Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Claudius, Matthias -  bestellen
Claudius, Matthias:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Sterben und Auferstehn
Matthias Claudius

Du Menschenkind, sieh um dich her...
    Und weißt du eine Lehre,
Die größer und die tröstlicher
    Für uns hienieden wäre? –

Dort, wo die Siegespalmen wehn,
    Ist Sein nur, ist kein Werden,
Kein Sterben und kein Auferstehn,
    Wie hier bei uns auf Erden.

Dort freun sie ewig ewig sich,
    Ist ewig Licht und Friede,
Das Leben quillt dort mildiglich
    Aus sich, und wird nicht müde.

Doch dieser Unterwelt ist nicht
    Solch glorreich Los gegeben;
Hier ist ohn Finsternis kein Licht,
    Und ohne Tod kein Leben.

Der Löwe liegt und fäult und schwellt –
    Dann geht vom Fresser Speise;
Der Same in die Erde fällt
    Und stirbt, – und keimt dann leise.

Und die Natur ein Spiegel ist;
    Es wird darin vernommen:
Was deinem Geist du schuldig bist
    Soll er zum Leben kommen.

Willst du wahrhaftig glücklich sein,
    Auf festem Grunde bauen;
Mußt du den Dornenweg nicht scheu'n,
    Der Rosenbahn nicht trauen.

Einst war ein großer Mann bedacht
    Uns darin einzuweihen,
Und führte durch die lange Nacht
    Das Volk zum Fest der Maien.

Drum spare dir viel Ungemach,
    Du Menschenkind, und höre,
Und denke der Verleugnung nach,
    Und jener großen Lehre.

In uns ist zweierlei Natur,
    Doch ein Gesetz für beide;
Es geht durch Tod und Leiden nur
    Der Weg zur wahren Freude.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Hannibal. Der Alptraum Roms.Bazalgette, Edward:
Hannibal. Der Alptraum Roms.
Schon als Hannibal vom Jungen zum Mann wird schwört er beim heidnischen Initiationsritus, dass er Rom sein Leben lang Feind bleiben wird. Diesen Schwur hat Hannibal auch tatsächlich gehalten, denn seine Feindschaft war mit der Niederlage im Punischen Krieg gegen Rom noch lange nicht beendet, da er sich verschiedenen Herrschern der [...]

-> Rezension lesen


 A Hard Day’s NightLester, Richard:
A Hard Day’s Night
„Ist es denn wirklich so, dass wir jeden Dreck, der vom Westen kommt, nun kopieren müssen? Ich denke, Genossen, mit der Monotonie des Je-Je-Je, und wie das alles heißt, […] sollte man doch Schluss machen.“, meinte Walter Ulbricht 1965 bei der Ankündigung des Verbots westlicher Beatmusik auf dem XI. Plenum des ZK der SED. Was [...]

-> Rezension lesen


WolfsblutLondon, Jack:
Wolfsblut
„Nie zuvor hatte er seinen Körper so geliebt wie jetzt, wo sein Besitz so in Frage gestellt war.“ Erst 10, dann 9, dann 8, dann…waren sie alle tot. Die beiden Abenteurer Bill und Henry müssen einen Sarg mit einer Leiche durch die Wildnis von Alaska bringen, aber ein Wolf ist ihnen auf der Spur, der jeden Abend einen ihrer Huskys [...]

-> Rezension lesen


 Verdeckter Bürgerkrieg und Klassenkampf in Italien Band I – Die sechziger JahreBaer, Willi:
Verdeckter Bürgerkrieg und Klassenkampf in Italien Band I – Die sechziger Jahre
Die Bibliothek des Widerstands des Laika Verlages legt mit Band 31 den ersten Teil eines Italien Schwerpunktes vor. Wie auch die 30 Bände zuvor glänzt auch diese Ausgabe wieder mit einer opulenten Ausstattung, die nicht nur aus Artikeln zum Thema von ausgesuchten Fachmännern und –frauen glänzt, sondern auch durch das ausgezeichnete [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019168 sek.