Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Roger Willemsen - Die Enden der Welt
Buchinformation
Willemsen, Roger - Die Enden der Welt bestellen
Willemsen, Roger:
Die Enden der Welt

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Reisen als Lebenshaltung

Roger Willemsen, umfassend gebildeter Schöngeist, ehemaliger Talk Master, sprachlich versiert wie kaum ein zweiter Gesprächspartner oder Autor, einer der letzten wirklichen Intelektuellen, nutzt zwei seiner hervorstechendsten Talente und legt ein tiefreichendes, im Wortsinn ihn und den Leser bewegendes Buch vor, dass zu lesen von der ersten bis zu letzten Seite eine Freude und ein Gewinn ist.

Sein sprachliches Vermögen des geschliffenen und das Gemeinte präzise benennenden Stils und sein außerordentlich tiefreichendes Beobachtungstalent vermögen es gemeinsam, die Orte seiner Reise und die dahinter liegende, universal erlebbare, Befindlichkeit der modernen Welt in betrachtender Tiefe vor Augen zu führen.

Roger Willemsen hat sich oft auf Reisen begeben in den letzten Jahren. Nicht immer zu irgendeinem Ort, nicht zur reinen Entspannung, seine unstillbare Neugier hat ihn aufbrechen lassen zu den Orten, an denen er das Ende der Welt im wörtlichen wie im übertragen Sinne vermutet. Er, der letztlich ein Lebensreisender ist. Und er hat tatsächlich solche Orte gefunden, geographisch, aber auch, und das vor allem, innerlich, seelisch, mental.

Schon die ersten Zeilen sind Programm für das ganze Buch.
In der Eifel sucht (und findet) Willemsen die Glücklichen. Wer das ist? Jene, die keinen wirklichen, festgezurrten Ort ihr Eigen nennen, jene, die wegstreben. Rastlose, so wie er, sesshafte im Aufbruch.
Schon zu Beginn des sprachlich hoch anspruchsvollen Buches legt Willemsen damit auch sich selbst ein stückweit offen, vermischt seine innere Grundbefindlichkeit mit der jener Orte, die er durch den Blick des Rastlosen und Neugierigen betrachtet und dabei in Winkel schaut, die dem oberflächlichen Besucher gar nicht begegnen würden. Reisen,
Aufbrechen, Neugierig sein und die Neugier zu befriedigen suchen, innerlich wie äußerlich, das ist letztendlich das große Thema dieses Buches und sicherlich auch das ureigenste Thema und Wesen von Roger Willemsen.

Und so nimmt er den Leser mit auf seine Reisen von der Eifel, wo er im Gespräch bereits die Fantasie reisen in die Ferne schweifen lässt, nach Gibralter, zum Himalaja, nach Minsk, Hongkong, hin zu einer Vielzahl bekannte rund unbekannter Orte, bis letztlich tatsächlich an eines der geographischen Ende der Welt (zugleich auch ein geographischer Anfang der Welt), den Nordpol.
Nicht in Form eines Reiseführers gestaltet Willemsen hierbei die einzelnen Berichte seiner Reisen und Reiseetappen (obwohl vielfache Informationen über die Orte der Reisen an sich vermittelt werden), sondern in Form mal stiller, mal lauter Betrachtungen aus der Innenschau des Autors heraus.

Im Blick auf den Nordpol, der letzten, Reisebeschreibung des Buches findet sich wiederum alles noch einmal wieder, was das ganze Buch letztlich ausmacht.

Lakonische Betrachtungen der Reiseumstände in und durch Russland, eine je genaue und auf den Punkt treffende Skizzierung der Mitreisenden und der Begegnenden, in denen immer fühlbar ganze Welthaltungen der verschiedenen Menschen mitschwingen und stille, sinnierende Betrachtungen der Gattung Mensch in dieser Welt, von denen jeder sicherlich ebenso wie die Reisenden eine ganz eigene, andere Arktis erleben würde, auch wenn alle auf dem gleichen Schiff sitzen.
In seiner betrachtenden Aufzählung der verschiedenen inneren Haltungen allein dieser Reise gegenüber gelingen ihm fast universale Charakterisierungen von Haltungen und Handlungsweisen.

Sprachlich anspruchsvoll, auf den Punkt bringend und teils fast poetisch beschreibend legt der besonnen, rational analytische Roger Willemsen einen persönlich gefärbten, immer aber auch intellektuell reflektierten Blick auf unsere Welt dar, der Seite für Seite in seinen Sog zieht und, in bester Weise, die eigene Haltung sich und dieser Welt gegenüber einer gründlichen Reflektion zuzuführen vermag.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-09-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Roger Willemsen ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Wildnis des LebensQuiroga, Horacio:
Die Wildnis des Lebens
Das der Blick Horacios Quirogas auf diese Welt ein düsterer, in Teilen fast verzweifelter ist, ist erst dann wirklich verständlich, wenn seine Lebensgeschichte in den Blick rückt. Sein Leben über eine lange Zeit voller Entbehrungen im Urwald Argentiniens, seine Schuld am Tod eines Freundes, gepaart mit der Fülle an ihm vertrauten [...]

-> Rezension lesen


 Wilde JagdMüller, Christian Lorenz:
Wilde Jagd
Lähmendes Schweigen Zu Beginn des Buches muss Emmeran, die Hauptfigur der Geschichte, miterleben, wie sein Neffe Johannes, sein Liebling, der einzige Mensch, mit er unverkrampft Umgang hat, einen Unfall erleidet. Beim gemeinsamen Holzschlagen stolpert der Jung und fällt mit der Stirn in die noch laufende Motorsäge in Emmerans [...]

-> Rezension lesen


Beruf und Qualifikation in der ZukunftHelmrich, Robert:
Beruf und Qualifikation in der Zukunft
Orientierungshilfe Rein statistisch gesehen brechen auf dem Arbeitsmarkt für Arbeitssuchende fast goldene Zeiten an. Mangel an Fachkräften, Geburtenrückgang, demographische Kurve, alles deutet darauf hin, dass in der Balance zwischen Angebot und Nachfrage an Arbeitsplätzen sich die Waagschale in Richtung der Angebote senken [...]

-> Rezension lesen


 ZombiesWeigoni, A.J.:
Zombies
Der Sudelbuchschreiber „Entfiktionalisierung“ lautete einstmals die Losung der politischen Dichtung. Die wahre Kunst der Fiktion jedoch besteht darin, Dinge zu erfinden, die real sind. Das Problem einer Gesellschaft, die sich schleichend in einer Abstumpfungskultur eingerichtet hat, in der in erster Linie nur mehr die Schläge mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.033065 sek.