Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Erik Wegerhoff - Das Kolloseum. Bewundert, bewohnt, ramponiert
Buchinformation
Wegerhoff, Erik - Das Kolloseum. Bewundert, bewohnt, ramponiert bestellen
Wegerhoff, Erik:
Das Kolloseum.
Bewundert, bewohnt,
ramponiert

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Umgang mit der Antike und ihren Hinterlassenschaften war durch die Jahrhunderte hindurch nicht immer gleich, denn vorangegangene Generationen gingen alles andere als zimperlich oder behutsam mit den „alten Steinen“ um. Das Kolosseum, das „Amphitheater Roms“ war besonders vielen Umdeutungen und Umbauten ausgesetzt, wie Wegerhoff in seiner Monographie über das Bauwerk der Antike schlechthin schreibt. Dass das Bauwerk überhaupt noch stehen würde, sei dabei aber nicht nur „römischer Bautechnik und Materialschwere“ zu verdanken, sondern auch „den neuen Bedeutungen, die der Steinmasse über die Jahrhunderte hinweg eingehaucht wurden“. Dass ausgerechnet die christlichen Päpste des Mittelalters bei Gefahr in das heidnische Kolosseum zur Familie Frangipane flüchteten, mag eine Ironie der Geschichte sein, die Wegerhoff neben vielen anderen erzählt, aber selbstverständlich kann es auch als Triumph des Glaubens über die vermeintlichen Heiden bewertet werden.

Wer ausgerechnet im Kolosseum christliche Symboliken entdeckt hat, wird sich wundern, warum gerade hier, wurden die Anhänger der kleinen christlichen Sekte doch vorzugsweise im Kolosseum den Löwen zum Fraß vorgeworfen. Tatsächlich stammen die christlichen Insignien von einem Bewohner (!) des Kolosseums, dem Papst, aber auch die Familie Frangipane hat dort ihre Spuren hinterlassen. Die drei Deutungen des Kolosseums, die Wegerhoff anbietet, - magisches Machtzentrum im Mittelalter, verehrter Martyriumsort der Gegenreformation und überwachsene Ruinenlandschaft, Arkadien der Grand Tour – bilden den Rahmen seiner ausführlichen Berichterstattung über eines der größten Gebäude der Menschheit.

Mit dem wohlinszenierten nationalstaatlichen Durchbruch der Aurelianischen Stadtmauern am 20.9.1870 befreite sich das nunmehr auch um Rom erweiterte vereinte Italien von der Flora des Kolosseums als bloße Idealantike. Das antike Monument wurde vollständig „entkleidet“ und mit einer kompletten Räumung sollte sein „Ursprungszustand“ wiederhergestellt werden. Zeitgenossen bezeichneten es daraufhin allerdings als „nacktes Skelett, anwidernd und ekelhaft“, und selbst der Archäologe Rodolfo Lanciani erkannte das Kolosseum nach der Säuberung nicht wider. Nach den individuell ausgerichteten Besuchen der Grand Tour Ära, sollten im neuen Nationalstaat ab 1870 massentouristische Ströme dem profanisierten Bau seine letzte Bedeutung rauben. Heute führt eine U-Bahn Station direkt vor den Kolossalbau und alljährlich findet nur mehr eine Messe am ehemaligen „Matryriumsort“ statt: am Karfreitag.

Erik Wegerhoff
Das Kolloseum.
Bewundert, bewohnt, ramponiert.
Verlag Klaus Wagenbach

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-07-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Erik Wegerhoff ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Written in the West RevisitedWenders, Wim:
Written in the West Revisited
Eine Makina-Plaubel mit einem 90er Objektiv begleitete Wim Wenders auf seiner Location Besichtigung für seinen Film „Paris/Texas“. Zuvor war ihm seine Pentax 6 x 9 gestohlen worden, aber er war mit den Ergebnissen seiner neuen japanischen Kamera so zufrieden, dass er seinen „geheimen Schatz“ - die Fotosammlung die damit [...]

-> Rezension lesen


 Rainer Maria Rilke Gesammelte WerkePost-Martens, Annemarie:
Rainer Maria Rilke Gesammelte Werke
Der Schwerpunkt dieser Werkausgabe liege auf den „philologisch kritischen Repräsentationen des zu Lebzeiten des Dichters in eigenständigen Publikationen gedruckten Werks der Reifezeit“ schreiben die beiden Herausgeber. Alle Sammlungen von Gedichten und Prosaschriften, die seit dem Herbst 1899 entstanden wurden in die Ausgabe [...]

-> Rezension lesen


Der ehrgeizige Mr. DuckworthParks, Tim:
Der ehrgeizige Mr. Duckworth
Morris Duckworth, der Protagonist dieses schon 1990 erschienenen Buches von Tim Parks stammt aus England. Dort war er trotz guter Studienleistungen wenig erfolgreich und geht nach Italien um dort sein Glück zu machen. Er lebt in Verona und arbeitet dort an einer Schule, aber auch als Privatlehrer für Kinder von Leuten, die alles haben. [...]

-> Rezension lesen


 Krieg der GenerationenOpozynski, Michael:
Krieg der Generationen
Eine engagierte und stellenweise zornige Streitschrift legt der ehemalige Leiter der ZDF- Wirtschaftsredaktionund Moderator der Sendung WISO, Michael Opoczynski unter dem Titel „Krieg der Generationen“ vor. Es ist eine Streitschrift, in der er heftig gegen die Gleichgültigkeit der Alten polemisiert, die sehenden Auges die größten [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015246 sek.