Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jacques Yonnet - Rue des Maléfices, Straße der Verwünschungen
Buchinformation
Yonnet, Jacques - Rue des Maléfices, Straße der Verwünschungen bestellen
Yonnet, Jacques:
Rue des Maléfices,
Straße der
Verwünschungen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Enchantements sur Paris“ wollte der Verleger Yonnets Werk von 1954 nennen. Es hatte bei den Schriftstellern jener Zeit schon Aufsehen erregt: Jacques Prévert und Raymond Queneau gehörten zu seinen Bewunderern. 1957 erschien eine Ausgabe mit Zeichnungen des Autors und Fotos von Robert Doisneau. 1966 fügte der Autor sogar noch ein XVII. Kapitel hinzu. Die vollständige Fassung von 1987 mit dem von Jacques Yonnet ursprünglich gewünschten Titel „Rue Des Maléfices“ wurde von Matthes & Seitz nun in einer neu übersetzten und gebundenen Ausgabe wiederaufgelegt. Die „Chronique secrète d’une ville“, die episodenhaft über das Politische und Persönliche während der deutschen Besatzung Frankreichs erzählt, wird von der Verfasserin des Nachworts, Karin Uttendörfer auch als „soziologische Studie über eine Stadtbevölkerung“ bezeichnet, die es nicht mehr gibt. Der Roman ist auch eine „Aufzeichnung mysteriöser Ereignisse und Erfahrungen, übernatürlicher Kräfte und Wesen“, wie sie selbst schreibt.

Pariser Straßenjargon und Lautmalerei

Oulipotische Sprachspiele (L' Ouvroir de Littérature Potentielle (franz. „Werkstatt für Potentielle Literatur“) sowie „quasi akrobatische Glanzleistungen“, „atemberaubende Komposition, in der Realität und Phantastisches, Vergangenes und Zeitgenössisches, Inhaltliches und Sprachliches kunstvoll montiert werden“ erwartet das geschätzte Lesepublikum dieses außergewöhnlichen Romans, schreibt die Übersetzerin selbst im Nachwort, die versuchte „so getreu und genau wie möglich Yonnets Stimme zu lauschen und so beherzt wie nötig seinen Blicken un Schritten zu folgen, dabei auch sein Innehalten und Stolpern und seine wagemütigen Sprünge mitzuvollziehen“.

Chronik des Paris der 40er-Jahre

Yonnet selbst hatte eine illusionslose Sicht auf seine französischen Mitbürger, auf die Kollaborateure und de Gaulle genauso wie auf die Résistance. Dennoch war er als Funker mit England in Verbindung und koordinierte so Angriffe auf deutsche Ziele in Frankreich, wofür er vom Oberst auch das „croixe de guerre“ erhielt (er hatte einen Gestapospitzel ermordet). Und über all das lege er nun in „Rue Des Maléfices. Strasse der Verwünschungen“ Zeugnis ab. Der Leser erlebt aber auch das Paris Balzacs, das es noch bis in die Sechziger des 20. Jahrhunderts gab, vor allem im Quartier Latin, das seit jeher das Paris der Clochards, Gauner, Huren, Lumpensammler, Zigeunerkönigen und Bettlerfürsten sowie des Dichters Francois Villon war. Die Leserinnen und Leser erfahren aber auch etwas über das spezielle Pariser Argot sowie über Tanz-Weiter, das Alter Ego des Erzählers, und Poloche, den letzten Pariser Flusskrebsfischer.

Jacques Yonnet
Rue des Maléfices, Straße der Verwünschungen
Originaltitel: Rue des Maléfices. Chronique secrète d’une ville (1954)
445 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Übersetzung: Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Karin Uttendörfer, mit Zeichnungen von Jacques Yonnet
Erschienen: 2012
ISBN: 978-3-88221-555-7
Preis: 34,90 €

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2017-07-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jacques Yonnet ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


VenedigTaniguchi, Jiro:
Venedig
Venedig bringt die Menschen weltweit zum Träumen und auch in Japan gilt die Stadt selbstverständlich als das, was sie zweifellos auch ist: einzigartig. Die Zeichnungen des japanischen Künstlers Taniguchi zeigen die Serenissima in warmes Licht getaucht, das mit sanftem Pinselstrich die schönsten Seiten der Stadt und der Lagune zeigt. [...]

-> Rezension lesen


 Das Mädchen aus BrooklynMusso, Guillaume:
Das Mädchen aus Brooklyn
Wieder hat Guillaume Musso, einer der erfolgreichsten Autoren in Frankreich, einen Roman vorgelegt, in dem er seine Meisterschaft darin beweist, in einer Mischung aus Liebesgeschichte und Psychothriller den Leser zu fesseln und nicht ruhen zu lassen, bis er das wieder total überraschende Ende gelesen hat und die Auflösung des Rätsels [...]

-> Rezension lesen


Der Vater und der FremdeDe Cataldo, Giancarlo:
Der Vater und der Fremde
Dieses neue in Italien schon im Jahr 2010 erschienene Buch des italienischen Erfolgsautors Giancarlo De Cataldo ist kein Kriminalroman im eigentlichen Sinne. Doch auch in diesem kleinen schon älteren Werk zeigt er sich als meisterlicher Beobachter seiner Zeit, in seiner für ihn typischen kritischen und unbestechlichen Art. Es [...]

-> Rezension lesen


 Was wir dachten, was wir tatenOppermann, Lea-Lina:
Was wir dachten, was wir taten
Um es vorweg zu sagen: dieses literarisches Debüt der 1998 in Berlin geborenen Lea-Lina Oppermann ist eine Sensation. Es wurde schon vor seinem Erscheinen mit dem Hans-im-Glück-Preis für Jugendliteratur ausgezeichnet und zeigt im Handlungsaufbau, im Spannungsbogen, in seiner sprachliche Dichte und in der Charakterdarstellung der drei [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019103 sek.