Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Oliver Wnuk - Luftholen
Buchinformation
Wnuk, Oliver - Luftholen bestellen
Wnuk, Oliver:
Luftholen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In seinem zweiten Roman legt der bekannte und erfolgreiche Schauspieler Oliver Wnuk ein in weiten Teilen sehr überzeugendes Beispiel dafür vor, dass er nicht nur die Texte und Drehbücher anderer gut interpretieren kann, sondern dass er literarisch ansprechende Texte auch selbst schreiben kann.

Der spannende Roman, der seinen Leser bis zum Schluss nicht aus seiner Faszination entlässt, erzählt von dem Bademeister Josch. Auf drei Jahrzehnte seines Lebens blickt er zurück, eine Zeit, in der nicht alles zum Besten war und vieles in seinem Leben gescheitert ist. Auch in der Gegenwart hat er durchaus ein Bewusstsein dafür, dass Etliches in seiner Lebensordnung gestört ist und dass er eigentlich so nicht leben möchte. Dieses Schicksal, so glaubt der Rezensent, der solche Phasen in seinem eigenen Leben kennt und sie bewältigen konnte, teilt er mit sehr vielen Menschen dieses Alters, die nicht zuletzt deswegen diesen Roman lieben werden.

Zu Beginn des Romans ist er mit einer neuen Tragödie konfrontiert. Ein junges Mädchen hat sich in ihn verliebt. Obwohl er ihre Gefühle nicht erwidert, hat er doch sich mit ihr unterhalten und auch einige Texte von ihr gelesen. Als das Mädchen ihn bittet, ihr das Tauchen beizubringen, lehnt er ab.

Wenig später liegt sie tot im Becken und eine neue Katastrophe überschattet Joschs Leben. Doch er nimmt es zum wiederholten Mal in die eigenen Hände und fährt mit seiner blinden Freundin Maria zurück in seine Vergangenheit, wo aus einen früheren Leben ein 15-jähriger Sohn auf ihn wartet.

Es sind diese beiden Hauptpersonen, Josch und Maria, auf ihrer Suche nach dem Leben und dem Sinn seiner Brüche und Widersprüche, die dem Buch seine, stellenweise auch philosophische, Tiefe geben. Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen möchte, und das vielleicht besonders jüngere Männer ansprechen könnte, die mit ähnlichen Nicht- oder Noch-Nicht- Entscheidungen in ihrem Leben sich konfrontiert sehen.

Fazit: es gibt immer eine zweite Chance, in jedem Leben, wie auch immer es bisher verlaufen sein mag. Ermutigend!

Oliver Wnuk, Luftholen, Krüger 2013, ISBN 978-3-8105-2382-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-03-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Oliver Wnuk ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Jakobs MantelWeaver, Eva:
Jakobs Mantel
„Diese bewegende, vor dem Hintergrund des Warschauer Ghettos und seiner Nachwirkungen erzählte Gesichte ist ein beeindruckender Beweis der erlösenden Kraft von Kunst in einer brutalen, gewalttätigen Welt.“ Mit diesen Worten hat der Professor für Holocaust-Studien, Antony Polonsky, der selbst 1989 das Tagebuch von Abraham Lewin [...]

-> Rezension lesen


 Black Box DschihadSchäuble, Martin:
Black Box Dschihad
Schon in seinem 2007 veröffentlichten Buch "Die Geschichte der Israelis und Palästinenser", einem beispielhaften Buch über einen unendlichen Konflikt, hatte sich der freie Autor und Sozialforscher Martin Schäuble als ein profunder und unabhängiger Kenner der Geschichte und der aktuellen Situation im Nahen Osten gezeigt. [...]

-> Rezension lesen


Keine Frage des GeschmacksHeinichen, Veit:
Keine Frage des Geschmacks
Auch mit seinem mittlerweile siebten Kriminalroman um den nun fast auf die sechzig zugehenden Kriminalkommissar Proteo Laurenti zeigt der früher im Verlagswesen (Berlin Verlag) tätige Veit Heinichen, dass ihm seine neue Identität als Kriminalschriftsteller und als Chronist und Kulturhistoriker seiner neuen Heimat Triest gut [...]

-> Rezension lesen


 Der Maler und das Mädchende Moor, Margriet:
Der Maler und das Mädchen
Einige Schriftsteller haben sich in den vergangenen Jahren schon an dem Thema versucht, in einem biographisch getönten Roman dem Leben und Werk eines Malers auf die Spur zu kommen. Ich denke insbesondere an das wunderbare Buch von Asta Scheib „Das Schönste, was ich sah“, in dem sie dem Maler Giovanni Segantini ein literarisches [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019675 sek.