Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Michael Winterhoff - Moderne Entwicklungsstörungen
Buchinformation
Winterhoff, Michael - Moderne Entwicklungsstörungen bestellen
Winterhoff, Michael:
Moderne
Entwicklungsstörungen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Seit mehr als einem Jahrzehnt erreichen uns immer wieder Berichte über bedrohliche Entwicklungen von Kindern und Jugendlichen. Von der Zeitbombe hinsichtlich generell falscher Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel angefangen bis hin zu Verhaltensstörungen, die auf mangelnde Erziehung zurückzuführen sind. Amokläufe erregen periodisch die Öffentlichkeit wie Übergriffe Jugendlicher auf ältere Personen in U-Bahnstationen oder Einkaufszentren. Das, was in anderen Epochen eher solitäre Vorkommnisse waren, aber dennoch zum Aufseufzen über die Jugend geführt hat, hat sich in seiner Qualität grundlegend gewandelt: Wir sprechen von Massenphänomenen, die pathologischen Charakter haben.

Der Kinderpsychiater Michael Winterhoff befasst sich seit Jahrzehnten mit Fehlentwicklungen von Kindern und Jugendlichen. Immer wieder hat er seine Erfahrungen aus den Therapien der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und frühzeitig warnende Worte gefunden. In dem vorliegenden Vortrag, der unter dem schlichten Titel Moderne Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen gehalten wurde, exakt eine Stunde dauert und an keiner Stelle langweilig wird, berichtet er über neue Quantitäten und Qualitäten. Sehr sachlich und immer aus Empathie gegenüber Kindern und Jugendlichen beschreibt Winterhoff die beobachteten Verhaltensstörungen. Waren es vor eineinhalb Jahrzehnten noch fünf bis sieben Prozent der Kinder und Jugendlichen, die massive Entwicklungsstörungen aufwiesen, so sind es heute mindestens ein Drittel, Tendenz steigend. Viele der beobachteten Jugendlichen befinden sich, obwohl zwischen dem zwölften und vierzehnten Lebensjahr, kognitiv und sozial zwischen dem 10. und 16. Monat!

In bezwingender Logik und Kausalität und anhand überzeugender Beispiele aus dem Beobachtungsalltag unterscheidet Winterhoff drei Erziehungsgenerationen, nämlich die der hierarchischen Ordnung, die des partnerschaftlichen Miteinanders und die der Symbiose. Gemeint sind die verschiedenen Stile und ihre Art und Weise, wie sie tradierte Werte, Ordnung und Frustrationstoleranz in die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen implantieren. Die Bilanz kann niemandem ersparen, dass sowohl der partnerschaftliche Ansatz, der als Derivat der Emanzipationsbewegung von 1968 angesehen werden muss, die Hirnbildungsschleifen von notwendigen Routineerfahrungen ebenso ignoriert wie dessen Eskalationsstufe, der Symbiose, in der das Rollenverständnis zwischen Eltern und Kindern teilweise auf den Kopf gestellt wird.

Neben der fachlichen Kompetenz und den extrem wichtigen Anregungen, die der Vortrag vermittelt, wird der Zuhörer inspiriert, Rückschlüsse zu ziehen im Hinblick auf viele diskursive Dissonanzen im politischen Prozess unserer Gesellschaft. Auch dort existieren Freiheits-, Verantwortungs- und Ordnungsbegriffe, die getränkt sind von einem hedonistischen Ideal, das sich der Seinsverpflichtung entbindet.

Aber das nur am Rande. Ein spannender Vortrag, reich an Erkenntnissen und alles andere als trockenes Pädagogenfutter.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2012-06-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Michael Winterhoff ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


St. Petersburg X Schmid, Marcus:
St. Petersburg
„Wissen Sie wohl, dass ich es jetzt liebe, mich an diejenigen Plätze zu erinnern, wo ich früher einmal in meiner Art glücklich gewesen bin, und sie zu bestimmter Zeit zu besuchen, es liebe, meine Gegenwart mit der unwiederbringlichen Vergangenheit auf denselben Ton zu stimmen und oftmals wie ein Schatten ohne Zweck und Ziel [...]

-> Rezension lesen


 Die Reise des Giuseppe BergmannManara, Milo:
Die Reise des Giuseppe Bergmann
Geburt in der Kneipe: Giuseppe Bergmann Eigentlich wollte sich Milo Manara nie auf eine einzelne Figur festlegen lassen und so erzählte er – von Ausnahmen abgesehen - prinzipiell keine Fortsetzungsgeschichten. Eine solche Ausnahme war Claudia, die Heldin aus „Das Spiel“, die noch drei Mal in seinem Werk auftauchte und „Honey“, [...]

-> Rezension lesen


Tatlin - neue Kunst für  eine neue WeltHarten, Jürgen:
Tatlin - neue Kunst für eine neue Welt
„Letatlin“ war eine Art „Luftfahrrad“, die der Künstler Vladimir Tatlin, schon in den Zwanziger Jahren entwickelte. Er leitete die bionische Form seines Flugapparates von Kranichen und Möwen ab, die er als Matrose beobachtet hatte. „Die Idee des individuellen Fliegens beschäftigte Tatlin (…) als poetisches Ideal für eine [...]

-> Rezension lesen


 Mike Kelley - KandorsJablonka, Rafael:
Mike Kelley - Kandors
„It would be the most magnificent super-feat of all history!But it`s impossible, of course!“, heißt es in einer Episode des in den Siebziger Jahren erschienen Comics „Superman“. Tatsächlich imaginiert Mike Kelley in seinen neuen Arbeiten die minimalistische Stadt Kandor – Hauptstadt des Planeten Krypton und Heimat der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022288 sek.