Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jim Zimmermann - TANGO
Buchinformation
Zimmermann, Jim - TANGO bestellen
Zimmermann, Jim:
TANGO

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

The Rythm and Movement of Buenos Aires

„Und wie ist dieser Tangotanz, den Du tanzest? Heisst er überhaupt so? Ist es etwas Mexikanisches? Warum gibt es von jenem Tanz kein Bild?“, fragte ein ahnungsloser Franz Kafka seine Geliebte Felice Bauer in einem Brief. In Prag, wo er lebte, war der Tango noch bis 1913 verboten und in Berlin untersagte der Kaiser seinen Soldaten per Dekret das Tanzen dieses die Moral zersetzenden Tanzes. „Aber warum eigentlich?“, mag da jemand fragen. Die Königlich Bayrische Polizeidirektion gab dafür etwa folgende Erklärung: „Diese Tänze verletzen das Sittlichkeitsgefühl, weil die Tänzerin dabei häufig die Beine seitwärts abspreizt, sodaß man die Unterkleider und Strümpfe sieht.“ So prüde ging es Anfang des Jahrhunderts in Europa noch zu, doch der Tango eroberte so oder so bald die ganze Welt, da nützten auch kaiserliche Dekrete oder königliche Verbote nichts.

„Musicas de Noche“ heißt eine der vier diesem „Ohrbuch“ beigelegten CDs und nicht nur sie zeigt die argentinische Hauptstadt im Lichterglanz der Nacht und lässt ihre vielen Stimmen wohlgefällig erklingen. Die Fotografien von Jim Zimmermann, Oriana Elicabe oder Paula Oudamn und Jens Witt zeigen Tangotänzer, die ihre Körper eng aneinander drücken, so als wäre es das letzte Mal, genau so also, wie es ein paar Dekaden früher noch als anstössig galt. In ihren Umarmungen liegt aber nicht die Absicht den anderen zu erdrücken, wie dies in unseren Breitengraden so oft der Fall ist, sondern den anderen zu erheben, zu sich selbst emporzuheben. Es liegt so viel Klasse und Stolz, Respekt und Anmut in diesen auf den Fotos festgehaltenen Bewegungen, dass man auch als bloßer Betrachter über sich hinauswächst. Die Gelegenheit ist günstig: In einem dieser Momente sollte man eine weitere der beigelegten CDs auflegen und seinen Partner zum Tanz auffordern. Die Musik stärkt einem das notwendige Rückgrat ohnehin und auch der Mut wird beflügelt. Es ist unglaublich, wie viel Macht in diesen „Rhythmen der Nacht“ steckt und jeder Laie wird bald verstehen, dass es sich bei Tango nicht einfach nur um eine Art von Musik handelt, sondern um eine ganze Lebensweise und Kultur.

Auch in dieser herausragenden Publikation frönen die Herausgeber demselben bewährten Konzept: die Fotos werden nicht betitelt und stehen ganz alleine für sich. Erst im hinteren Teil des Buches werden unter Miniportraits die Titel und Autorenschaft geklärt. Das ist deswegen so toll, weil die Fotografien dadurch nicht durch den störenden Text verunstaltet werden und so in ihrer ganzen Pracht auf den Betrachter einwirken können. Hier erfahren wir auch wer die Tänzer sind und wo die Aufnahmen gemacht wurden.

Die Musik stammt unter anderem von der Tango-Legende Astor Piazzolla (CD #4) oder Tangata Rea, Javier Gonzalez Trio und Carlos Gari & Quartett. Die Musik ist teilweise live und wurde zum Beispiel in der „Bar Malena“, „Plazoleta Dorrego“ oder „Riachuelo“ aufgenommen, im Winter 1997. Die erste CD von „Vale Tango“ stammt aber aus Bordeaux aus den Jahren 2001/2002, ebenfalls mit freundlicher Genehmigung von Winter & Winter, München. Man muss also gar nicht so weit fahren, um guten Tango zu hören zu kriegen. Die Live-Aufnahmen von Astor Piazzolla, der leider 1992 verstorben ist, stammen aus Rom aus dem Jahre 1972 und man hört neben „Fuego y misterio“ auch „La muerte del Angel“ oder „Tristezza de un doble `A´“.

