Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Wolf Wondratschek - Das Geschenk
Buchinformation
Wondratschek, Wolf - Das Geschenk bestellen
Wondratschek, Wolf:
Das Geschenk

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Sind es nicht die in der Liebe Glücklosen, die die Unsterblichkeit der Liebe garantieren?“, frägt sich der vom Sohn verlassene nunmehrige Vater Chuck, der Held aus Wolf Wondratscheks berühmtem Gedichtband "Chuck's Zimmer". Der inzwischen 14-jährige Sohn ist aber nicht das im Titel angesprochene Geschenk, sondern das Leben selbst, das Chuck seinem Kind zu verdanken hat, denn nur durch es, konnte er sich von seiner Drogensucht befreien. Hätte er damals, in jener Bar in München nicht dieses Mädchen angesprochen und es „ohne Umschweife“ nach seiner Telefonnummer gefragt, hätte es wohl keine Befruchtung, keine Schwangerschaft und „das Geschenk, einen Sohn zu haben“ gegeben. „Das Leben, das sich versteckt hatte, war zu ihm zurückgekehrt.“
Wondratscheks Chuck ist allerdings ein ziemlich ratloser Vater, der zwar gerne mit seinem Sohn spielt und ihm andauernd irgendwelche Geschichten erzählt, womit dieser nichts anfangen kann, aber dennoch sucht er häufig Zuflucht bei großen Autoren, Zitaten von Pessoa, Proust oder Beckett, wie z.B. diesem: „Es gibt zwei lohnende Momente beim Schreiben, den einen, wo man damit anfängt, den anderen, wo man es in den Papierkorb wirft.“ Das Leben von Chuck und das Buch über Chuck sind voll von aneinandergereihten Anekdoten über eine Generation, die zwar zu leben, aber nicht gut zu sterben wusste, denn sie seien alle viel zu früh gegangen. Entweder freiwillig aus dem Leben geschieden, oder durch übermäßigen Drogenkonsum, Selbstmord auf Raten. Neben den Drogen geht es natürlich vor allem um Frauen, von denen es „nicht nötig war mehr zu wissen, als was man mit den Augen sah“. Erst Alkohol und Mädchen, dann nur mehr Alkohol und Kokain. Chuck vergeudete wie so viele andere seiner Generation sein Leben mit Egoismus, Raubbau an der Gesundheit und der zunehmenden Verdummung, alle drei die besten Voraussetzungen für ein – laut Chucks Definition - glückliches Leben.
Die Heiterkeit eines ewig kinderlosen Junggesellen hätte Chuck als Glück eigentlich gereicht, denn er wusste damals schon, dass er der Liebe eines Vaters zu seinem Kind nicht gewachsen sein würde, „dass er dieser Liebe nicht gewachsen sein würde, dass er dieser Liebe ausgeliefert sein und sie ihn, weil sie seine Kräfte überstieg, traurig machen würde, traurig wie nichts anderes auf der Welt“. Dass die Liebe zu seinem Mädchen scheitern muss, weil sie selbst träumen will und sich nicht von seinen Träumen dominieren lassen will, zeichnet sich bald ab und so muss er wieder „mit dem Widerwillen gegen alles, was ihn abhängig gemacht und ihn fast das Leben gekostet hätte, an die Schreibmaschine zurückkehren“. Chuck ist zumindest von den Drogen geheilt, von der Liebe lässt er sich nicht heilen: „Er wollte das eigene Leben, nicht das Leben anderer retten, wenn er sich verliebte, und verliebt war er, das Laster so vieler Schriftsteller, mehr in das Träumen von der Liebe, als in die geliebte Geliebte. Lieber als zu lieben, schrieb er Liebesgedichte.“
Wolf Wondratscheks neuer Roman oszilliert zwischen Wut über die eigene Auflösung und Trauer über das Geschehene, macht sich die eigene Unzufriedenheit zu Nutze, um am Schreibtisch auf Touren zu kommen, denn das sei immer noch das bessere Benzin, wie Chuck es ausdrückt, als glücklich zu sein. „Das Geschenk“ ist ein inspirierender Zitatenschatz, auch für die eigene Sammlung, die Handlung spielt gar nicht so eine große Rolle, denn das größte Geschenk ist sowieso die eigene Phantasie und was daraus erwächst.

Wolf Wondratschek
Das Geschenk

Erscheinungsdatum: 07.03.2011
Fester Einband, 176 Seiten
Preis: 17.90 € (D) / 26.90 sFR (CH) / 18.40 € (A)
ISBN 978-3-446-23679-0
Hanser Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-03-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Wolf Wondratschek ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wiener BarbuchHabres, Christof:
Wiener Barbuch
Die Grenze zwischen dem Ausschenker und dem Ausgeschenkten nennt sich gemeinhin „Bar“, was auf Deutsch so viel bedeutete wie „Balken“, und ist wohl nicht nur zur Sicherheit der Gastgeber eingezogen worden, die sich gegen allzu zudringliche Cowboys sonst wohl kaum zur Wehr hätten setzen können. Der „Balken“ erfüllt nicht nur [...]

-> Rezension lesen


 Angela DavisBaer, Willi:
Angela Davis
„Die Art unseres Kampfes reflektiert bereits die Gesellschaft, die wir aufbauen wollen“ zitiert Angela Davis an einer Stelle Ernesto Guevara, der sicherlich ähnliche Ziele hatte wie sie, sie aber mit anderen Mitteln zu erreichen versuchte. Angela Davis war sicherlich auch sehr radikal in ihren Ansichten, jedoch nicht so militant, [...]

-> Rezension lesen


Rose, cest ParisRheims, Bettina:
Rose, cest Paris
„Décrire les passions n`est rien; il suffit de naitre un peu chacal, un peu vautour, un peu panthère („Die Leidenschaften zu beschreiben, ist ein Klacks. Man muss nur ein wenig Schakal, ein wenig als Geier, ein wenig als Panther geboren sein“)“, schrieb Lautréamont in seinen „Poesien“ und diesem Konzept scheint auch Bettina [...]

-> Rezension lesen


 Die untreue FrauChabrol, Claude:
Die untreue Frau
„Ah ja, Bourbon ist morgens besser, Sie haben Recht“, einigen sich die beiden Kontrahenten, der Ehemann und der Liebhaber, bei einem Überraschungsbesuch in der Wohnung des letzteren. Helene (Stephane Audran) ist beiden Männern zugetan, sie hat einen Sohn mit Charles (Michel Bouquet), ihrem Ehemann, und eine Liaison mit Victor [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029334 sek.