Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Pim de la Parra - Besessen - Das Loch in der Wand
Buchinformation
de la Parra, Pim - Besessen - Das Loch in der Wand bestellen
de la Parra, Pim:
Besessen - Das Loch in
der Wand

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Und vergeude Deine Zeit nicht, mit dem Loch hier!“, meint Nils Janssen’s Freundin Marina als sie ihn in seiner kleinen Einzimmerwohnung in downtown Amsterdam auf einen Quickie besucht. Der Medizinstudent Nils ist nämlich besessen von seinem Nachbarn, den er durch ein kleines Loch in der Wand beobachtet. In dessen Wohnung spielen sich seltsame Szenen ab, immer wieder bringt der Nachbar andere Frauen in sein Appartement und verabreicht ihnen irgendwelche Drogen, darunter Halluzinogene wie JW239, aber wohl auch Heroin, denn es sind Spritzen und Pistolen im Spiel, außerdem bindet er einige seiner Frauen nackt an der Duschstange in der Badewanne fest. Einmal schleicht sich Nils in die Nachbarwohnung und befreit eine Frau aus ihrer misslichen Lage und schläft mit ihr. Später wird Marina ihn mit ihr auf einem Sofa auf einer Party schmusen sehen. Kein schöner Anblick. Aber wer „besessen“ ist, der kann eben leicht einmal seinen Kopf darüber verlieren, auch wenn es manchmal nur ein Auge ist.

Nils und Marina in Obsession
Nils Freundin Marina ist währenddessen mit der Aufklärung des Verschwindens von Petrucci beschäftigt, der eine Freundin von ihr, Stella Olsen, entweder umgebracht oder entführt hat. Bei einem ihrer Besuche bei Nils entdeckt sie natürlich auch seine neue Obsession und ist bald so eifersüchtig, dass sie das Loch kurzerhand zugipst. Auch dies ein starker Verweis auf Freud, der hier wohl das Lustprinzip durch Mutter und Freundin kontrolliert und kanalisiert sehen würde, denn eine Obsession kann wie ein Fetischismus interpretiert werden: an die Stelle „normaler“ Sexualität zur Fortpflanzung tritt eine abnorme lustvolle kompensatorische Form der Sexualität. Natürlich will weder Marina noch Nils’ Mutter, dass Nils seiner Obsession frönt. Als sich dann die Suche nach Petrucci mit Nils Obsession auf einer Party eines alten Freundes von Marina plötzlich verbinden lassen, erfolgt die unweigerliche Kulmination, die alsbald zum blutigsten und traurigsten Ende der Liebesgeschichte zwischen Nils und Marina führt.

Die Strafe für Devianz
Nils’ Obsession wird bestraft und sie stirbt mit ihm. Zuvor gibt es noch eine Duschszene einmal anders zu sehen, nämlich mit Trenchcoat. Und einige Verweise auf die Kunstgeschichte machen aus dem Thriller eine willkommene Interpretationsdüne. So befindet sich am Anfang des Films der (am Ohr beschnittene) Van Gogh in Selbstporträt vor dem Loch, dann die afrikanische Maske. Daneben aber hängt immer ein Bild von Fritz Kahn, der in den Dreißiger Jahren die Organe des Menschen als Maschinenteile auf Graphiken darstellte (Nils studiert Medizin). So könnte man auch das „Loch in der Wand“ verstehen: als Metapher auf die Unerklärbarkeit menschlicher Obsessionen. Denn Nils könnte mit Marina glücklich sein, doch er sucht nach Zerstreuung.

Gruselmeisterwerk als Hommage
Mit eindeutigen Anspielungen auf andere cineastische Meisterwerke wie Peeping Tom oder Hitchcocks Fenster zum Hof ist der vorliegende Suspense-Thriller ein Meisterwerk seiner Klasse, denn die Atmosphäre ist so gekonnt und authentisch geschildert, dass dem Zuseher bald einmal das Gruseln aufsteigt. Zudem spielen auch psychologische Elemente eine wichtige Rolle wie etwa die afrikanische Maske vor dem Loch, die das Freud’sche Unbewusste, Animalische symbolisiert oder der Hut, den Nils Mutter ihm schenkt, um vor sich selbst seine Scham über seinen Voyeurismus zu verstecken. Martin Scorsese als Drehbuchautor und der Soundtrack von Bernard Herrmann sind weitere Elemente, die diese Story zu einem einmaligen Erlebnis machen, das seine Wiederentdeckung längst verdient hat.

Pim de la Parra
Besessen – Das Loch in der Wand
Originaltitel: Bezeten – Het gat in de muur
D/NL 1969
DVD/BluRay 87 Minuten
Musik: Bernard Herrmann
Koch Media Home Entertainment
Deutsch/Englishc

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen Weber (2016-06-01)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Pim de la Parra ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Julikrise Europas Weg in den Ersten WeltkriegMombauer, Annika:
Die Julikrise Europas Weg in den Ersten Weltkrieg
„Wo immer wir waren, haben uns alle, bis auf den letzten Serben, mit solcher Freundlichkeit, Höflichkeit und echter Wärme begrüßt, dass wir mit unserem Besuch sehr glücklich sind“, schwärmte Sophie von Hohenberg, Gattin von Thronfolger Franz Ferdinand, am ersten Tag ihres Besuchs in Bosnien. Als sie am nächsten Tag durch die [...]

-> Rezension lesen


 Freiheit oder Tod. Über Terror und TerrorismusWahnich, Sophie:
Freiheit oder Tod. Über Terror und Terrorismus
Nach den Anschlägen in Paris/Frankreich wurde der Terrorismus des 21.Jahrhundert mit der Schreckensherrschaft der französischen Revolution von 1789 - „la terreur“ – allzu gerne gleichgesetzt, was die Empörung der Autorin, die selbst in Paris lebt, hervorrief und sie wohl auch dazu veranlasste die vorliegende Abhandlung über den [...]

-> Rezension lesen


Eine reine FormalitätTornatore, Giuseppe:
Eine reine Formalität
Der italienische Oscar- und Golden Globe-prämierte Regisseur Giuseppe Tornatore (Cinema Paradiso und der Zauber von Malena) inszeniert die beiden Schauspieler Gérard Depardieu und Roman Polanski (selbst Regisseur) als Krieg der Worte zwischen einem Verdächtigen und einem Polizeikommissar in einer Art Kammerspiel der Sonderklasse. Die [...]

-> Rezension lesen


 Monika 2. Vanilla DollsMarch, Guillem:
Monika 2. Vanilla Dolls
Nach dem fulminanten ersten Teil („Ball der Masken“) folgt hier der langerwartete zweite Teil des Thriller-Diptychons „Monika“ mit dem Titel „Vanilla Dolls“. Diptychon auch deswegen, weil es sich eigentlich um die Geschichte von Zwillingsschwestern handelt, Monika und Erika Mardal, beide schön wie die Offenbarung, die eine [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022339 sek.