Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ulrich Woelk - Was Liebe ist
Buchinformation
Woelk, Ulrich - Was Liebe ist bestellen
Woelk, Ulrich:
Was Liebe ist

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ulrich Woelk, der sich als ehemaliger Astrophysiker nach seinem Berufswechsel in die Schriftstellerzunft zunächst in drei „Naturwissenschaftler-Novellen“ mit Einstein, Schrödinger und Joana Mandelbrot befasste, hat nun in seinem neuen Roman zwei Themen meisterhaft zusammengeführt, die ich in dieser Zusammenstellung noch nicht beschrieben gelesen habe.

Eingedenk der Einsicht, dass besonders in Deutschland das Vergangene noch längst nicht vergangen ist, verknüpft er die Geschichten seiner Protagonisten mit der Geschichte der Zwangsarbeiter im Dritten Reich. Wie diese Vergangenheit mit der aktuellen Gegenwart zunächst dunkel und dann im Laufe des Romans immer offensichtlicher werdend, verknüpft ist, muss die männliche Hauptperson des Buches schmerzlich, letztlich aber befreiend erleben.

Als der Mitinhaber der Ziegler-Gruppe, der ledige Roland Ziegler im Jahr 1999, mit dem das Buch beginnt, in Berlin an einer Konferenz unter der Leitung von Bundeskanzler Schröder zur damals noch ungelösten Entschädigungsfrage für noch lebende Zwangsarbeiter der Nazis teilnimmt, äußert er sich zum Erstaunen vieler seiner Unternehmerkollegen sehr klar und deutlich für eine großzügige Lösung, bevor er wegen eines drohenden Anfalls die Konferenz plötzlich verlassen muss. Der noch ledige Roland Ziegler ist seit langem Epileptiker und hat die Krankheit aber mit Medikamenten und eine großen Selbstdisziplin im Griff.

Kurz vorher hat er die Jazzsängerin Zoe kennengelernt, die auf ihn von der ersten Sekunde eine Anziehungskraft ausübt, die er so noch nie erlebt hat. Von nun an jongliert Ulrich Woelk sehr gekonnt mit drei Erzählfäden. Da ist zunächst die Lebensgeschichte von Roland Ziegler, der als kleiner Junge über Nacht von seiner Mutter verlassen wurde, als die sich vom Vater trennte und dann ohne Nachricht verschwand. Es ist dieses Trauma des Verlassenwerdens, die nicht nur seine Krankheit beförderte. Es ist auch die Tatsache, dass er, obwohl als Erbe materiell abgesichert und auch sehr gut aussehend, die Liebe zu einer Frau nie zugelassen hat. Dann ist der Strang, der aus einer länger zurückliegenden Vergangenheit in die Gegenwart hineinspielt, die Geschichte der Zwangsarbeiter der Firma Ziegler. Und zuletzt die Liebesaffäre Roland Zieglers mit Zoe, für die er seine Aufgaben vernachlässigt und auch die Sorge um seine Krankheit. Zoe ist liiert mit einem älterem wohlhabenden Mann namens Piet, der sie von sich abhängig gemacht hat, und dem gegenüber Roland zeigen will, dass Zoe für ihn selbst bestimmt ist.

Als Roland Ziegler nach Holland zu einer lange nicht gesehenen Tante reist, begleitet ihn Zoe, und ihre Liebe und Leidenschaft wird fast unerträglich stark. Starker Tobak für ihn sind aber auch die Informationen, die er von seiner Tante erhält über das, was damals geschehen ist, und warum sowohl sie als auch Rolands Mutter die Familie verlassen mussten.

Er muss an einer zentralen Stelle schmerzlich erkennen: „Aber unter der Oberfläche gab es etwas, das wir nicht gesehen haben oder nicht sehen wollten: die Vergangenheit.“

Sehr geschickt verwebt Ulrich Woelk diese Einsicht mit den Lebensgeschichten der Hauptpersonen und gibt ihnen am Ende eine erstaunliche und hoffnungsvolle Wendung. Ich halte „Was Liebe ist“ für einen großen Roman, dem es hervorragend gelungen ist, auf dem Hintergrund einer verdrängten deutschen Familiengeschichte von der großen Kraft der Liebe und der Versöhnung zu sprechen.

Ulrich Woelk, Was Liebe ist, DTV 2013, ISBN 978-3-423-24949-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-03-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ulrich Woelk ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wenn ich dich umarme, hab keine AngstErvas, Fulvio:
Wenn ich dich umarme, hab keine Angst
Diese berührende und bewegende Geschichte von Franco Antonello und seinem autistischen Sohn Andrea hat der Romanschriftsteller Fulvio Ervas in einem Buch zusammengefasst, das in Italien zu einem Bestseller wurde, und das sicher auch im deutschsprachigen Raum durch die vorliegende Ausgabe von Diogenes ein Erfolg werden wird. Als der [...]

-> Rezension lesen


 Jahrmarkt der EitelkeitThackeray, William:
Jahrmarkt der Eitelkeit
Den Titel "Jahrmarkt der Eitelkeit" zitiert der Verfasser im "Roman ohne Held", so der Untertitel, unzählige Male. Er fügt ihn in solchen Momenten ein, in denen der Autor unterschwellig seine Meinung zu den eben geschilderten Begebenheiten durchscheinen lässt. "Jahrmarkt der Eitelkeit", oder im Original [...]

-> Rezension lesen


Die Idee des KommunismusZizek, Slavoj:
Die Idee des Kommunismus
„Der Kommunismus ist für uns nicht ein Zustand, der hergestellt werden soll, ein Ideal, wonach die Wirklichkeit sich zu richten haben wird. Wir nennen Kommunismus die wirkliche Bewegung, welche den jetzigen Zustand aufhebt. Die Bedingungen dieser Bewegung ergeben sich aus der jetzt bestehenden Voraussetzung“, schrieben Karl Marx und [...]

-> Rezension lesen


 Die Donau - Kulturschätze an einem europäischen StromSchütz, Bernhard:
Die Donau - Kulturschätze an einem europäischen Strom
„Ich habe nie etwas so vollkommen Angenehmes und Reizendes gesehen wie die Wiener Vorstadt. Sie ist sehr groß und besteht fast ausschließlich aus entzückenden Palästen“, soll die Gattin des englischen Botschafters in Istanbul ihrem Mann über ihren Wienbesuch erzählt haben. Aber was Anfang des 18. Jahrhunderts sogar die kühlsten [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020805 sek.