Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Dita von Teese - At the Crazy Horse Paris
Buchinformation
von Teese, Dita - At the Crazy Horse Paris bestellen
von Teese, Dita:
At the Crazy Horse Paris

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Von einem „Highlight“ ihrer Karriere spricht Dita von Teese und bekommt einen ganz verklärten Blick wenn sie von ihrem Kinderwunsch spricht, einmal das „Crazy Horse“ in Paris besuchen zu dürfen. Dass sie später einmal, als Erwachsene, sogar selbst dort auftreten würde, das hätte sich Dita selbst als junges Mädchen nie zu träumen gewagt und dass es jetzt endlich Wirklichkeit geworden ist, bezeichnet sie in dem auf der DVD aufgezeichneten Interview als „a dream come true“. Eigentlich hätte sie es sich gar nicht vorstellen können, dass ihre Person in das Programm des Crazy Horse passen könnte, aber jetzt sei sie mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Voller Bescheidenheit spricht sie von ihren Mitarbeiterinnen, und den Tänzerinnen und spart auch nicht an Komplimenten für sie. Eine Zusammenarbeit sei es gewesen, keine Konkurrenz oder Eifersucht im Spiel gewesen, ganz im Gegenteil. Ein „Prozess des gegenseitigen Lernens und der Weiterentwicklung“, als das könnte man ihr Gastspiel im Crazy Horse bezeichnen, sagt sie im Interview. Auch wenn sie der Star gewesen wäre hätte es keinen Neid oder Eifersucht gegeben, denn sie sehe sich ohnehin mehr als Performerin und Entertainerin denn als Tänzerin. Die Mädels des Crazy Horse hingegen seien wahre Künstlerinnen, da sie nicht imitieren würden, sondern ihre eigene Kunst auslebten.

Ein ganz besonderer Programmpunkt des Crazy Horse sei seit jeher das „Teasing“ gewesen, das übrigens auch im Bonusmaterial zu sehen ist. Bei dieser Tanzeinlage sind allein der Hintern und die Beine einer Frau zu sehen, die sich im Rhythmus des Songs bewegen. Dita van Teese drehte die bekannte Raffinesse nun um und stellte das ganze tatsächlich „auf den Kopf“. In ihrem Beitrag, der sich nun mehr „Teesing“ nennt, ist allein ihr Oberkörper zu sehen und das weiß geschminkte Gesicht, an dessen rote Lippen sie eine Zigarettenspitze führt, um sich schließlich, ganz in s/w, ihre Brust zu entkleiden. Selbst die Tänzerinnen des Crazy Horse seien von dieser Performance begeistert gewesen und hätten behauptet, so etwas nicht zu können und noch nie gesehen zu haben.

An Lob für die Teese spart auch der Hausherr des Crazy Horse nicht, der die vielen Gemeinsamkeiten des Crazy Horse mit Dita von Teese aufzählt. Er sieht gar keine Widersprüche zwischen den beiden, denn Dita ahme eine Zeit nach, in der das Crazy Horse entstanden sei und verkörpere deswegen viel von der Ästhetik der Entstehungszeit des Etablissements in ihrer Performance. Andere Tanzeinlagen der berühmten Crazy Horse Tänzerinnen wechseln sich mit Showeinlagen der Teese ab und darunter befindet sich auch die Badewannenszene in einer eigens für die Performerin mit schwarzem Wasser präparierten und schwarz lackierten Badewanne, die einen s/w-Effekt zu ihrem ganz in weißes Scheinwerferlicht getauchten und fast nackten Körper zaubert. Wie die Teese erzählt habe sie auch extra für das Crazy Horse Songs einstudierte, auch wenn sie nicht gut singen könne, seien die Showeinlagen doch insgesamt als sehr gelungen zu bezeichnen. „I Like a man who takes his time“ (Mae West) wünscht sich dabei nicht nur die von ihr dargestellte Persona, sondern wohl jede Frau, die etwas mehr von ihrem Liebhaber oder Ehemann haben möchte. Weitere Specials: „Teasing“ – Die Originalaufführung aus dem Crazy Horse, Making of, Featurette „Dita’s Beauty Boudoir“, Hinter den Kulissen, Interviews mit Ali Mahdavi, Andrée Deissenberg, Elie Saab, Christian Louboutin, Stephen Jones und Yves Riquet.

Dita von Teese
At the Crazy Horse Paris

2009
Kinowelt und Arthaus
www.kinowelt.de
DVD mit Bonusmaterial 55 Minuten +65 Minuten Bonusmaterial
Bst.-Nr. 503063, EAN 4006680054353
Bild: 1,78:1 (anamorph)
Sprachen/Ton: Französisch, Englisch (Stereo DD)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-03-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Dita von Teese ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Fridas VaterFranger, Gabriele:
Fridas Vater
Viele Legenden ranken sich um Frida Kahlo, und zu den meisten hat sie selbst die Fährte gelegt, doch die beiden Wissenschaftler und Herausgeber vorliegender Publikation haben sich dank ihrer akribischen Recherche davon nicht in die Irre führen lassen. Eine dieser falschen Fährten betrifft etwa Fridas Vater, Guillermo Kahlo [...]

-> Rezension lesen


 White WomenNewton, Helmut:
White Women
“My boy, you will end up in the gutter one day“, soll Newtons Vater über seinen später zum wohl berühmtesten deutschen Fotografen avancierten Sohn Helmut einmal gesagt haben. Und wenn man sein tragisches Schicksal - er starb bei einem Autounfall - bedenkt, mag sein Vater vielleicht sogar Recht gehabt haben. Aber: Newton war bereits [...]

-> Rezension lesen


Frida KahloPrignitz-Poda, Helga:
Frida Kahlo
Die mexikanische Malerin wird bald in Retrospektiven in Berlin (29.4. bis 9.8.2010) und danach auch in Wien (1.9. bis 5.12.) ausgestellt werden. Frida Kahlo (1907–1954) hat in ihrem Leben 143 Gemälde geschaffen, die in ihrem Format teilweise sehr klein sind und selten über 20 x 30 oder 40 x 60 cm hinausgehen und wovon zwei Drittel (!) [...]

-> Rezension lesen


 Und die Nilpferde kochten in ihren BeckenBurroughs, William S.:
Und die Nilpferde kochten in ihren Becken
Es wird viel Lärm gemacht um dieses Buch. Und tatsächlich sind die Umstände über sechzig Jahre nach seiner Entstehung alles andere als normal. Noch bevor die New Yorker Bohemiens Burroughs und Kerouac durch ihre Werke der Beat-Literatur wie Naked Lunch und On The Road berühmt geworden waren, hatten sie sich als Schriftsteller [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025574 sek.