Man kann vorliegendes Buch als interessante Einführung in das Mysterium Tango verstehen und damit auch schon einmal etwas zu Hause üben, bevor man die lange Reise nach Argentinien dann vielleicht doch noch antritt. Also ran an Ihren Tanzpartner, denn der Begriff „Tango“ stammt nicht von ungefähr vom portugiesischen „tanger“ ab, was so viel heisst wie „berühren“ oder „ein Instrument spielen“. Die Fotografien helfen dabei, die richtigen Posen einzuüben und sich auch mit dem inneren Auge auf die imaginierten noch zu entdeckenden Landschaften einzustellen. Man wird dabei auch des Buenos Aires des Tages ansichtig, manche Ansichten sind auch in S/W und zeigen die Tänzer in Nahaufnahme, andere sind farbig und richten ihren Blick etwa auf das richtige Schuhwerk der Tänzerinnen. Interessant dabei ist, dass tatsächlich alle dieselbe Art von Schuhen tragen, wahrscheinlich weil es sich mit diesem Modell am besten tanzen lässt. Trotz allem ist dieses Buch nichts für Fetischisten, sondern für echte Liebhaber und die es noch werden wollen!

Das Buch kommt im Schutzumschlag daher, auf den bei späteren Publikationen verzichtet wurde, und ist dreisprachig beschriftet, ansonsten aber ohne störenden Text. Einzig die Titel von Fotos und Liedern werden wiedergegeben. Man bekommt einen ästhetischen Genuss erster Klasse geliefert, der fast ganz ohne Worte auskommt. Im vorderen Umschlagkarton findet man vier CDs, die ganz ohne unnötiges Plastikreservoir auskommen. Damit ist auch die ästhetische Gestaltung dieses Buch stilsicher gelungen und ein weiteres Gesamtkunstwerk aus dem Hause Earbook erwartet nur mehr die Aufforderung: TANGO!

Earbooks
www.earbooks.net
ISBN: 978-3-937406152
Ca. 100 Seiten


[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (0000-00-00)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jim Zimmermann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wandern in VorarlbergFink, Bruno:
Wandern in Vorarlberg
Das „Erlebnis“wandern ist in der letzten Saison wieder groß in Mode gekommen, aber man sollte sein Herz vor allem für die Schönheiten, die man am Wegesrand findet, öffnen, denn das wahre Erlebnis ist schließlich der eigene Genuss und die sich verändernde Wahrnehmung. Raus aus der Stadt und hinauf in die Berge fällt einem in [...]

-> Rezension lesen


 Cuba LibreLancrenon, Sylvie:
Cuba Libre
Erotische Photographien von Sylvie Lancrenon 26. Januar 2008, 12 Uhr: Die Wände des kubanischen Hotelzimmers, wo diese Fotoaufnahmen stattfanden, sind in einem dunklen Blau angestrichen, der Verputz blättert schon etwas ab. Die rote Satinwäsche des hölzernen Bettes bringt dadurch einen umso frivoleren Glanz in die intime Stimmung [...]

-> Rezension lesen


Ende einer NachtKraemer, Olaf:
Ende einer Nacht
Die letzten Stunden der Romy Schneider „Ich meine ein anderes Timbuktu. Wir müssen es erfinden.“, lässt Olaf Kraemer seine Romy zu ihrem Laurent sagen. Doch genau das ist ihr nicht mehr gelungen, ein neues Timbuktu zu (er)finden, auch in ihren letzten Stunden nicht, in denen sie in ihre persönlichen Höllen hinab stieg und auf [...]

-> Rezension lesen


 Istanbul: Metropole zwischen den WeltenStrittmatter, Kai:
Istanbul: Metropole zwischen den Welten
„Umut“ sitzt auf einem Stuhl in der Klinik von Kemal Özlan. Dieser ist bereits eine Legende in der Türkei. Umut bedeutet auf Deutsch „Hoffnung“ und diese hat der junge Patient, denn er hofft, dass es nicht wehtun wird. Sein Gastgeber sei der „beste Beschneider der Welt“, Kemal Özlan. Er hat schon 116.135 Jungs zu Männern [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026517 sek.