Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Tobias Wolff - Unsere Geschichte beginnt
Buchinformation
Wolff, Tobias - Unsere Geschichte beginnt bestellen
Wolff, Tobias:
Unsere Geschichte
beginnt

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Sehnsucht, Lüge, Glück und Leid

Ein Meister des Wortes ist Tobias Wolff sicherlich, dass hat er ein um das andere Mal gezeigt und das vor allem da, wo es um das wahre Leben geht. Nicht umsonst ist sein Roman This boys life so eindrucksvoll geraten, sein wahres Leben ist es, dass er dort niederliegt.

Zudem, auch wenn sein bekanntestes Buch ein autobiographischer Roman ist, ein ebensolcher Meister ist er im Blick auf kerngenau zutreffende und den Leser innerlich mitnehmende Kurzgeschichten. Immer eher nüchtern, trocken erzählt, wie nebenbei in den Raum geworfen, und doch menschliche Sehnsucht, Leid, Glück, Versagen, Erfolge immer mitschwingen lassend. Immer nah am Menschen und seinem wirklichen Leben, ohne diese Nähe und die bewegenden Kräfte seiner Protagonisten allzu plakativ zu formulieren. Hier ist die Fantasie des Lesers gefragt, den handelnden Personen in ihren Motiven auf die Spur zu kommen.

Einige alte und einige brandneue Geschichten sind es, die in diesem Band nun sich versammeln. So wie die des Mannes, der mit seiner Frau gemeinsam zu feige ist, der unter häuslicher Gewalt leidenden Nachbarin beizustehen und sich dann aber in die Fantasie eines Heldenfilmes hineinbegibt, als würde dies für das wahre Leben ausreichen. Oder doch lieber gleich eine neue Welt erschaffen, da die alte so fragwürdig im Raume steht. Fast schmerzlich ist es, mit zu erleben, wie es da, wo Not wäre, nicht ausreicht mit dem Mut, die Fantasie aber innerlich ganz andere Bilder erzeugt, mit denen dann unbefriedigt eingeschlafen werden wird.

Oder die kleine Beichte eines notorischen Lügners, der einerseits das Kühle, Distanzierende, Trennende seiner Lügen erlebt, selbst seine Mutter kann ihn nur noch mit Misstrauen betrachten, wenn er wieder sich selber inszeniert. Und die dennoch der Liebe zu ihrem Sohn nicht entrinnen kann. Wird das sein Herz in irgendeiner Form bewegen können?

Menschen tauchen auf mit Brüchen, Menschen, die manches Mal versuchen, den vermeintlich leichteren Weg für sich zu gehen und doch in Sackgassen nur landen. Wie jener Vater, das Beste wollend, der seinen Sohn zur Erziehung in ein Internat schickt, selber aber seitdem keine innere Ruhe mehr findet. Ahnt er, dass sein Sohn den Vater einfach viel mehr brauchen würde als eine Form externer Erziehung?

Menschen, die einer Sehnsucht nachlaufen, die sich vor den Anforderungen des realen Lebens verstecken und zurückziehen, Menschen aber auch, die versuchen, sich einen Weg in ihrem Leben zu bahnen wie jene Studentin mit den vielen Erfahrungen und dem heranwachsenden Sohn, die sich im Wandel befindet zu ihrem eigenen Weg, aber auch ernsthaft gefordert wird in dem, was sie ihrem Sohn mit auf den Weg geben will.

Mit konzentrierten Sätzen, mit dem Vermeiden von ausschweifenden Erläuterungen oder abschweifenden Nebenschauplätzen bleibt Tobias Wolff in jeder Geschichte konsequent an seinen Protagonisten und den Kernfragen, die sich ihnen in der konkreten Situation stellen. Fragen, Haltungen, die nicht einfach so befriedigend erläutert werden, sondern die einen Prozess beleuchten, der schon länger im Vorfeld die Personen bestimmt und der noch weit nach der konkreten Episode aus ihrem Leben, die Wolff schildert, seinen Fortgang nehmen wird.

Tobias Wolff beschreibt das Leben in Gegenwartsaufnahmen aus dem Innenleben seiner Figuren mit Themen, die allgemein menschlich sind, die allesamt bestimmt sind von einer unnennbaren Sehnsucht nach Glück, einem besseren Leben, manchmal einfach von der Sehnsucht nach Ruhe. Drückende Themen sind es überwiegend, die er benennt, ein Buch fröhlicher Geschichten liegt hier nicht vor. Aber genaue Betrachtungen des menschlichen Seins in sprachlich ausgereifter Form, die die Fantasie des Lesers gleichermaßen anstrengt wie anregt.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2011-02-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Tobias Wolff ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Frankenstein JuniorBrooks, Mel:
Frankenstein Junior
Transsylvanien liegt in Deutschland. Zumindest in dieser köstlichen Komödie von Mel Brooks sprechen auch in der englischen Originalfassung die Schaffner und Reisenden im Zug deutsch und die anderen Bewohner des Landes englisch mit einem scharf rollenden „r“. Am „Hauptbahnhof Transsylvanien“ weist ein Schild „Stadt“ in das [...]

-> Rezension lesen


 Lili MarleenFassbinder, Rainer Werner:
Lili Marleen
Wer liebt hier wen mehr? Die Sängerin Willie (Hanna Schygulla), die ihre Karriere opfert, um ihren Geliebten Robert Mendelssohn, vor den Nazischergen zu retten, oder Robert, der seiner Willie misstraut, weil sie bei den Nazi-Bonzen aus und eingeht? Die Geschichte dieser Liebe geht am Ende auch traurig aus, denn Robert ist bereits [...]

-> Rezension lesen


Die ganze WahrheitGstrein, Norbert:
Die ganze Wahrheit
Der Verleger Heinrich Glück wechselt kurz vor seinem Dahinscheiden noch seine Frau und gerade diese entpuppt sich als wahre Schreckschraube, die ihn vielleicht sogar schneller ins Grab gebracht hat, als er dies wollte. Dagmar, die neue, verfasst zudem noch seinen Nachruf, was wiederum den Protagonisten und Ich-Erzähler des Romans [...]

-> Rezension lesen


 Moderato Cantabile - Stunden voller ZärtlichkeitBrook, Peter:
Moderato Cantabile - Stunden voller Zärtlichkeit
„Warum hat er sie wohl umgebracht?“ „Sie hat ihn wohl gebeten, sie umzubringen.“ Der Dialog der Gattin eines Fabrikanten und dem Fabrikarbeiter Chauvin bezieht sich auf einen Mord an einer jungen Frau, der im Café de la Gironde am Hafen geschah. Mit diesem Ereignis, das die ganze Stadt beschäftigt, als Ausrede trifft sich das [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021320 sek.