Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Philip G. Zimbardo - Psychologie
Buchinformation
Zimbardo, Philip G. - Psychologie bestellen
Zimbardo, Philip G.:
Psychologie

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Als Grundlage eines Experiments gelten gemeinhin die Unabhängige Variable, Abhängige Variable und die Störvariablen. Schaut man sich zum Beispiel das Experiment von Ross, Amabile & Steinmetz zum Einfluss der sozialen Rolle von 1977 im vorliegenden „Zimbardo“ an, kann man erkennen, wie die Versuchsleiter ihre Ursprungsthese begründen wollen, sie gehen nämlich vom sog. Attributionsfehler aus, den sie wie folgt erforschen: In einer simulierten Quizshow wird Studenten zufällig die Rolle von Beobachtern, die des Quizmasters und die der Kandidaten zugewiesen. Bis auf den Studenten (attribuiert auf Situation, ist sich seines Vorteils bewusst), der die Rolle des Quizmasters spielt, glauben alle Beteiligten, dass der Quizmaster über das größte Wissen verfügt (attribuieren auf Person). Sie berücksichtigen nicht, dass er aufgrund seiner Rolle einen Vorteil hat (fundamentaler Attributionsfehler). Dieser fundamentale Attributionsfehler beschreibt die Tendenz von Beobachtern, Personen als Ursache für ihre Handlungen zu sehen. Damit kommt es zu einer Überbewertung von dispositionalen Faktoren bei gleichzeitiger Unterbewertung von situationalen Faktoren. Wie die empirische Forschung zeigt, attribuieren Beobachter das Verhalten von Akteuren auch dann eher dispositional, wenn auf die Akteure Zwang ausgeübt wurde. Der fundamentale Attributionsfehler wird auch als Korrespondenzneigung bezeichnet, womit in den Vordergrund gestellt wird, dass aus dem Verhalten eine korrespondierende Disposition erschlossen wird. Eine kognitive Erklärung für den fundamentalen Attributionsfehler geht davon aus, dass das Verhalten des Handelnden auffallender („salienter“) ist als der situationale Kontext. Eine weitere auf der Grundlage der Sprache beruhende Erklärung betont, dass Eigenschaftsbegriffe wie „tolerant“ oder „aggressiv“ sowohl zur Beschreibung von Handlungen als auch zur Beschreibung von Dispositionen herangezogen werden. Nach Gilbert und Malone wird die Korrespondenzneigung durch mehrere Faktoren in einem Attributionsprozess bestimmt, in dem Beobachter versuchen, das Verhalten zu verstehen. Danach begegnen sie einem Ereignis mit bestimmten Vorannahmen, interpretieren die Situation und leiten daraus Verhaltenserwartungen ab, nehmen das tatsächliche Verhalten wahr und kommen zu einer dispositionalen Erklärung, die in der Folge unter Berücksichtigung der Situation korrigiert wird, beispielsweise dann, wenn der Akteur unter Zwang gehandelt hat. Häufig ist jedoch die nachträgliche Korrektur unzureichend, so dass eine Überattribution auf die Person zustande kommt. Das hier beliebig ausgewählte Beispiel wird durch Graphiken, Statistiken und Illustrationen anschaulich dargestellt und macht den „Zimbardo“ nicht zuletzt deswegen zu einem praktischen Ratgeber, nicht nur für Psychologie-StudentInnen!

