Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hector Wittwer - Sterben und Tod
Buchinformation
Wittwer, Hector - Sterben und Tod bestellen
Wittwer, Hector:
Sterben und Tod

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Hector Wittwer, Daniel Schäfer u.a. (Hersg.) – Sterben und Tod. Ein interdisziplinäres Handbuch

Breiter Zugang zum Thema

In der Reihe der interdisziplinären Handbücher des Metzler Verlages, in dem bereits profunde Bände zum Thema „Gedächtnis und Erinnerung“, „Raum“ u.a. erschienen sind, liegt nun der breit angelegte und umfassend betrachtende Band zum Thema „Sterben und Tod“ vor. Ein Thema in der Spannung einerseits eines zunehmend wissenschaftlichen Interesses und andererseits in einer das Alter, die Gebrechlichkeit, das Sterben und den Tod zunehmend tabuisierenden Gesellschaft. Nicht nur aus dieser Spannung aber erhält das Buch seinen intensiven Charakter, wie auch zu den anderen Themen haben sich die Herausgeber dieses Buches samt der Vielzahl der Autoren zu den einzelnen Themen im Buch in profunder und einen weiten Bogen spannender Weise diesem existenziellsten menschlichen Thema zugewandt.

Schon das erste Kapitel, welches die Einlassungen zum Thema aus der Sicht der verschiedenen Wissenschaften und Religionen auf knapp 75 Seiten darstellt im Blick der Geschichte , Philosophie, Religionswissenschaft, Medizin, Psychologie und Soziologie motiviert in bester Weise zur Vertiefung der 370 Seiten des Buches. Allein schon die knappe Darstellung der Technisierung und die damit einhergehende Verlagerung des Sterbens aus dem öffentlichen Raum heraus, zumeist in das Krankenhaus hinein, spricht Bände über die massive Veränderung, die Sterben, Tod und dazugehörige Prozesse in der Gesellschaft erlebt haben.

Grundlagen und Konzepte von Sterben und Tod aus medizinischer Sicht einerseits bis hin zum Begriff des sozialen Todes andererseits, allgemeine Haltungen zu Sterben und Tod von der medizinischen Lebensverlängerung über die Todesfurcht als Thema der Philosophie bis hin zur Trauer und der Rezeption von Tod und Sterben in der bildenden Kunst, konkrete Ausdrucksformen (Bestattungsformen, Sterbebegleitung, Obduktion, Testament) und (unbedingt lesen) der Blick auf die Extreme der Praxis von Tod und Sterben (Abtreibung, Euthanasie, Kannibalismus, Mord u.a.) setzen im weiteren Verlauf des Buches die Wegmarken.

In all den Einlassungen aus den verschiedenen wissenschaftlichen Ansätzen und Betrachtungswinkeln trägt das Buch drei wesentlichen Momenten der Moderne Rechnung. Zum ersten dem raschen Wandel der Umgangsweisen mit Tod und Sterben, ein Wandel, der sich allein schon in den starken Veränderungen traditioneller Bestattungsformen niederschlägt. Zum zweiten dem Wachstum an naturwissenschaftlich-technischen Möglichkeiten des Eingriffes am Ende des Lebens und zum dritten die breiter werdende Diskrepanz zwischen diesen technischen Möglichkeiten und Fortschritten einerseits und dem Status vorherrschender Moral andererseits. Sowohl der gesellschaftliche Umgang mit Sterben und Tod als auch der kulturwissenschaftliche und medizinische Zugang zum Geschehen unterliegt in den letzten Jahrzehnten einem raschen, in der Geschwindigkeit zunehmendem Wandel, dem eine klare innere gesellschaftliche Haltung nicht immer korrespondiert.

In die genannten Schnittstellen hinein bietet das Handbuch nun eine Bestandsaufnahme und Vergewisserung des aktuellen Standes und der Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit, zudem liegen in den verschiedenen Zugängen durchweg genügend Impulse für ein eigene Reflektion von Möglichkeiten zukünftiger Gestaltung des Umganges mit dem Thema vor.

Sprachlich wissenschaftlich komplex konzipiert bedarf das Lesen einer notwendigen Konzentration, die allerdings dem Thema an sich und der Tiefe der Beiträge nur angemessen ist. Insgesamt bildet das Handbuch einen wichtigen Markstein in einer zunehmenden Unübersichtlichkeit im Umgang und der Grundhaltung zu Sterben und Tod und ist damit einer orientierenden Systematisierung höchst zuträglich.
Hohe Qualität und thematische Breite zeichnen dieses Handbuch dabei durchgängig aus.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-10-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hector Wittwer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Politische Korrektheit. Das Schlachtfeld der TugendwächterSchönbohm, Jörg:
Politische Korrektheit. Das Schlachtfeld der Tugendwächter
Es muss sehr weit gekommen sein, wenn ein ehemaliger General und Innenminister, vom Freiheitsdrang geplagt, sich auseinandersetzt mit einer Variante unseres Zeitgeistes, die – wie sollte es anders sein – zeitversetzt aus den USA zu uns herüber geschwappt ist und ebenso selbstverständlich hierzulande mit einem Extremismus betrieben [...]

-> Rezension lesen


 Weil du arm bist, musst du früher sterbenLohfert, Christoph:
Weil du arm bist, musst du früher sterben
Zweiklassenmedizin Endlich, möchte man sagen. Endlich wird eines der offenkundigsten und drängendsten Themen des Gesundheitsbereiches, das immer wieder in wohlfeilen Worten abgeleugnet wird, in einer verständlichen und lesbaren Form klar benannt. Dass es einen Unterschied in der medizinischen Versorgung gibt, je nachdem, in [...]

-> Rezension lesen


LebenskrisenDorst, Brigitte:
Lebenskrisen
Krisenkompetenz erwerben Nichts fürchten Menschen so sehr wie drohendes Unheil in jedweder Form, gemeinhin Krise genannt. Schicksalsschläge, Krankheit, Unfälle, Trennungen, Verluste, Verlust der Arbeitsstelle, mannigfaltig sind jene Ereignisse, die Krisen auslösen können. Besonders schwierig wird es, wenn Krisen unverhofft über [...]

-> Rezension lesen


 Der AndereSchlink, Bernhard:
Der Andere
„Die Ehe ist die Hölle. Ich ziehe Hotels und den Himmel vor.“ Der gut gekleidete, mit Pomade frisierte Südländer Ralph (Antonio Banderas) glaubt zu wissen, was Frauen wollen. Er gebärdet sich als Frauenverführer und Frauenheld und gibt ihnen vielleicht tatsächlich, das, was ihnen in ihren Ehen am meisten abgeht: Fantasie. Seine [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018750 sek.