Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Urs Widmer - Vor uns die Sintflut
Buchinformation
Widmer, Urs - Vor uns die Sintflut bestellen
Widmer, Urs:
Vor uns die Sintflut

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Man meint doch manchmal, der Dürrenmatt-Stil sei abgestorben und werde von niemandem mehr gemacht und gelesen, seit Friedrich Dürrenmatt nicht mehr unter uns ist. Einstmals weltumspannend legendär, heute vielen jungen Heroinen wie Judith Hermann, Juli Zeh, Julia Franck und Julia Engelmann wohl doch eher ein Ausbund an Frühvergreisung und kleinbürgerlichen Höhenrausches dünkend. Dann aber, ganz winzig zuerst, ganz, ganz winzigklein, weit hinten auf einer leeren, weißen Ebene unter klarstblauestem Himmel erkennen wir das Schülerlein Urs und dann merken wir gleich: „Der lacht ja!“

Denn dieser fidele Urs, an sein Schülerpult fest angeschraubt und den Füller ins Papier fester jetzt noch einschabend (wie vor ihm der Friedrich) hat gerade den Mond abstürzen lassen, hoppla!, die Nacht ans Land steigen, den sibirischen Eistiger durch einen brennenden Reif springen heißen - im Zirkus Knie in der Rosentalanlage. Die Menschheit ist erst entstanden und schon wieder vergangen, Kometen sind in Planeten gekracht, ein schwarzes Loch hat auch dazu gelacht und der Käptn Kidd ist gepäddelt über den Urner See, Güllen wurde umbenannt in „Raumspray“, zehntausende Bomben sind hochgegangen und haben die gesamte Welt atomar verstrahlt und ihren Schöpfer gleich mit. Der steht dort oben, ein Henniez in der Hand, und er strahlt wie der Rosenlauigletscher beim Chlausentreiben. Immer einmal ist es ziemlich lüpfig da, luschtig, nicht so ernst wie zum Beispiel bei den Schwaben drüben (die mit ihren Nazis und weiblichen Beziehungsproblemen meischtens).

Sie sind beide zwar ja noch Schüler gewesen, der Ursli und der Fritzli, obwohl sie längst zur Elite im „Institut Puschlav“ gezählt wurden, aber von allem miteinander das Beste war erst noch, dass man in Bagdad nicht einmal wirklich gewesen sein musste , auch nicht auf der Venus , um über Sindbads Seefahrten und die Explosion des Erdballs zum Ersten Äugsten alles berichten zu können, was man kennen muss.

Was es nur braucht dazu, ist ein währschaftes Selbstbewusstsein: Getrost vertrauen, dass man den Leuten alles, wirklich alles, aber komplett, tous y compris erzählen kann (und zwar auf 30 Seiten), sobald man über die Macht des Wortes nur einmal reschtlos gebietet, jedes einzelne von den Geißen, Gneisen, Löwenzähnen und Ackersalatblättchen zum Springen und dazu noch zum Klingen bringen kann!


Zitat:

Der Schöpfer, der jetzt durchaus beschreibbar war - untersetzt, hängende Arme, Keule in der Hand -, setzte sich irgendwo im Zweistromland aus und an den Hängen des Berges Ararat. Er war bald von Männern und Frauen umringt, die aus ihren Höhlen gestürzt kamen. Er redete mit ihnen, den Grunzern und Knurrern, sagte „Löwe“, „Schachtelhalm“, „Eichhörnchen“ und „Baum“. Alle sperrten Ohren und Münder auf. Zuweilen fiel er ins göttliche Sprechen zurück, aus Vergeß, und dann stürzte ein Angesprochener schreiend um, mit geplatztem Trommelfell. Oder ein Dornbusch brannte und setzte die in Panik, die das Wunder sahen.


[*] Diese Rezension schrieb: Klaus Mattes (2015-02-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Urs Widmer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Floating CityVenkatesh, Sudhir:
Floating City
Das vorliegende Buch des aus Indien stammenden New Yorker Soziologieprofessors Sudhir Venkatesh ist so etwas wie ein Werkstattbericht aus einem großstadtsoziologischen Labor. Gleichzeitig liest es sich wie ein anspruchsvoller und unterhaltsamer Roman. Für den wissenschaftlichen Laien hoch informativ, nimmt er mit seinem soziologischen [...]

-> Rezension lesen


 Menu d´amourBarreau, Nicolas:
Menu d´amour
Seine beiden letzten Bücher „Das Lächeln der Frauen“ und „Eines Abends in Paris“ waren wundervolle Beispiele dafür, dass man auch heute noch romantische und anspruchsvolle Liebesromane mit einem ansprechenden literarischen Niveau schreiben kann. Der Franzose Nicolas Barreau ( oder wer auch immer sich dahinter verbirgt – ich [...]

-> Rezension lesen


Zum Töten bereitKaddor, Lamya:
Zum Töten bereit
Als Lamya Kaddor, eine in Deutschland als Tochter syrischer Einwanderer geborene Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin im Jahr 2010 ihr erstes Buch „Muslimisch, weiblich, deutsch“ veröffentlichte, da beschrieb sie, im Ton vielleicht weniger radikal wie etwa zeitgleich mit ihr Necla Kelek, den beklagenswerten Zustand und das [...]

-> Rezension lesen


 Hart auf hartBoyle, T.S.:
Hart auf hart
In seinem neuen Roman über Menschen in Amerika erzählt der Schriftsteller T.C. Boyle von drei Hauptfiguren, Menschen, wie sie vielleicht nicht repräsentativ typisch sind für die USA der Gegenwart, die aber in ihrer charakterlichen und lebensgeschichtlichen Entwicklung etwas zeigen sollen von den Strukturen der Gesellschaft und das [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016114 sek.