Antworten auf viele solcher Fragen bietet dieser Klassiker der Psychologie, kurz auch einfach „Zimbardo“ genannt. Er gibt einen umfassenden Einstieg in die verschiedenen Bereiche der Psychologie, die als Wissenschaft verstanden wird, auf der aufbauend die Anwendungsbereiche für das tägliche Leben dargestellt werden. Der Schwerpunkt des „Zimbardo“ liegt auf der Sozial- und auf der Kognitionspsychologie und durch die verständliche und anschauliche Darstellungsweise liefert das Buch einen guten Einstieg und dient vor allem als hervorragendes Nachschlagewerk für alle Grundlagen der Psychologie. Weitere Beispiele aus dem Inhalt zeigen die Bandbreite der erklärten Forschungsbereiche der Psychologie: Forschungsmethoden der Psychologie, die biologischen Grundlagen des Verhaltens, sensorische Prozesse, Wahrnehmung, Bewusstsein und Bewusstseinsveränderungen, Lernen und Verhaltensanalyse, Gedächtnis, Kognitive Prozesse, Intelligenz und Intelligenzdiagnostik, Entwicklung, Motivation, Emotionen, Stress und Gesundheit, die menschliche Persönlichkeit, psychische Störungen, Psychotherapie, soziale Prozesse und Beziehungen, Sozialpsychologie, Gesellschaft und Kultur. Philip G. Zimbardo ist Professor für Psychologie an der Stanford University. Er hat sich vor allem mit Arbeiten aus dem Bereich der Sozialpsychologie und durch seine außergewöhnlich gute Lehre einen Namen gemacht. Von der American Psychological Association wurde Zimbardo mit dem Hilgard Award für seinen Beitrag zur Allgemeinen Psychologie geehrt. Vor kurzem wurde er zum Präsidenten der American Psychological Association gewählt.

Die vorliegende Publikation ist nicht nur für Psychologie-StudentInnen, sondern auch für Nebenfach-StudentInnen geeignet, didaktisch aufgebaut (Gliederung, Abbildungen, Struktur, etc.) und auch sehr gut für Vorlesung und Seminar einsetzbar. Das Werk von Zimbardo und Gerrig ist mittlerweile in seiner 16. Auflage und kann nicht nur deswegen mit Bestimmtheit als Klassiker bezeichnet werden.

Philip G. Zimbardo / Richard J. Gerrig
Psychologie
ISBN: 978-3-8273-7056-3
976 Seiten
Ausstattung: 4-farbig
Pearson Veralg
2014, 16. Auflage

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-02-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Philip G. Zimbardo ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Rousseaus „Émile ou de l´Éducation" Ein Erziehungsentwurf aus produktiver EinbildungskraftSchlosser, Brigitte:
Rousseaus „Émile ou de l´Éducation" Ein Erziehungsentwurf aus produktiver Einbildungskraft
Jean Jacques Rousseau hat mit seinen Begriffen wie „Natürliche Erziehung“, „Negative Pädagogik“ und die „Methode inactive“ die Forschung zur Erziehung nachhaltig geprägt. Er orienierte sich an der Natur des Kindes und wollte den „Emile“ in seinem Erziehungsroman „Émile ou l`education“ nie durch Zwang zu irgendetwas [...]

-> Rezension lesen


 StonerWilliams, John:
Stoner
„Es ist eine Klapse oder – wie nennt man das heute? – eine Art Seniorenheim, eine Zuflucht für die Gebrechlichen, die Alten, die Unzufriedenen oder die auf andere Weise Unzulänglichen. Scheut euch uns drei doch an – wir sind die Universität.“ Wer hier so scharf ins Gericht geht mit der höchsten Bildungsinstitution jedes [...]

-> Rezension lesen


Kleopatra - Die ewige DivaBronfen, Elisabeth:
Kleopatra - Die ewige Diva
Werke von Michelangelo, Artemisia Genitileschi, Jan Stehen, Hans Makart, Delacroix, Tiepolo, Franz von Stuck oder Andy Warhol: in mehr als 2000 Jahren beschäftigten sich hochrangige Künstler mit der ägyptischen Pharaonin, die sich selbst der größte Preis war, denn sie führte sich selbst die Schlange an den Hals, um nicht unter [...]

-> Rezension lesen


 Peter BeardBeard, Nejma:
Peter Beard
„ENGAWAHHH…the original cry of Tarzan. Let’s just welcome it all and take notes while the world destroys itself.“ Peter Beard würde seine Arbeit selbst wohl am ehesten mit diesen Worten beschreiben, denn er versteht sich mehr als Chronist, denn als Kritiker, gehört er doch selbst zu den Priviliegierten, die sich so einen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.028170 sek.