Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
John Williams - Stoner
Buchinformation
Williams, John - Stoner bestellen
Williams, John:
Stoner

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Es ist eine Klapse oder – wie nennt man das heute? – eine Art Seniorenheim, eine Zuflucht für die Gebrechlichen, die Alten, die Unzufriedenen oder die auf andere Weise Unzulänglichen. Scheut euch uns drei doch an – wir sind die Universität.“ Wer hier so scharf ins Gericht geht mit der höchsten Bildungsinstitution jedes Landes, hält sich selbst für einen Teil derselben, auch wenn er nicht alt, sondern einfach „anders unzulänglich“ ist, wie es ihm sein Kommilitone auch einbläut: „Du entkommst mir ebenso wenig, mein Freund. Nein, du nicht. Wer bsit du? Ein schlichter Bauernsohn, wie du gern vorgibst? Keineswegs. Auch du gehörst zu den Unzulänglichen – du bist der Träumer, der Verrückte in einer noch verrückteren Welt, unser Don Quichotte des Mittleren Westens, der, wenn auch ohne Sancho unter blauem Himmel herumtollt.“
Der Roman „Stoner“ hat selbst eine bewegte Geschichte hinter sich. Als das Buch nämlich 1965 in den USA herauskam, wollte es trotz positiver Kritiken kaum jemand lesen, aber die 2000 gedruckten Exemplare waren dann doch schnell weg, als ein weiterer amerikanischer Literaturwissenschaftler das Buch in einem Aufsatz als „ernsthaft, wunderschön und berührend“ (Serious, beautiful and affecting) beschrieb. Erstmals 2006 stellten sich andere Kritiker wiederum die Frage, warum das Buch nicht besser bekannt sei. Morris Dickstein nannte es schließlich in der New York Times „a perfect novel“ und es folgten bald darauf Übersetzungen in mehrere europäische Sprachen in sechstelligen Auflagen. Der große „vergessene Roman“ der amerikanischen Literaturgeschichte erzählt das Leben eines Mannes, der als Sohn eines Farmers geboren wurde, es aber schließlich doch an die Universität schafft und das sogar als Professor für Literatur. Einerseits als eine klassischer Campus-Roman, in dem es um den Aufsteiger aus armen Verhältnissen geht, andererseits aber auch ein Gesellschaftsroman, über die Unmöglichkeit der Liebe in den Zeiten der Großen Depression, denn das ist die Zeit in der der Roman anfangs spielt, um bis in die Jetztzeit (60er Jahre) herauf, das Leben des Stoners zu erzählen. Auch die seltsame Ehe mit seiner Frau, die immerhin zu einer Tochter führt, wird mit eindringenden traurig stimmenden Worten beschrieben, da seine Frau ihn nicht liebt oder nicht lieben kann, aber es dennoch versucht.
Die persönliche Tragik dieses Helden wird wohl am besten mit den Worten des Autors selbst beschrieben: „Was er am höchsten schätzte, wurde aufs Schlimmste verraten, wenn er zu seinen Studenten sprach; was für ihn am lebendigsten war, verkümmerte in seinen Worten, und was ihn zutiefst beweget, wurde kalt und blass, sobald er es aussprach.“ Doch zwei Seiten weiter folgt schon der Trost: „Er spürte, dass er endlich ein richtiger Lehrer wurde, also ein Mann, der sein Buch für wahr hält und dem eine Würde der Kunst gegeben ist, die nur wenig mit seiner Dummheit, Schwäche oder menschlichen Unzulänglichkeit zu tun hat.“

John Williams
Stoner
Aus dem Englischen von Bernhard Robben
Deutsche Erstausgabe
352 Seiten
ISBN 978-3-423-28015-0
September 2013

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-02-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von John Williams ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Kleopatra - Die ewige DivaBronfen, Elisabeth:
Kleopatra - Die ewige Diva
Werke von Michelangelo, Artemisia Genitileschi, Jan Stehen, Hans Makart, Delacroix, Tiepolo, Franz von Stuck oder Andy Warhol: in mehr als 2000 Jahren beschäftigten sich hochrangige Künstler mit der ägyptischen Pharaonin, die sich selbst der größte Preis war, denn sie führte sich selbst die Schlange an den Hals, um nicht unter [...]

-> Rezension lesen


 Peter BeardBeard, Nejma:
Peter Beard
„ENGAWAHHH…the original cry of Tarzan. Let’s just welcome it all and take notes while the world destroys itself.“ Peter Beard würde seine Arbeit selbst wohl am ehesten mit diesen Worten beschreiben, denn er versteht sich mehr als Chronist, denn als Kritiker, gehört er doch selbst zu den Priviliegierten, die sich so einen [...]

-> Rezension lesen


Die Schatten der Vergangenheit sind noch lang. Junge Juden über ihr Leben in DeutschlandRanan, David:
Die Schatten der Vergangenheit sind noch lang. Junge Juden über ihr Leben in Deutschland
In seinem 2011 ebenfalls bei Nicolai in Berlin erschienenen Buch „Ist es noch gut, für unser Land zu sterben hatte der aus einer deutsch-jüdischen Familie stammende und in Israel aufgewachsene, heuet in London lebende Autor David Ranan nicht nur Inneneinsichten einer Armee vermittelt, sondern auch einen aktuellen Blick auf die [...]

-> Rezension lesen


 Die Julikrise. Europas Weg in den Ersten WeltkriegMombauer, Annika:
Die Julikrise. Europas Weg in den Ersten Weltkrieg
Die 100. Wiederkehr des Beginns des Ersten Weltkriegs hat auf dem Büchermarkt zu einer wahren Flut teilweise sehr voluminöser Bücher geführt, die die Vorgeschichte und den Kriegsverlauf zum Thema haben. Wer sich auf die Schnelle und vor allen Dingen preiswert informieren möchte über die Vorgeschichte des Krieges und dessen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026366 sek.