Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: August Graf von Platen


Aktuelle Zeit: 24.11.2017 - 10:46:52
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > August Graf von Platen
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: August Graf von Platen
Kenon
Mitglied

849 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 08.02.2005 um 15:01 Uhr

August Graf von Platen (1796-1835) ist einer jener deutschen Dichter, den die Zeit verkannt hat. Er war ein bedingungslos empfindender Ästhet, ein Ritter der Schönheit, der an ihr zugrunde gehen musste. Früh ist er gestorben, man redet von falscher Selbstmedikation - es könnte auch auf anderes deuten; und dennoch hat er uns überviele Werke hinterlassen. Werke, die wiederentdeckt werden wollen, weil sie mit der Zeit nichts verloren haben, weil sie uns einen zutiefst fühlenden Geist konserviert haben, weil sie positiv einzigartig in der Geschichte der deutschen Literatur sind. Will man von Platen in die Nähe eines anderen Dichters setzen, so muss man nach Italien schauen und findet dort Giacomo Leopardi. Die beiden waren Zeitgenossen und da von Platen im italienischen Exil lebte, konnten sie auch miteinander bekannt werden. Es ist natürlich nur ein zufälliges Detail: Leopardi wurde zwei Jahre später als von Platen geboren und starb genauso zwei Jahre später ... Beide Dichter hatten ihr Leben ganz dem Ideal der Schönheit geweiht.

Meines Wissens ist derzeit keine Gesamtausgabe von Platens Werk im Druck, so muss man sich mit einer bescheidenen Auswahl begnügen, wie sie die Sammlung Wer wusste je das Leben? bietet. Einen direkten ungeschönten Einblick in die platensche Seelenwelt offenbart sein Tagebuch Memorandum meines Lebens, welches ebenfalls nur in Auszügen erhältlich ist.

***

Wie stürzte sonst mich in so viel Gefahr
Ein krausgelocktes Haar,
Und eines Feuerauges dunkler Blitz,
Und ach, zum Lächeln stets bereit,
Der Rede holder Sitz,
Ein süßer Mund voll schöner Sinnlichkeit!
Da wähnt ich noch, als wäre der Besitz
Das einz´ge Gut auf diesem Lebensgang.
Und nach ihm rang
Mein junger Sinn und mein betörter Witz.

Da sah ich bald im Wandel der Gestalt
Vor mir die Jugend alt,
Und jede schön geschwungne Form verschwand;
Und ach, wonach ich griff in Hast,
Entfloh dem Unverstand,
Und nie Beseßnes wurde mir zur Last:
Bis ich zuletzt, nicht ohne Schmerz, empfand,
Daß alles Schöne, was der Welt gehört,
Sich selbst zerstört,
Und nicht erträgt die rohe Menschenhand.

So ward ich ruhiger und kalt zuletzt,
Und gerne möcht ich jetzt
Die Welt, wie außer ihr, von ferne schaun:
Erlitten hat das bange Herz
Begier und Furcht und Graun,
Erlitten hat es seinen Teil von Schmerz,
Und in das Leben setzt es kein Vertraun;
Ihm werde die gewaltige Natur
Zum Mittel nur,
Aus eigner Kraft sich eine Welt zu baun.

***

Zahlreiche weitere Gedichte von Platens finden sich im
Archiv klassischer Werke auf versalia.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

849 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.08.2005 um 17:18 Uhr

Zitat:

Ich habe Platen von jung auf geliebt und werde immer unter seinem Namen die Idee eines strengen, schmerzlichen und stolzen Künstlertums verehren, eines Lebens, beherrscht von dem menschlichen hochherzigsten Drang nach Vollkommenheit.

Thomas Mann

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > August Graf von Platen


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
August 2017
Itzikuo_Peng
1 26.08.2017 um 12:35 Uhr
von Kenon
Harry Graf Kessler - recht einsam ohne Dungern
ArnoAbendschoen
0 02.09.2016 um 23:15 Uhr
von ArnoAbendschoen
August 2016
Kenon
4 26.08.2016 um 00:42 Uhr
von Kenon
Harry Graf Kessler - Ausstellung in Berlin
ArnoAbendschoen
4 19.08.2016 um 00:23 Uhr
von Kenon
August 2015
Itzikuo_Peng
0 05.08.2015 um 17:06 Uhr
von Itzikuo_Peng


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016711 sek.