Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hubert van den Berg - Metzler Lexikon Avantgarde
Buchinformation
van den Berg, Hubert - Metzler Lexikon Avantgarde bestellen
van den Berg, Hubert:
Metzler Lexikon
Avantgarde

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wohl kein Kubist, kein Expressionist, kein Dadaist hätte sich selbst als „Avantgardist“ bezeichnet, räumen die Herausgeber gleich zu Beginn in ihrem Vorwort ein. Ob er sich als solcher verstanden oder sich gar als künstlerische „Vorhut“ (franz.: Avantgarde) selbst inszeniert hat, stehe aber auf einem ganz anderen Blatt. „Was in der deutschen, aber auch der französischen historiographischen Tradition als Avantgarde bezeichnet wird, erscheint insbesondere in der angelsächsischen eher als `modernism´, als `Modernismus´. Auch in Nordeuropa z. B. findet sich `Avantgarde´ als Selbstbezeichnung bzw. historiographische Kategorie nicht oder nur sehr eingeschränkt und wird erst in den letzten Jahren geläufiger. In der Forschung der ehemaligen sozialistischen Länder Osteuropas setzt sich der Avantgarde-Begriff, der hier von der politischen Avantgarde der Kommunistischen Partei semantisch okkupiert ist, erst spät durch.“, so die beiden Herausgeber zur Chronologie und Verwendugn der Terminologie.
Kunst & Revolution
Trotz einer uneinheitlichen Theorie und Praxis sei das Ausrufen der eigenen Bewegung als einer neuen mit entsprechend großem Differenzpotential gegenüber allem Alten und Anderen der entscheidende Vorgang, der die Avantgarde auszeichne. „Für die Heterogenität und den fluktuierenden Charakter der Avantgarde ist der Katarakt sich schnell ablösender ›Ismen‹ und entsprechender Selbstbezeichnungen immer wieder neu verkündeter Kunst-Revolutionen typisch seit der Entstehung der ersten Avantgarde-Bewegungen um 1910.“ Aber eine Selbsteinschätzung und Proklamation muss nicht zwangsläufig mit der historischen Bedeutung einer Bewegung übereinstimmen. Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts seien die frühesten Avantgardebewegungen und -gruppierungen wie der Kubismus und Fauvismus in Paris und die expressionistische Brücke in Dresden anfangs sogar ohne ausführliche Programm-Erklärungen oder elaborierte Eröffnungs-Manifeste ausgekommen. Den Reigen derartiger Eröffnungs-Manifeste zum Start einer Avantgarde-Bewegung begann eigentlich erst der italienische Futurist Filippo Tommaso Marinetti mit seinem Manifest „Le futurisme“, das am 20. Februar 1909 auf der Titelseite der Pariser Tageszeitung „Le Figaro“ erschien und die Geburtsstunde des italienischen Futurismus durch sehr programmatische und moderne Geburtswehen quasi einläutete: „Ihr wollt Euch allen Fremden unterwerfen, ihr seid von einer abstoßenden Servilität! Venezianer! Venezianer! Warum wollt ihr immer die treuen Sklaven der Vergangenheit bleiben, die Hüter des größten Bordells der Geschichte, die Insassen des traurigsten Krankenhauses in der Welt?“, hieß es bei Marinetti, der die Kanäle der Stadt mit dem Bauschutt der alten Paläste füllen und Venedig als „industrielles und militärisches Zentrum“ wieder das adriatische Meer beherrschen lassen wollte.

Kunst als Schlachtfeld des guten Geschmacks
Vom „Aufbruch der modernen Kunst“ und der Literatur Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur „Postmoderne“ - das Lexikon „Avantgarde“ gibt einen umfassenden Überblick über die klassische Avantgarde und die neueren Avantgarde-Bewegungen. In rund 220 Artikeln erschließt es die Avantgarde in den einzelnen Ländern sowie die verschiedenen Gattungen und Kunstsparten, wie z. B. Architektur, Bildhauerei, Design, Film, Literatur, Malerei, Mode und Fotografie. Die alphabetischen Einträge reichen von Abstrakter Kunst, Bauhaus, Collage und Computerkunst, über Experimentelle Musik, Gesamtkunstwerk, Happening, Konkrete Poesie, Manifest und Neue Sachlichkeit, bis Performance, Pop-Art, Ready-made und Zufall. Wer sich für Manifeste à la Marinetti interessiert dem sei auch das ebenfalls im Metzler-Verlag erschienene Buch „Manifeste und Proklamationen der europäischen Avantgarde (1909-1938)“ von Wolfgang Asholt/Walter Fähnders (Hrsg.) empfohlen.

Hubert van den Berg/Walter Fähnders (Hrsg.)
Metzler Lexikon Avantgarde
VI, 404 S., Gebunden
Preis: EUR 19,95
ISBN: 978-3-476-01866-3
Erschienen am: 15.06.2009
Fachgebiet: Kulturwissenschaft
Produkttyp: Lexikon

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-10-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hubert van den Berg ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Romy & Alain. Eine Amour fouKrenn, Günter:
Romy & Alain. Eine Amour fou
Das Traumpaar des europäischen Kinos wird von Günter Krenn als wahre Amour fou beschrieben, denn gerade aufgrund der Kürze ihrer Beziehung – sechs Jahre – lässt sich dieser Ausdruck vortrefflich anwenden. Hinzugesagt werden muss aber, dass die beiden auch nach dem Ende ihrer Beziehung, immer noch eine lebenslange Freundschaft [...]

-> Rezension lesen


 Richard Wagner Ein denkwürdiges LebenMarcuse, Ludwig:
Richard Wagner Ein denkwürdiges Leben
„Nie sollst Du mich befragen,/noch wissend Sorge tragen,/woher ich kam der Fahrt,/noch wie mein Nam` und Art“, droht Lohengrin seiner Angebeteten, denn er weiß, dass wenn sie es tut, er wieder zurückkehren muss in seinen Kahn, der von einem Schwan weitergezogen wird in unbekannte Gefilde. 1963, im Jahr von Richard Wagners 150. [...]

-> Rezension lesen


Vintage & Classic Style GuideBraun, Jessica:
Vintage & Classic Style Guide
„A man can wear what he wants – he will always be a woman’s accessory” soll Coco Chanel einmal gesagt haben und diese nette Umkehrung der Realität zeichnet wohl auch einen der Trends des vergangenen und gegenwärtigen Jahrhunderts aus: Vintage! Gemeinhin mit Nostalgie für die Vergangenheit assoziiert, ermöglicht Vintage doch [...]

-> Rezension lesen


 Samson und DelilahDeMille, Cecil B. :
Samson und Delilah
„I don’t want to be armed with the weapon to destroy you“, ruft Delila und drückt ihre Hand auf die Lippen Samsons. Erst fragte sie nach dem Geheimnis seiner Kraft, doch dann will sie es nicht erfahren. „It wouldn’t be a weapon if you really loved me“, antwortet Samson gutgläubig und erzählt ihr in einem Gleichnis die ganze [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017735 sek.