Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Welt, Du Gestrüpp!


Aktuelle Zeit: 22.11.2017 - 02:41:10
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 148. Geburtstag von André Gide.

Forum > Philosophie > Welt, Du Gestrüpp!
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Welt, Du Gestrüpp!
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 20.07.2006 um 10:26 Uhr

Was ist die Welt, was ist das Sein? Was heisst Denken? In welcher Beziehung stehen Sein und Denken zueinander? Warum irrt man sich? Warum irrt gerade ein Schriftsteller so viel, warum muss er seine Fehler auch noch dauerhaft festschreiben?

Zitat:

Die Welt des geschichtlichen Handelns [...] ist ein Gestrüpp, ein Dickicht, übersät mit mehr oder weniger bleichen Schatten, Zeichen und widersprüchlichen Botschaften, Lügen, Luftspiegelungen, Fetzen von Wahrheit, verrutschten Zeilen und Hindernissen jeder Art, die dem Fortschreiten des richtigen Denkens im Wege stehen.

Bernard-Henri Lévy: Sartre. Der Philosoph des 20. Jahrhunderts. München 2005, S. 448.


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.07.2006 um 12:16 Uhr

Keine direkte Antwort auf deine Frage, aber doch irgendwie passend:

[Quote]Man muss ganze Reihen von Menschen, wegen ihrer Unfähigkeit zur Anpassung, untergehen und andere, wegen ihres vorschnellen und bedingungslosen Kapitulierens vor jeder Wirklichkeit, verdorren und vertrocknen sehen, um die Gefahr, der jeder ausgesetzt ist und gegen die es wohl für jeden einen Weg der individuellen Rettung, nicht aber der apriorischen Erlöstheit gibt, zu ermessen. Aber es gibt solche Wege, und man sieht eine ganze Gemeinschaft von Menschen – einander helfend, wenn auch dabei mitunter Irrtümer und Verwirrung stiftend – diese Wege siegreich zu Ende gehen. [/Quote]

Lukács, Georg: Die Theorie des Romans, Luchterhand, Neuwied und Berlin 1963, S. 139.

Vielleicht spielt hier der Schriftsteller eine wichtige Rolle, das verdorren und vertrocknen aufzuhalten, egal ob er irrt oder nicht. Ein gedachter Irrtum ist besser als ein lethargisches Sein.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
kontuhr
Mitglied

7 Forenbeiträge
seit dem 17.05.2007

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 18.05.2007 um 18:22 Uhr

Diese Nachricht wurde von kontuhr um 18:23:09 am 18.05.2007 editiert

Warum steht der gedachte Irrtum im Gegensatz zum lethargischen Sein? Beide schließen sich nicht aus.

Ersteres zielt doch auf Körperlichkeit ab, letzteres ist geistiger Natur. Verschiedene "Dinge" also.

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 18.05.2007 um 18:39 Uhr

"lethargisches Sein" im Sinne von: die Welt anteilnahmslos hinnehmen.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
DataBoo
Mitglied

554 Forenbeiträge
seit dem 11.04.2007

Das ist DataBoo

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 18.05.2007 um 19:06 Uhr


Hi Kenon,

*(...) dem Fortschreiten des richtigen Denkens im Wege stehen.* endet das benutzte Zitat, da stell ich mir doch zwangsläufig die Frage: Was ist bloß *richtiges Denken*?


*Warum irrt gerade ein Schriftsteller so viel, warum muss er seine Fehler auch noch dauerhaft festschreiben?*

Ich glaube nicht an eine Verfehlung, wenn der Schriftsteller seine Fehler fixiert, (jedes Handeln birgt ein Risiko zum Fehler, dafür sind wir Menschen) letztendlich ist es wichtig (oder unwichtig) wie schwer *die Fehler* wiegen und für wen!? Eine Korrektur ist doch nicht ausgeschlossen, es sei denn, er liegt bei den Würmern.

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 18.05.2007 um 21:00 Uhr

randnotiz: das ist der originellste thementitel versalia has ever seen.

