Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Vernunft


Aktuelle Zeit: 20.11.2017 - 05:01:55
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 197. Geburtstag von Friedrich Engels.

Forum > Philosophie > Vernunft
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Vernunft
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 30.01.2006 um 10:47 Uhr

Je mehr wir daher nach der Leitung der Vernunft zu leben streben, desto mehr streben wir, uns von der Hoffnung unabhängiger zu machen und von der Furcht zu befreien, dem Schicksal, soviel wir können, zu gebieten und unsere Handlungen nach dem bestimmten Anraten der Vernunft zu regeln.

Aus: Spinoza - Ethik

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.04.2009 um 12:44 Uhr

[Quote]Aus bloßem Verstand ist nie Verständiges, aus bloßer Vernunft ist nie Vernünftiges gekommen.
Verstand ist ohne Geistesschönheit, wie ein dienstbarer Geselle, der den Zaun aus grobem Holze zimmert, wie ihm vorgezeichnet ist, und die gezimmerten Pfähle aneinander nagelt, für den Garten, den der Meister bauen will. Des Verstandes ganzes Geschäft ist Notwerk. Vor dem Unsinn, vor dem Unrecht schützt er uns, indem er ordnet; aber sicher zu sein vor Unsinn und vor Unrecht ist doch nicht die höchste Stufe menschlicher Vortrefflichkeit.
Vernunft ist ohne Geistes-, ohne Herzensschönheit, wie ein Treiber, den der Herr des Hauses über die Knechte gesetzt hat; der weiß, so wenig, als die Knechte, was aus all der unendlichen Arbeit werden soll, und ruft nur: tummelt euch, und siehet es fast ungern, wenn es vor sich geht, denn am Ende hätt er ja nichts mehr zu treiben, und seine Rolle wäre gespielt.
Aus bloßem Verstand kömmt keine Philosophie, denn Philosophie ist mehr, denn nur die beschränkte Erkenntnis des Vorhandenen.
Aus bloßer Vernunft kömmt keine Philosophie, denn Philosophie ist mehr, denn blinde Forderung eines nie zu endigenden Fortschritts in Vereinigung und Unterscheidung eines möglichen Stoffs.[/Quote]

Quelle: Hölderlin: Hyperion, Berlin 1982, S. 105, 106.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.04.2009 um 21:05 Uhr

Zitat:

Was hat die Philosophie, erwiedert´ er, was hat die kalte Erhabenheit dieser Wissenschaft mit Dichtung zu thun?

Die Dichtung, sagt´ ich, meiner Sache gewiss, ist der Anfang und das Ende dieser Wissenschaft.


Hölderlin- "Hyperion oder der Eremit in Griechenland"
Cotta´sche Buchhandlung. Erster Band. Seite 144 des Erstdrucks. Erscheinungsort: Tübingen 1799.

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.04.2009 um 11:53 Uhr

Man weiß, womit man dich locken kann :))

Könnte man das Werk eigentlich in die Klassik einordnen? Ich meine, der Bezug zur Antike und die Hilfe Schillers in Weimar. Deine Meinung würde mich interessieren.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.04.2009 um 13:00 Uhr

Diese Nachricht wurde von Hyperion um 13:16:24 am 13.04.2009 editiert

wäre hölderlin nicht zu sehr romantisch gewesen, dann hätte goethe ihn vielleicht gemocht. nun, das mit goethe war eine andere story mit eigenen kapiteln. der dichterfürst goethe mochte auch die anna louisa karschin nicht, die größte deutsche dichterin. hölderlin war eben der klassik von der bildung her und schon ein bißchen der romantik von der seele her verpflichtet (wie die pflanze in der vorrede: "Wer bloß an meiner Pflanze riecht, der kennt sie nicht, und wer sie pflückt, bloß, um daran zu lernen, kennt sie auch nicht"). oder nein: eben keiner der beiden epochen ward er verpflichtet. das würde er auch so gesagt haben. eine zeit des umbruchs, das dazwischen-sein zeichnete ihn als dichter aus (dafür gibt es stellennachweise, auch in seinen gedichten, die ich suchen muss). genau dieses außenseitertum teilte er mit zwei weiteren leidensgenossen: kleist und jean paul. alle drei kann man entweder überhaupt nicht oder nur sehr schwer einer epoche zuordnen, wenn man sich zwischen der klassik und der romantik zu entscheiden hätte ;-)

grüße
aus dem idealistischen tübingen,
scardanelli

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.04.2009 um 13:58 Uhr

Diese Nachricht wurde von LX.C um 14:12:06 am 13.04.2009 editiert

Wendet man seinen Blick allein auf das Werk Hyperion, ohne Hölderlins Gesamtwerk einer Epoche zuordnen zu wollen, das ist ja meist eh nicht möglich, dann würde ich darin wenig Merkmale der Romantik entdecken (Romantik als Epoche, nicht als sentimentalen Begriff, denn romantisch ist das Werk natürlich). Dass Hölderlin wie Kleist und Jean Paul eine Sonderstellung zugesprochen wird, ist mir natürlich bekannt, doch selbst Kleists Kohlhaas würde ich der Epoche Romantik zuordnen, auch wenn mir da einige widersprechen würden. Kann man anders vielleicht die Behauptung aufstellen, dass am Hyperion deutlich wird, wie weit die Klassik als eigentlich lokales Phänomen außerhalb Weimars ihre Spuren hinterlassen hat?
Du siehst, ich gebe mich wenig zufrieden, mit der allgemein vertretenen Sonderstellung außerhalb der Epochenbezeichnungen, sonst hätte ich natürlich nicht gefragt.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
raimund-fellner
Mitglied

86 Forenbeiträge
seit dem 13.11.2011

Das ist raimund-fellner

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 29.11.2011 um 21:43 Uhr

Das Wort "Vernunft" kommt bekanntlich etymologisch von "vernehmen". So fragt es sich: Was "vernimmt" also die Vernunft?
Ich meine, sie vernimmt letztendlich das unsichtbare Göttliche.
(Auch Kant war schon der Meinung in seinem Werk "Kritik der reinen Vernunft", dass Vernunft ohne Gott nicht funktioniert, darum postulierte (forderte) er die Existenz Gottes, ohne ihn beweisen zu können. Denn sämtliche Gottesbeweise hatte er zuvor entkräftet.)


Raimund Fellner
E-Mail Profil Homepage von raimund-fellner besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Philosophie > Vernunft


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Vernunft
Jasmin
0 21.05.2005 um 02:23 Uhr
von Jasmin


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Philosophie



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.049622 sek.