Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Martin Werlen - Wo kämen wir hin?
Buchinformation
Werlen, Martin - Wo kämen wir hin? bestellen
Werlen, Martin:
Wo kämen wir hin?

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein radikales Buch legt der ehemalige Abt des Klosters Einsiedeln nach seiner Genesung von einem schlimmen Sportunfall hier im Herder Verlag vor. In einer deutlichen Nähe zu der Botschaft von Papst Franziskus, geht es in diesem Buch um eine „Kirche, die Umkehr nicht nur predigt, sondern selber lebt.“
Er spricht nicht nur seine Kirche an, sondern jeden einzelnen Christen (dabei hat er nicht nur Katholiken im Blick, sondern alle, die an Jesus Christus glauben), wenn er sagt:
„Es geht nicht um einige Verschönerungen. Es geht um Umkehr. Lange haben wir Umkehr einfach den anderen gepredigt. Aber zuerst müssen wir selber leben.“

Immer wieder bezieht er sich auf biblische Texte, besonders beeindruckend seine Rezeption des Gleichnisses vom verlorenen Sohn, und auf Mütter und Väter des Glaubens, darunter auch Dietrich Bonhoeffer, um zu verdeutlichen, was er meint.

Überzeugend ist seine Darstellung, dass diese Form der Umkehr und des entsprechenden Lebens nicht nur eine Sache für wenige „Heilige“ ist, sondern dass jeder einzelnen Christ, wo immer er auch steht in seinem Leben und Beruf, damit anfangen kann. So lädt er seine Leser ein, sich jeden Tag zunächst nur 5 Minuten zu schenken für eine Zeit der Stille und Introspektion. Schon das, was da zu Tage tritt, wird helfen, an ganz konkreten Stellen im Lebensalltag mit der Umkehr zu beginnen, sich auf sie einzulassen.

Dabei ist die Einsicht in gemachte Fehler oder bisherige falsches Verhalten der Beginn jeder auch nur kleinsten Konversion.

Einhundertdreiundfünfzig kurze Texte zu vielen verschiedenen Themen hat Martin Werlen in diesem Buch zusammengestellt und endet mit dem Aufruf und der Ermutigung an seine Leser:
„Als Getaufte dürfen wir es wagen, System loszulassen und uns ganz in Gottes Arme zu werfen. Wir dürfen umkehren. Schon der Gedanke daran kann uns Angst machen. Wo kämen wir hin? Wagen wir es?

Ein Buch, das Mut machen will und Wege aufzeigt aus den Sackgassen des Stillstandes und der Resignation, die sich auch in der Kirche gerne mit dem Festhalten an Althergebrachtem paart.

Martin Werlen, Wo kämen wir hin, Herder 2016, ISBN 978-3-451-37556-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-11-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Martin Werlen ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das Lächeln der SignorinaCamilleri, Andrea:
Das Lächeln der Signorina
Der vorliegende Roman mit Commissario Montalbano aus Vigata in Sizilien ist der nunmehr 17. ins Deutsche übersetzte einer Reihe, die ihr Schöpfer Andrea Camilleri, mittlerweile 91 Jahre alt, in Italien schon auf 24 Bände ausgeweitet hat. Ich habe alle bisher erschienenen Bände vom ersten Band „Die Form des Wassers“ bis zum dem [...]

-> Rezension lesen


 NussschaleMcEwan, Ian:
Nussschale
Die Idee ist genial, der Plot klassisch und seine Ausführung an manchen Stellen unglaubwürdig übertrieben. In seinem neuen Roman „Nussschale“ erzählt der britische Bestsellerautor Ian McEwan die Geschichte eines Vaters, einer Mutter und deren Liebhabers. Mutter und Liebhaber wollen den Vater töten (auch wenn er der leibliche [...]

-> Rezension lesen


Die Nacht in dirBernuth, Christa:
Die Nacht in dir
Dieser neue Psychothriller ist die direkte Fortsetzung des Thrillers „Das Falsche in mir“, der im Jahr 2014 erschien und den ich, obwohl sonst nicht so der Thrillerfan, mit großer Begeisterung verschlungen habe. Wieder geht es um den mittlerweile 50 – jährigen ehemaligen Triebtäter Lukas Salfeld, der im letzten Buch seine nach [...]

-> Rezension lesen


 Porsche TraktorenKaack, Ulf:
Porsche Traktoren
Ferdinand Porsche wurde 1937 von der deutschen Arbeitsfront beauftragt, einen Traktor zu entwickeln, der zur Motorisierung der deutschen Landwirtschaft beitragen sollte. Dieser Volkstraktor hatte einen 11 PS starken Zweizylindermotor und sollte in einem neuen Traktorenwerk in Waldbröl in Großserie produziert werden. Aufgrund des Zweiten [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015050 sek.