Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Christian Wulff - Ganz oben, ganz unten
Buchinformation
Wulff, Christian - Ganz oben, ganz unten bestellen
Wulff, Christian:
Ganz oben, ganz unten

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Und wieder hat er es geschafft, mit seiner Eitelkeit und Selbstgerechtigkeit die Würde des Amtes eines Bundespräsidenten zu beschädigen. Denn die zu achten und zu schützen wäre gerade nach seinen Rücktritt die Aufgabe von Christian Wulff gewesen. Hat man je etwa von Horst Köhler solche Jammereien und Selbstgerechtigkeiten gehört? Obwohl auch die Medien ihm übel mitspielten, hat er bis heute Haltung bewahrt und sich nach seinem Rücktritt durch eine stille Arbeit wieder den öffentlichen Respekt erarbeitet.

Ähnlich wie es Wulffs ehemaliger Frau Bettina mit ihrem nach dem Rücktritt verfassten Buch viel mehr um die eigene Eitelkeit als um wirkliche Aufklärung ging, sind auch seine hier vorliegenden Erinnerungen ein Sammelsurium an Selbstbeweihräucherung und Larmoyanz. Kaum ein Wort zu den eigenen Fehlern und Lügen, dafür aber versteckt Angriffe auf seinen Nachfolger, wenn er behauptet, er wäre „auch heute noch der Richtige im Amt“.
Peer Steinbrück, dem die Medien im letzten Wahlkampf auch übel mitgespielt haben, hat in seiner Rezension des Buches in der letzten ZEIT darauf hingewiesen, dass die Geschichte Wulffs kein Einzelfall sei, sondern paradigmatisch für den Umgang der Medien mit der politischen Klasse: "Unter dem Druck des Wettbewerbs um Auflage, Quote und Klicks, im Hochgeschwindigkeitsjournalismus um die erste und die süffigste Nachricht, in der Tendenz zur Personalisierung und Reduzierung von Politik auf Duellsituationen haben wir es gewiss mit anderen Zeiten zu tun als jener, in der es nur zwei öffentliche Fernsehanstalten, kein Internet, keine Onlinedienste und kein Twitter gab".

Das ist richtig, aber das zu analysieren hätte es dieses vor Eigenlob trotzende Buch nicht gebraucht, in dem mit keinem Wort die Rede ist davon, wie etwa Wulff in Kooperation mit der BILD-Zeitung damals die Trennung von seiner ersten Frau medial begleiten ließ und sich mit seiner neuen Frau in einer neuen Glamourwelt feiern ließ.

Christian Wulff ist von allen Vorwürfen frei gesprochen worden und sollte sich nun auf den Aufbau eines neuen Lebens konzentrieren. Ein guter Bundespräsident war er mit seiner Verortung bei den Reichen, Berühmten und Schönen nicht. Die Türken in Deutschland lieben ihn wegen dem Satz, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Für die meisten Deutschen wird er auch wegen diesem Buch als selbststilisiertes Medienopfer und selbstgerechte Plaudertasche in Erinnerung bleiben.

Nachdem er sich tapfer vor Gericht verteidigt hatte und sich damit auch den Respekt seiner Kritiker erwarb, sehen diese, unter anderem der Rezensent, sich durch dieses Buch erneut bestätigt.

Si tacuisses…..

Christian Wulff, Ganz oben, ganz unten, C.H. Beck 2014, ISBN 978-3-406-67200-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-06-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Christian Wulff ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Elefantastisch. Auf nach AfrikaEngler, Michael:
Elefantastisch. Auf nach Afrika
Anton ist ein kleiner, aufgeweckter und sehr fantasievoller Junge. Gerne malt er sich seine Welten aus, zeichnet Schatzkarten und Pläne von anderen Ländern. Damit ist er gerade beschäftigt, als ihm seine Mutter den Auftrag gibt ein Paket zu den Nachbarn nach oben zu bringen. Weil er nicht zugehört hat, und außerdem sehr neugierig [...]

-> Rezension lesen


 Martha und ErwinStein, Uli:
Martha und Erwin
Nachdem der bekannten Cartoonist Uli Stein vor vielen Jahren in seinem nun wieder aufgelegten Buch „Alles Liebe“ das Ehepaar Martha und Erwin in die Cartoonwelt eingeführt hatte, mutierte es schon bald zum lustigsten und schrägsten Traumpaar der Cartoonszene. Nun legt er mit seinem neuen Buch „Martha und Erwin“ 220 neue [...]

-> Rezension lesen


Mind over Medicine. Warum Gedanken oft stärker sind als MedizinRankin, Lissa:
Mind over Medicine. Warum Gedanken oft stärker sind als Medizin
Deutschland ist bei der Zahl der durchschnittlichen jährlichen Arztbesuche aller Einwohner seit langem einsamer Spitzenreiter. Und dennoch nimmt, wie man gestern in den Nachrichten hören konnte, speziell die Zahl der durch mangelnde Bewegung und Stress bedingten Rückenleiden dramatisch zu, von den seelischen Krankheiten wie Depression [...]

-> Rezension lesen


 Kaninchen im WunderlandBachelet, Gilles:
Kaninchen im Wunderland
Das weiße Kaninchen arbeitet im königlichen Palast, kommt immer zu spät nach Hause, manchmal auch betrunken. Und er kümmert sich überhaupt nicht um seine Frau und seine große Kinderschar und was die so treiben und was vor allem seine Frau beschäftigt. Die vertraut ihre geheimen Gedanken ihrem Tagebuch an und stellt dem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.011987 sek.