Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Roberto Zapperi - Abschied von Mona Lisa
Buchinformation
Zapperi, Roberto - Abschied von Mona Lisa bestellen
Zapperi, Roberto:
Abschied von Mona Lisa

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ausgelächelt?

Seit Jahrhunderten bereits verzaubert Mona Lisas geheimnisvolles Lächeln nicht nur Betrachter und Museumsbesucher, sondern es ranken sich auch zahlreiche Legenden um das Bild und seine Entstehung, genauso, wie das Bild Leonardo da Vincis bereits seit langer Zeit wissenschaftliches Interesse hervorruft.

Wen hat Leonardo portraitiert? Für wen entstand das Bild? Und warum ranken sich letztlich von Beginn an fast eine Reihe von Legenden um das Bild und die geheimnisvolle Frau?

Roberto Zapperi macht sich 140 Seiten, ergänzt durch 16 farbige Bildtafeln und 9 weitere Abbildungen auf, wie er selbst sagt, das Geheimnis des Bildes endgültig zu entschlüsseln.
Akribisch geht er in seinem Buch den Hauptvermutungen der Kunstgeschichte nach, widerlegt diese scheinbar Stück für Stück, zieht Parallelen zum jungen Raffael, unterstellt dabei Leonardo, stark von Raffael beeinflusst zu sein und findet schließlich zur These, das Bildnis stelle eine Mätresse des Guiliano de Medici dar, Pacifica Brandani.

Das Motiv des Guiliano de Medici findet Zapperi auf Umwegen. Da dieser den illegitimen Sohn der Mätresse aufnahm, vermutet Zapperi in Guiliano de Medici den eigentlichen Vater des Kindes Ippolito und sieht das Motiv der in Auftrag Gabe des Bildes darin, dem Sohn ein Bildnis seiner Mutter zu erhalten.

Mit dieser Kombination und anderen Indizien kunstgeschichtlicher und stilistischer Natur und der daraus folgenden Benennung der Brandani als „Mona Lisa“ wendet sich Roberto Zapperi gegen die überwiegend verbreitete Überzeugung, das Bildnis zeige die Frau des Seidenhändlers del Diocondo.

Aus dieser, akribisch durch Indizien belegten, These leitet sich letztendlich auch der Titel des Buches ab. Es geht nicht um einen Abschied vom Bild selbst, sondern um einen Abschied der bisherigen Lehrmeinung über Auftraggeber und Motiv des Bildes.

Roberto Zapperi schreibt lebendig und flüssig lesbar, nicht trocken abstrakt, verwendet allerdings eine Fülle von Fakten und Querverweisen, die durchaus ein überzeugendes Bild seiner These erstellen. Letztlich aber verbleiben auch ihm nur Indizien statt Fakten, Vermutungen statt historischer Dokumente. Eine Selbstaussage Leonardos zum Bild hat auch er nicht gefunden.

Dennoch verdient seine Betrachtung Aufmerksamkeit und ist das Buch sehr zu empfehlen. Zum einen werden, wenn auch in Abgrenzungen und damit subjektiv gewertet, die Hauptimpulse der wissenschaftlichen Betrachtung und mancher Legenden informativ dargestellt, so dass der Leser hier einen sehr kompakten und sprachlich gut lesbaren Einblick in die jahrhundertelange Betrachtung des Bildes erhält.
Zum anderen führt er als eigene These eine durchaus ernst zu nehmende und in sich schlüssige Argumentation an, die zumindest die vorherrschende Meinung über das Bild durchaus in Frage zu stellen vermag.

Selbst wenn man sich seiner Sichtweise nicht umgehend anzuschließen vermag, erhält zumindest die Diskussion um das Bild durch die Darstellung Zapperis und seiner neu eingebrachten Fakten neue Wendungen. Aufgrund der Seriosität der Darstellung im Buch lohnt es durchaus, diesen neuen Wendungen ernsthaft auch weiterhin nach zu gehen.

Zapperi schreibt ein faktisch fundiertes Buch mit akribischer Betrachtung kunstgeschichtlicher Quellen flüssig und nachvollziehbar geschrieben, dass die überwiegend verbreitete Lehrmeinung üb Auftraggeber, Entstehung und abgebildete Person des Bildes zumindest erschüttert. Schon als reine Information zum Gemälde und seine wissenschaftliche Betrachtung durch die Jahrhundert hindurch empfehlenswert.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-09-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Roberto Zapperi ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wolfram von Eschenbach: ParzivalDallapiazza, Michael:
Wolfram von Eschenbach: Parzival
Vor rund 800 Jahren, irgendwann zwischen 1200 und 1210, verfasste Wolfram von Eschenbach mit dem Parzival ein Hauptwerk der höfischen Literatur, dessen Wirkungsgeschichte bis in die Gegenwart hineinreicht. Die Forschungsarbeiten über das 24.810 Verse umfassende Epos füllen mittlerweile eine ganze Bibliothek. Wer Germanistik studiert [...]

-> Rezension lesen


 Wo die Liebe bleibtBowe, John:
Wo die Liebe bleibt
Tiefes Erleben Was ist nicht schon alles ÜBER die Liebe gesagt, geschrieben, gedacht, gedichtet worden. Zu recht übrigens, denn keine andere Emotion bewegt und prägt uns Menschen in auch nur annähernd gleich starker Form. Nicht zu Unrecht hat die gesamte Mystik in der hereinbrechenden Liebe die Gegenwart Gottes im Leben [...]

-> Rezension lesen


KakerlakeHage, Rawi:
Kakerlake
Wunschloses Unglück Fast verwandelt er sich wirklich, so intensiv und fühlbar werden seine Zähne länger, imaginäre Fühler drängen aus der Stirn. Vor allem, wenn er dem weiblichen in einer attraktiven Form über den Weg läuft. Am liebsten würde er klein und noch kleiner unter die Fußsohlen kriechen, um die Begehrte von unten [...]

-> Rezension lesen


 Das schlagkräftige UnternehmenSchäfer, Martina:
Das schlagkräftige Unternehmen
Klappern gehört zum Handwerk Das beste Unternehmen und die wunderbarsten Produkte nutzen relativ wenig, wenn sich das Unternehmen weder selbst noch in seinen Produkten überzeugend darzustellen vermag. Wohlgemerkt, es geht um Formen der Darstellung, die sich nicht in konkreten Werbeaktionen erschöpfen, sondern höchstens durch [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018435 sek.