Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Gibt es einen Gott ?


Aktuelle Zeit: 18.11.2017 - 20:26:32
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 82. Geburtstag von Rudolf Bahro.

Forum > Philosophie > Gibt es einen Gott ?
Seite: 1 2 3 4 5 6 7
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Gibt es einen Gott ?
Herr Aldi
Mitglied

106 Forenbeiträge
seit dem 21.05.2005

Das ist Herr Aldi

     
20. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.11.2006 um 20:56 Uhr

Diese Nachricht wurde von Herr Aldi um 20:57:53 am 28.11.2006 editiert

@ turmfalke: Der Gottesbegriff ist, so sehe ich das zumindest, unbrauchbar, wenn einige darunter einen netten alten Mann mit Rauschebart, andere - wie Stephen Hawking vor einiger Zeit - die Verkörperung der Gesamtheit der Naturgesetze verstehen. Wohl kaum ein anderer Begriff ist derart schwammig, schon allein deswegen sind Diskussionen über die Existenz "Gottes" unsinnig, solange man nicht konkretisiert, über was für eine Art von Gott man nun genau sprechen will.

Daher an die Runde: Wie definiert ihr "Gott"?


Wie entwürdigt man den Tod am besten? Indem man den Willen hinterlässt, im Sarg auf den Bauch gelegt zu werden. (Wolfgang Hildesheimer)
Profil Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
21. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 29.11.2006 um 16:50 Uhr

Wie definiere ich Gott ?

Na - als so ne Art Al Capone im kosmischen Sinne.

Profil Nachricht senden Zitat
turmfalke
Mitglied

18 Forenbeiträge
seit dem 18.11.2006

Das ist turmfalke

     
22. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.12.2006 um 18:09 Uhr

Diese Nachricht wurde von turmfalke um 18:10:05 am 01.12.2006 editiert

"Gott, grch. Theos, lat. Deus. Der Glaube an G.(heiten) ist zu unterscheiden von dem Glauben an eine numinose Macht, die nicht als Person vorgestellt wird, u. von dem Glauben an Dämonen. Die Götter der Religionsgeschichte werden als Personen vorgestellt;sie sind damit der Gefahr der Vermenschlichung, z.T. unter Verlust ihrer Heiligkeit ausgesetzt (z.B. in den grch. Göttersagen). - In den sog. Hochreligionen bleibt der personale Charakter der G.beziehung erhalten. Der Islam vertritt konsequent den Ein-G.-Glauben. Das Christentum ist ohne seine Grundlage im Monotheismus des AT nicht zu denken; G. (israelit. Jahwe) ist Schöpfer u. Herr der Welt. Das Christentum gründet sich auf die geschichtl. Offenbarung G.es in der Person Jesu von Nazareth, in dem der Name G.es seinen konkreten Inhalt bekommt: Vater u. Versöhner der Welt."

Quelle:Bertelsmann Universal Lexikon


Es ist das Meer aus dem wir steigen; Es ist das Land auf dem wir stehn; Es sind die Sterne die sich neigen; Wir sind nur Worte die vergehn
Profil Nachricht senden Zitat
Herr Aldi
Mitglied

106 Forenbeiträge
seit dem 21.05.2005

Das ist Herr Aldi

     
23. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2006 um 11:38 Uhr

Diese Nachricht wurde von Herr Aldi um 11:38:48 am 02.12.2006 editiert

Zitat:

Der Gottesbegriff der europäischen Philosophie wurzelt im griechischen philosophischen Denken (→Geist). Er ist statisch; Gott wird apersonal-ontologisch gedacht – Gott ›ist‹: bei Heraklit das immanente Prinzip kosmischen Werdens (→Logos), bei Platon die Idee des Vollkommenen (und damit Guten) schlechthin, bei Aristoteles die reine Aktualität (als der unbewegte Beweger aller Bewegung).

Quelle: Meyers Lexikon online


Wie entwürdigt man den Tod am besten? Indem man den Willen hinterlässt, im Sarg auf den Bauch gelegt zu werden. (Wolfgang Hildesheimer)
Profil Nachricht senden Zitat
turmfalke
Mitglied

18 Forenbeiträge
seit dem 18.11.2006

Das ist turmfalke

     
24. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2006 um 16:40 Uhr

Hi Herr Aldi!

Also ich definiere Gott auch so, wie das von mir oben zitierte Lexikon. Und ich finds auch ehrlich gesagt nicht gut, wenn man einfach irgendwas als Gott bezeichnet nur weils einem gerade so einfällt. Also gerade, dass Aristoteles Gott als die "reine Aktualität" bezeichnet, finde ich voll am Begriff vorbei. So wie ich Gott definiere kann mir als Atheist keiner vorwerfen ich würde an soetwas wie Gott glauben. Und ich glaube auch ganz und gar nicht, dass irgendein Gott der "Beweger aller Bewegung" ist.

lG


Es ist das Meer aus dem wir steigen; Es ist das Land auf dem wir stehn; Es sind die Sterne die sich neigen; Wir sind nur Worte die vergehn
Profil Nachricht senden Zitat
Herr Aldi
Mitglied

106 Forenbeiträge
seit dem 21.05.2005

Das ist Herr Aldi

     
25. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2006 um 22:22 Uhr

Mir scheint fast so, als hätte ich einen empfindlichen Punkt bei dir berührt. Allein schon, dass du von einem Vorwurf sprichst, macht nachdenklich, aber hier ist nicht der Platz, um den Atheismus und seine verschiedenen Formen zu besprechen. Vielleicht an anderer Stelle.

