Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Solomonica de Winter - Die Geschichte von Blue
Buchinformation
de Winter, Solomonica - Die Geschichte von Blue bestellen
de Winter, Solomonica:
Die Geschichte von Blue

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieser Debütroman der erst sechzehnjährigen Solomonica de Winter, Tochter von Jessica Durlacher und Leon de Winter, hat es in sich. Mit für ihr Alter unglaublichem Sprachreichtum und Poesie erzählt sie auf dem literarischen Hintergrund des Klassikers „The Wizard of Oz“ die Geschichte eines 13- jährigen Mädchen, das sich Blue nennt. Ihre Geschichte schreibt sie einem Arzt, in dessen psychiatrischer Behandlung sie sich befindet, nachdem sie auf der Suche nach dem Mörder ihres Vaters zwei Menschen getötet hat.

Von diesem Vater, den sie sehr liebte, hatte sie vor dessen Tod ein Buch geschenkt bekommen, „The Wizard of Oz“, das sie fortan immer bei sich trägt, aus dem und mit dem sie lebt. Der Tod des Vaters hat sie ins dauerhafte Schweigen gestürzt und auch die Mutter ist ihr mit ihrer Sucht keine Hilfe.

Ohne Sprache kann Blue mit kaum jemand richtig kommunizieren. Einzig der etwas ältere Charlie, den sie in einem kleinen Markt kennenlernt und der auf seine Art ihre Begeisterung für den Zauberer von Oz teilt, hält Blue für normal und freundet sich mit ihr an. Blue ist wie besessen von der Idee, den Mörder ihres Vaters zu finden. So wie Dorothy in ihrem Buch, glaubt sie danach endlich nach Hause zu kommen.

Charlie ist geduldig mit ihr, und zum ersten Mal nach fünf Jahren des Schweigens redet sie wieder einzelne Worte. Kraft geben ihr die Worte ihres Vaters, die er vor langer Zeit sagte, als sie in der Schule von einem Mädchen gehänselt worden war:
„Liebe ist die stärkste Macht auf Erden. Sie ist mächtig, sie kann schaffen und zerstören, sie kann geben und nehmen.
Wir wollen den Hass nicht, und wir wollen die Angst nicht, aber wir leben in einer Welt, in der aus Trümmern, die die Liebe hinterlässt, aus den Herzen, die sie bricht, Hass und Angst entstehen können.
Wenn du also Angst hast, möchte ich, dass du an Folgendes denkst: Deine Liebe kann deine Angst besiegen. Lass die Angst nie deinen Mut besiegen.“

Immer wieder lässt die Autorin ihre Protagonistin den Adressaten ihres schriftlichen Monologes, den sie behandelnden Arzt kurz ansprechen, wie um sich und ihre Leser zu vergewissern, dass die erzählte Geschichte subjektiv ist. Die Geschichte einer psychisch kranken Dreizehnjährigen, die am Ende eines fesselnden Buches auf eine den Leser völlig überraschenden Weise aufgelöst wird. Deshalb auf keinen Fall das Ende des Buches am Anfang lesen!

Wer in diesem Alter in der Lage ist, einen solchen komplexen Roman zu schreiben und die entsprechenden Informationen zu recherchieren und zu verarbeiten, von dem darf man in der Zukunft noch mehr erwarten.

Ein großartiges literarisches Debüt.

Solomonica de Winter, Die Geschichte von Blue, Diogenes 2014, ISBN 978-3-257-86251-1

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-08-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Solomonica de Winter ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Jona und der WalSpinelli, Eileen:
Jona und der Wal
Viele Kinder kennen aus Bilderbücher oder dem Kindergottesdienst die Geschichte von Jona aus dem Alten Testament, der den Auftrag erhält, den Bewohnern der Stadt Ninive ein Strafgericht Gottes anzukündigen, vor diesem Auftrag aus Angst flieht und am Ende auf wunderbare Weise von einem Wal verschluckt wird, in dessen bauch überlebt und [...]

-> Rezension lesen


 Rote Karte für den inneren KritikerPeichl, Jochen:
Rote Karte für den inneren Kritiker
Man muss sich nicht unbedingt mit der speziellen Therapieform auskennen, die Jochen Peichl in langen Jahren entwickelt hat. Man muss auch nicht seine bisherigen Bücher gelesen haben, wenn man beim Lesen des hier vorliegenden neuen Buches von ihm profitieren will. „Wie aus dem ewigen Miesmacher ein Verbündeter wird“, will er all [...]

-> Rezension lesen


Der König der Ukraine: Die geheimen Leben des Wilhelm von Habsburg Snyder, Timothy:
Der König der Ukraine: Die geheimen Leben des Wilhelm von Habsburg
"Stalin herrschte ein Vierteljahrhundert; Hitler nur ein Achtel. Die Habsburger herrschten hunderte von Jahren." (S. 5). Ein heute kaum noch bekannter Sproß des habsburgischen Stammes, der sich scheinbar außerhalb der Gesetze von Aufstieg und Fall, ja der Zeit, so lange am Leben und an der Macht halten konnte, bis die Gewalt [...]

-> Rezension lesen


 Die Frau auf der TreppeSchlink, Bernhard:
Die Frau auf der Treppe
Ein Gemälde des Malers Gerhard Richter mit dem Titel „Ema (Akt auf einer Treppe)“ hat den Schriftsteller Bernhard Schlink zu seinem neuen Roman inspiriert. In „Die Frau auf der Treppe“ heißt die gemalte Frau Irene, hat eine angedeutete, aber nicht weiter ausgeführte Vergangenheit als Sympathisantin der RAF-Terroristen und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021740 sek.