Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Ich bin der Geist der stets verneint...


Aktuelle Zeit: 25.11.2017 - 02:59:17
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 47. Todestag von Yukio Mishima.

Forum > Begrüßungssaal > Ich bin der Geist der stets verneint...
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Ich bin der Geist der stets verneint...
ashitaka
Mitglied

3 Forenbeiträge
seit dem 15.07.2006

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 15.07.2006 um 19:31 Uhr

Diese Nachricht wurde von ashitaka um 19:33:53 am 15.07.2006 editiert

Wie euch sicher aufgefallen sein dürfte, entleihe ich die Überschrift, die euch hier mein Leben in all seinen Facetten, einem Kaleidoskop gleich, vorstellen möchte, Goethes Faust. Ich habe sie gewählt, da sie einen großen Bezugspunkt in meine Denkweise darstellt, auch wenn dies jetzt vielleicht als krankhafte Selbstinszenierung abgestempelt werden wird. Wer ist er, als das er sich unter Goethes Feder zu stellen wagt? werden jetzt sicherlich einige fragen.
Die Wahrheit ist, ich stelle keinerlei Vergleich oder eine Anspielung auf Goethe, allein, dieser kurze Satz umfasst mein Wesen besser, als es tausend meiner eigenen Worte jemals vermocht hätten.
Ich bitte die geneigte Leserschaft um Entschuldigung.

Mein Leben prägt stets ein Gedanke: Ich weiß zu wenig!
Wieviele Bücher ich auch gelesen habe, da sie meine Phantasie beflügelten oder aber meinen Verstand reizten, sowie ich eine gut geschriebene Rezension über ein mir unbekanntes Buch lese, überfällt mich eine Art Zittern und der Weg in die nächste Buchhandlung oder Bücherei erscheint viel zu lange.
Daher entschloss ich mich vor nun rund 4 Jahren, hauptberuflich Buchhändler zu werden und trat in die Lehre ein. Es war kein Fehler, wie ich nunmehr zu sagen vermag.

Mein Lesensweg führte mich früh zu den russischen Autoren, allein, weswegen vermag ich nicht zu sagen. Es ist ihre besondere Einstellung zum Leben und die Art ihres Schreibens die mich unabänderlich an sie fesselt. Mein "Lieblingsautor", auch wenn dieses Wort schauderlich klingt, ist Lermontow. Ich habe sein großes Werk "Ein Held unserer Zeit" schon mindestens 10 mal gelesen und bin immer noch fasziniert. Genauso verhällt es sich mich Leskow, Puschkin, Gorki, Tolstoi und, und, und.

Selbst zu schreiben vermochte ich bisher nicht, obwohl mein Herz daran irgendwann einmal verbluten muss. Viele Gedanken und sogar fertige Werke beflügeln meinen Geist tagtäglich, allein an dem Niederschreiben scheitert es stets.
Ich warte auf den Tag, an dem all dies, einem plötzlichen Sturzbach gleich, aufs Papier herniederfahren wird.


Viel mehr über mein Leben, was von Interesse für euch sein könnte, wüsste ich nicht mehr mitzuteilen. Es ist dies auch die erste Vorstellung in "größerem Rahmen", sollte jemand Details oder ganze Wesenszüge vermissen, ich stehe sofort Rede und Antwort.

In der Hoffnung auf viele schöne Stunden verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Ashitaka

Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

707 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.07.2006 um 10:35 Uhr

Zitat:

Ich warte auf den Tag, an dem all dies, einem plötzlichen Sturzbach gleich, aufs Papier herniederfahren wird.

Literatur ist zu 95 % Transpiration und zu 5 % Inspiration. Erstaunlich, dass im 21. Jhd der Genie-Kult immer noch nicht ausgerottet ist. Der bürgerliche Kunstbegriff des 19. Jahrhunderts, der in den klassischen Feldern des Kunstbetriebs fröhliche Urstände feiert, ist als Grundlage einer künstlerischen Praxis des 21. Jahrhunderts unbrauchbar. Die Arbeit in Kollektiven, als anonyme Phantompersonen, in losen Strukturen und Allianzen steht heute im Vordergrund. Statt auratischer Artefakte stehen die symbolpolitischen Prozesse und Informationsflüsse zur Diskussion, die Intervention in die Hegemonie von Codes. Kulturelle Arbeit in einer von Technologien geprägten Wissensgesellschaft lässt sich weitgehend als kulturelle Intelligence begreifen und umfasst ein Verständnis der Kulturschaffenden als Agenten des Wandels. Kultur darf nicht nur über wirtschaftliche Dienstleistung, hegemoniale Identitätsbildung oder soziale Kohäsion legitimiert werden. Kritische Intelligenz steht im Dienst des öffentlichen Interesses.

Grüßken, Matze


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
ashitaka
Mitglied

3 Forenbeiträge
seit dem 15.07.2006

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.07.2006 um 12:18 Uhr

Hallo Matze,

wenn ich ganz ehrlich sein soll, dann habe ich keine Ahnung was du mir mit deinem Post sagen willst. Auch wenn es mich peinlich berührt, ich weiß noch nicht einmal, ob dieser Post kritisch wider den meinen gesetzt ist, oder ob es einfach nur eine Antwort auf das von dir zitierte Zitat sein soll.

Bitte um Aufklärung

Grüße
Ashitaka

Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

707 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.07.2006 um 12:34 Uhr

Zitat:

ob es einfach nur eine Antwort auf das von dir zitierte Zitat sein soll.

So schauts aus!

Grüßken, Matze


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Begrüßungssaal > Ich bin der Geist der stets verneint...


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Stets glücklich
Nannophilius
0 04.08.2017 um 04:26 Uhr
von Nannophilius
Stets höflich
Nannophilius
0 10.08.2016 um 01:22 Uhr
von Nannophilius
stets jung
Nannophilius
0 18.06.2016 um 04:16 Uhr
von Nannophilius
Der Geist des Weines
klaasen
2 24.08.2009 um 12:18 Uhr
von klaasen
Stets neu
Nannophilius
0 21.04.2007 um 12:01 Uhr
von Nannophilius


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018115 sek.