Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Heinrich von Kleist - Die Marquise von O....
Buchinformation
von Kleist, Heinrich - Die Marquise von O.... bestellen
von Kleist, Heinrich:
Die Marquise von O....

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Julietta! Diese Kugel rächt dich!“ kann der Commandantnoch rufen, als er vom Pferd fällt und sich vermeintlich tot glaubt, so wie auch all die anderen. Seinen Ausruf kann aber nur der verstehen, der die ganze Geschichte der Marquise von O. zu Ende liest, denn außer diesem Namen wird kein einziger anderer Name vollends ausgeschrieben, sondern stets mit dem ersten Initial abgekürzt. Natürlich wollte der Autor damit ausdrücken, dass sich die Geschichte in jeder Familie an jedem Ort der Welt zugetragen haben könnte und nicht nur in irgendeiner „bedeutenden Stadt im oberen Italien“. Interessant aber ist, dass gerade dieser Satz auf dem Schlachtfeld fällt, der eigentlich schon die ganze Pointe verrät und am Ende noch so eine wichtige Pointe bekommen wird.

Der vor zweihundert Jahren gestorbene Heinrich von Kleist (1777-1811) erzählt in der vorliegenden Publikation die Geschichte einer verwitweten Marquise, die ohne ihr Wissen von einem russischen Offizier geschwängert wurde und daraufhin eine Anzeige in einigen lokalen Zeitungen aufgibt, der Verursacher ihrer Umstände solle sich doch melden. Die Geschichte wird von Kleist übrigens sämtlich in indirekter Rede erzählt, wer des Konjunktivs also nicht mächtig ist, wird sich einigermaßen schwer tun, aber er soll wohl ausdrücken, dass die Geschichte auf Hörensagen beruht, dass man nicth weiß, ob es sich wirklich genauso zugetragen hat, wie er die Geschichte hier erzählt. Spannend ist nun, dass ausgerechnet ein französischer Regisseur in den 70ern eine deutsche Novelle verfilmt, die noch dazu in indirekter Rede geschrieben wurde: 1976 verfilmte der französische Nouvelle Vague-Meister Eric Rohmer die eigentlich unverfilmbare Novelle Kleists mit den deutschen Schauspielerstars Edith Clever, Bruno Ganz und Otto Sander.

Anlässlich des Kleist-Gedenkjahres, das mit dem 200. Todestag des Dichters am 21. November dieses Jahres seinen Höhepunkt findet, erscheint bei Schirmer/Mosel erstmals eine illustrierte Ausgabe des Kleist’schen Originaltexts mit Bildern aus Rohmers kongenialer Verfilmung. Und tatsächlich ist die Geschichte bis zum letzten Atemzug öhm Seite spannend, auch wenn man bald den Ausgang zu erraten weiß, will man dennoch genau wissen, wie der Kleist ihn denn erzählt. Bald gefällt einem auch die altertümliche antiquierte jedoch sehr gewählte Ausdrucksweise, etwa wenn sich der im Wundfieber wälzende Soldat bei folgenden Gedanken wähnt: „wie sie beständig, während seiner Krankheit an seinem Bette gesäßen habe, (…), er sie immer mit der Vorstellung eines Schwans verwechslet hätte, den er, als Knabe, auf seines Onkels Gütern gesehen, dass ihm besonders eine Erinnerung rührend gewesen wäre, da er diesen Schwan einst mit Koth beworfen, worauf dieser still untergetaucht, und rein aus der Fluth wieder emporgekommen sey (…).“

Die Reflexionen über eine tatsächlich passierte Vergewaltigung werden bald zu einem Verwirrspiel der Institutionen, denn die Angebetete und schon mals Verheiratete wolle auf keinen Fall nochmals heiraten, doch der Commandant, der am Ende vielleicht sogar der Übeltäter ist und sich vom Saulus zum Paulus wandelt, bald um ihre Hand anhält, worauf die Eltern begeistert, die Tochter endlich anzubringen, in helle Freude ausbrechen, dann sie aber wieder verstoßen, um am Ende denn doch noch die Glocken läuten zu hören. Alles nur inszeniert, um die Eltern irre zu führen? Tabus zu brechen? Oder gab es wirklich eine Vergewaltigung? Viel Licht in die Sache bringt der erste Satz dieser Rezension, ein wahrliches Lesevergnügen!

Heinrich von Kleist
Die Marquise von O....
Mit Filmbildern von Eric Rohmer
Umschlagmotiv: Edith Clever
160 Seiten,
70 Farbabbildungen
ISBN 978-3-8296-0571-1
€ 19.80; € (A) 20,40; sFr 30.50

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-10-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Heinrich von Kleist ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Gustav Klimt 1862-1918Sternthal, Barbara:
Gustav Klimt 1862-1918
„Man muss verstehen, sich verhasst zu machen. Der Wiener hat nur vor Leuten Respect, die ihm eigentlich zuwider sind“, schrieb Hermann Bahr 1898 in Anspielung an die Gründung der Wiener Secession, die von Gustav Klimt und 18 weiteren bildenden Künstlern Ende des 19. Jahrhunderts realisiert wurde. Und in der Tat, steht nicht ein [...]

-> Rezension lesen


 Eine Geschichte der Welt in 100 ObjektenMacGregor, Neil:
Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten
Das britische Empire im viktorianischen Teeservice Dieses Buch ist nicht dafür geeignet, abends im Bett gemütliche Leserunden zum Einschlafen abzuhalten. Das verbietet allein schon der Umfang und das damit einhergehende Gewicht des Werkes (außer, man möchte damit Unterarmmuskeln trainieren), vor allem aber wartet Neil MacGregor mit [...]

-> Rezension lesen


Allure - Der Roman meines LebensVreeland, Diana:
Allure - Der Roman meines Lebens
„Anfang der sechziger Jahre starben die Hüte über Nacht aus“, schreibt die langjährige Harper`s Bazaar Kolumnistin in ihrer Autobiographie. Als sie 1962 zur amerikanischen Vogue wechselte trugen die Männer plötzlich keine Hüte mehr und was sie damit ausdrücken möchte, ist, dass auch die Eleganz und die Gentlemen in diesem [...]

-> Rezension lesen


 Künstler begegnen Österreich Haslinger, Adolph:
Künstler begegnen Österreich
Das Land der Barbarei Bertolt Brecht starb als Österreicher. Das dürfte den meisten belesenen Menschen bekannt sein, doch dass 1950 auch seine Frau Helene Weigel ihre österreichische Staatsbürgerschaft zurückbekam vielleicht weniger. Der Dichtertitan soll auch noch mit einer anderen Österreicherin, Mariann Zoffe eine Tochter [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.033217 sek.