Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Józef Wittlin - Das Salz der Erde
Buchinformation
Wittlin, Józef - Das Salz der Erde bestellen
Wittlin, Józef:
Das Salz der Erde

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Piotr Niewiadomski - Peter Unbekannt - ist die Hauptfigur des Romanes "Das Salz der Erde". Piotr ist ein einfacher Mensch, ein Bahnwärter im Huzulenland, das im (ehemaligen) Osten Polens liegt. Das Leben des Bahnwärters ist bescheiden und in seinem Umfang überschaubar. Es besteht aus seiner Arbeit an der Station Topory-Czernielitza, der Fürsorge für seinen Hund Baß, gelegentlichen Zechereien, einem unehelichen Verhältnis zu einer Frau und seinem etwas vernachlässigtem eigenen Haus. Piotrs Lebenstraum ist es, dieses Haus zu renovieren und sich eine feinere Frau als die Magda, mit der er nur den Beischlaf pflegt, zuzulegen. Über diese verfestigte Lebensordnung brechen die Veränderungen des Ersten Weltkrieges herein. Piotr Niewiadomski, Untertan des österreichisch-ungarischen Kaisers, wird als tauglich gemustert und in den Krieg einberufen. Schritt für Schritt hört er auf, ein Mensch zu sein - der Leser begleitet ihn dabei. Piotr ist nur noch ein verwertbares Stück Material der k.u.k. Hoheit, die ihn an die Front werfen wird. Sein Wert wurde durch die Musterung bestimmt und durch den militärischen Drill unmittelbar vor dem Einsatz noch einmal erhöht. Piotr Niewiadomski an der Front - an diesem Teil der Geschichte hat der Leser keinen Anteil mehr - anders als z.B. in Erich Maria Remarques "Im Westen nichts Neues" und Ernst Jüngers "In Stahlgewittern", wo die Geschehnisse in den Schützengräben einen zentralen Teil der Werke einnehmen. Der polnische Autor Józef Wittlin konzentriert sich darauf, die Ereignisse davor zu beschreiben und genau darin liegt auch die Besonderheit von "Das Salz der Erde". Es ist ein Roman, der den Krieg nicht anklagt, der nicht für ihn spricht, sondern ihn einfach nur aus der naiven Sichtweise des Bahnwärters Piotr Niewiadomski darstellt.

Unbekannt bleibt der erste Mensch, der in diesem Krieg das Leben verlor.
Unbekannt bleibt der erste Mensch, der ihn erschlug.
Unbekannt blieb der letzte Mensch, der in diesem Krieg gefallen ist.
Mein Wort hebt ihn aus der Erde, in der er liegt: er wird mir diese Ausgrabung verzeihen.
Unbekannt bleibt der Unbekannte Soldat.


[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2004-09-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Józef Wittlin ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


seelengruendeBaganz, Arne-Wigand:
seelengruende
Rezension aus dem Orkus Magazin 11/2004 von Sonja Schwarzkopf Es ist wahrlich ein Hochgenuss, sich diesem Gedichtband hinzugeben. Eindrucksvoll beschreibt Baganz, wie schmerzvoll das Leben sein kann. Romantisch-melancholisch gestimmt, versinkt der Leser in einen Strudel aus Ängsten, Gefühlen, Sehnsüchten, schmerzlichen Erinnerungen [...]

-> Rezension lesen


 DaskindMehr, Mariella:
Daskind
Mariella Mehr ist eine deutschsprachige Autorin, aufgewachsen in der Schweiz, lebt jetzt in Lucignano/Italien. Für ihr Engagement für unterdrückte Minderheiten erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universität Basel. Sie schreibt u.a. lyrische Gedichte und Romane, ist mit dem Preis der Schweizerischen Schillerstiftung [...]

-> Rezension lesen


BrandzauberMehr, Mariella:
Brandzauber
Der Roman beschreibt das Leben von Anna, die in der bademedizinischen Abteilung eines Sanatoriums arbeitet, zu dem auch ein Hotel gehört... Dieser Mischkategorie begegnet man in verschiedenen Kurorten. In ihrer Freizeit beschäftigt sich die Protagonistin mit fleischfressenden Pflanzen, die sie in einem überlassenen Teil des [...]

-> Rezension lesen


 AngeklagtMehr, Mariella:
Angeklagt
Der dritte Band bringt eine neue Person ins Spiel: Kari Selb... Und einleitend ist ein Essay von Michel Foucault vorangestellt: „Weibliches Töten ist ein Schritt aus der weiblichen Sprachlosigkeit. Es heißt nichts anderes als: Ich spreche. Jetzt spreche ich.“ Obwohl die Handlung sich auf eine Untersuchung der Patientin [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026555 sek.