Profil Nachricht senden Zitat
kontuhr
Mitglied

7 Forenbeiträge
seit dem 17.05.2007

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.05.2007 um 19:06 Uhr

Diese Nachricht wurde von kontuhr um 19:09:28 am 26.05.2007 editiert

Diese Nachricht wurde von kontuhr um 19:08:11 am 26.05.2007 editiert

Warum irrt man so viel?
Warum irrt gerade ein Schriftsteller so viel?

Ist es nicht so, dass der Irrtum immer einer "besseren Version" , einer "richtigen, wahren Alternative" bedarf, um überhaupt Irrtum zu sein?

Ist irren, welches einem bewusst wird, nicht dadurch ein Prozess, dem "Falschen" zu begegnen, denn ich weiß nur vom Irrtum, wenn ich vom Wahren weiß; der Irrtum somit als Beginn einer Entwicklung zum Wahren, nicht als Schlusspunkt.

Zweitens: Die Welt als Gestrüpp offenbart [mir] eine geheimnissvolle, märchenhafte Kraft; gerade weil vieles undurchschaubar ist, ist es wichtig, dass die Literatur versucht, vom wesentlichen zu sprechen und die Philosophie hingegen das Vorhandene denkt, erdenkt, entwirrt (...), jetzt bitte nicht die Philosophie als Instrument der Literaturwissenschaft verstehen :roleeys:
...es sind eben zwei sich ergänzende Verfahrensweisen. Zwei Heckenscheren, um tiefer zu gehen, als die Heckenoberfläche abschätzen lässt....

edit:

so als spontaner Vergleich.
Sorry, er ist schlecht ;)

Profil Nachricht senden Zitat
JH
Mitglied

274 Forenbeiträge
seit dem 21.02.2007

Das ist JH

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.05.2007 um 23:28 Uhr

Es ist mir unmöglich, es besser auszudrücken und ich will es auch gar nicht:


Das Wort ,,sein" bedeutet im Deutschen beides: Dasein und Ihm gehören.

Franz Kafka.


MASSONI
Profil Nachricht senden Zitat
kontuhr
Mitglied

7 Forenbeiträge
seit dem 17.05.2007

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.05.2007 um 11:00 Uhr

Zitat:

Es ist mir unmöglich, es besser auszudrücken und ich will es auch gar nicht:


Das Wort ,,sein" bedeutet im Deutschen beides: Dasein und Ihm gehören.

Franz Kafka.

Willst du es erläutern?`Vielleicht verstehe ich ja etwas anderes darunter...

Profil Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
9. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.05.2007 um 13:12 Uhr

Das reine Sein ist in der "Wissenschaft der Logik" etwas völlig anderes (im banalen Sinne) als das Da-Sein, das gediegenere Sein, nachdem das schiere Sein durch Werden (Nicht-Sein) abgelöst wurde und dieses sich selbst permanent vernichtet bestimmt es auf der anderen Seite qua Negation auch noch das Dasein (Nicht-Nicht-Sein). Zunächst einmal soviel.

Kafkas "Ihm (als Possessivpronomen) gehören" kann ich nicht erklären.

Gruß
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Philosophie > Welt, Du Gestrüpp!


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Das Ende der Welt
ArnoAbendschoen
0 10.08.2017 um 21:38 Uhr
von ArnoAbendschoen
Das Ende der Welt
ArnoAbendschoen
0 07.10.2014 um 18:20 Uhr
von ArnoAbendschoen
Die Welt der Geheimdienste
GLaube
2 13.11.2013 um 21:25 Uhr
von GLaube
Anderssein - echte oder virtuelle Welt
1943Karl
0 18.03.2013 um 17:20 Uhr
von 1943Karl
Alf Rolla, Liebe 2.0 - Schöne neue befriedete Welt
1943Karl
0 22.01.2013 um 16:05 Uhr
von 1943Karl


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Philosophie



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.048275 sek.