lesen


Die Reisen des G. BergmannManara, Milo:
Die Reisen des G. Bergmann
„Schon wieder einer, der aussteigen will, fällt Euch Hippies eigentlich nichts Besseres ein? Immer nur Realitätsflucht: Kiffen, Fixen, Abenteuer!“ Dabei ist Giuseppe Bergmann alles andere als ein Hippie, er will nur endlich etwas erleben und sein Leben selbst bestimmen, frei sein. Als er neben seiner Gefährtin aufwacht und [...]

-> Rezension lesen


 Prinz Eisenherz Band 3 Murphy, John:
Prinz Eisenherz Band 3
„`Liebe mich!´ befiehlt er. Doch mit seiner Berührung bricht er den Bann. Zorn und Verachtung blitzen in Aletas Augen.“ Nachdem Hashida, der Hypnotiseur, die spitze Klinge von Aletas Dolch spüren muss, kommt auch schon ihr Prinz zu ihrer endgültigen Rettung, doch selbst dieser erliegt beinahe der hypnotischen Kraft von Hashidas [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020962 sek.