Noch einmal etwas anders formuliert: Diskussionen darüber, ob es "Gott" gibt, halte ich grundsätzlich für so gut wie unmöglich, da jeder diesen Begriffsschwamm so auslegt, wie es ihm gerade passt, und an sich hat jede Auslegung ihre Berechtigung (man muss ja z.B. nicht mit Heraklit übereinstimmen, aber ein Grund, seiner Definition die Daseinsberechtigung abzusprechen, ist das ja noch nicht, einfach zu behaupten, das ginge voll am Begriff vorbei, ist wenig stichhaltig), solange sie nicht eindeutig falsifiziert wird - aber wie soll das schon möglich sein? Es haben weder die Leute ein Monopol auf den Gottesbegriff, die sich einen alten Mann mit Rauschebart vorstellen, noch diejenigen, die ihn als Sinnbild für die Gesamtheit der Naturgesetze verwenden. Diskussionen machen meiner Meinung nach nur dann Sinn, wenn man die Fragestellung konkretisiert, etwa Gibt es einen personalen, dem Menschen nicht unähnlichen Gott? oder Taugt Gott als Sinnbild für die Gesamtheit der Naturgesetze? Um mehr geht es mir hier nicht.

Auch auf die erste der beiden Fragen würde ich wohl nicht gleich antworten können, da stellt sich mir dann das Problem der Attribute, die einem solchen Gott abendländischer Prägung meist zugeordnet werden. Ist Vollkommenheit, Allmacht, Allwissenheit überhaupt mit Personalität vereinbar? Ist der Begriff der Vollkommenheit, der so gerne in diesem Zusammenhang verwendet wird, nicht ohnehin seinerseits völlig unzureichend?

Auf die zweite der beiden ersten Fragen (Taugt Gott als Sinnbild?) würde ich spontan mit einem "Ja, aber..." antworten, etwa: Ja, aber der Begriff muss dazu von sämtlichen christlich-jüdisch-moslemischen Konnotationen (vor allem den ihm zugeordneten menschlichen Eigenschaften wie Barmherzigkeit) losgelöst werden.


Wie entwürdigt man den Tod am besten? Indem man den Willen hinterlässt, im Sarg auf den Bauch gelegt zu werden. (Wolfgang Hildesheimer)
Profil Nachricht senden Zitat
turmfalke
Mitglied

18 Forenbeiträge
seit dem 18.11.2006

Das ist turmfalke

     
26. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.12.2006 um 10:49 Uhr

Vorausgesetzt man glaubt an sowas wie die Bibel: Ich glaube kaum, dass die Naturgesetzte Mose die zehn Gebote gegeben haben.


Es ist das Meer aus dem wir steigen; Es ist das Land auf dem wir stehn; Es sind die Sterne die sich neigen; Wir sind nur Worte die vergehn
Profil Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
27. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.12.2006 um 14:01 Uhr

Zitat:

(...)
Noch einmal etwas anders formuliert: Diskussionen darüber, ob es "Gott" gibt, halte ich grundsätzlich für so gut wie unmöglich, (...)

Diese intellektuelle Hybris muß man sich auf der Zunge zergehen lassen, wie getrüffelte Gänseleberpastete - von einer echt gestopften Gans !

Leute, Leute: am besten wäre, ihr löst die Welt auf, und wählt eine neue !

Gruß

Kroni

Profil Nachricht senden Zitat
Herr Aldi
Mitglied

106 Forenbeiträge
seit dem 21.05.2005

Das ist Herr Aldi

     
28. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.12.2006 um 16:00 Uhr

Nein, aber ist "Gott" zwangsläufig der, der die zehn Gebote aufgestellt hat?

@Kroni: Reißen wir doch einfach unsere Häuser ab und leben wir wieder in Holzhütten, die brennen auch besser. Es wird niemand dazu gezwungen, hier seinen Senf dazuzugeben.

Gänseleberpastete - wie abartig. Fast so wie Schweinskopfsülze.


Wie entwürdigt man den Tod am besten? Indem man den Willen hinterlässt, im Sarg auf den Bauch gelegt zu werden. (Wolfgang Hildesheimer)
Profil Nachricht senden Zitat
Kroni
Mitglied

145 Forenbeiträge
seit dem 21.08.2006

     
29. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.12.2006 um 23:57 Uhr

Könnte man die Frage umdrehen ?

Könnte derjenige, der die 10 Gebote aufgestellt hat, möglicherweise Gott sein ?

Ist es ein Merkmal eines Gottes, Gebote aufzustellen ?

Schweinskopfsülze mit Vinaigrette und Bratkartoffeln ist etwas sehr leckeres !

Aber rumsülzen macht auch Spaß, wie man merkt !

Gruß zur Nacht von

Kroni

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Philosophie > Gibt es einen Gott ?


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Axel Hackes Tage mit Gott
Hermeneutiker
0 30.10.2016 um 07:11 Uhr
von Hermeneutiker
Gott
Nannophilius
0 30.07.2016 um 04:50 Uhr
von Nannophilius
Gott
Nannophilius
0 28.05.2016 um 04:31 Uhr
von Nannophilius
Jörg Thadeusz schießt einen Bock
ArnoAbendschoen
5 27.08.2014 um 22:00 Uhr
von Kenon
Grabmal für einen Eisenbahnkönigssohn
ArnoAbendschoen
0 07.04.2012 um 11:33 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Philosophie



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.041924 sek.