Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Literarische Zitate


Aktuelle Zeit: 21.11.2017 - 08:59:57
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Literarische Zitate
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Literarische Zitate
annahome
Mitglied

720 Forenbeiträge
seit dem 19.06.2007

Das ist annahome

     
40. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.08.2007 um 01:51 Uhr

danke für deine antwort, taxine


statt kulturarmut - mut zur stadtkultur
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Taxine
Mitglied

52 Forenbeiträge
seit dem 29.07.2007

Das ist Taxine

     
41. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.08.2007 um 01:58 Uhr

Na dann ein anderer Blick, hier von Thomas Bernhard, zitiert aus seinem Roman "Frost":
(Ich hoffe, der gefällt dir besser!)

"Kein Aufgeschriebenes stimmt. Kann nichts für sich beanspruchen, Nicht einmal Genauigkeit, wenn auch alles so, in bestem Wissen, in der Meinung, etwas zu wissen über eine ganz klare Sache, fixiert ist. Immer höchstens weniger falsch. Aber falsch. Anders. Unwahr also."

Grüße
Taxine

Profil Homepage von Taxine besuchen Nachricht senden Zitat
annahome
Mitglied

720 Forenbeiträge
seit dem 19.06.2007

Das ist annahome

     
42. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.08.2007 um 02:13 Uhr

liebe taxine

deine meinung muss ja keineswegs meine sein - nichtdestotrotz gefällt das mir besser.

jedoch sollte einer, der irgendetwas sagt/schreibt/singt auch das meinen.
genauigkeit*) wird nie getroffen - das ist ja auch das recht des individums - ob nun mensch
(hund, baum oder schldkröte)
oder
denkt und
grüßt
annahome

*) was soll ich sagen, in meiner beschränktheit an worten, das einzige, das ich habe


statt kulturarmut - mut zur stadtkultur
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Taxine
Mitglied

52 Forenbeiträge
seit dem 29.07.2007

Das ist Taxine

     
43. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.08.2007 um 12:31 Uhr

Völlig Deiner Meinung.

Liebe Grüße
Taxine

Profil Homepage von Taxine besuchen Nachricht senden Zitat
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

     
44. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 08.08.2007 um 16:24 Uhr

Zitat:

Ich kann nur zwei Kategorien Menschen ertragen neben Pflanzen, Tieren und Steinen: nämlich Kinder und Irre.
Alfred Döblin, zitiert in dem Essay "Das Gehirn ist ein Irrtum" von Olaf Schmidt, über Gottfried Benn, Alfred Döblin, Hirnforschung und Literatur, in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Gehirn & Geist, 7-8/2007.

Profil Nachricht senden Zitat
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

     
45. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.09.2007 um 23:04 Uhr

Zitat:

Doch ich darf nicht länger zaudern.
Die See, die alle Dinge zu sich ruft, ruft mich, und ich muss an Bord gehen.
Denn sind die Stunden der Nacht auch aus Feuer, hieße bleiben gefrieren und Kristall werden und in einer harten Schale erstarren.
Gern nähme ich alles mit, was hier ist. Doch wie könnte ich?
Khalil Gibran - Der Prophet
dtv. Oktober 2003. Seite 8.

Profil Nachricht senden Zitat
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

     
46. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.09.2007 um 23:08 Uhr

Zitat:

Mein ganzes Leben lang habe ich von dem Augenblick geträumt, in dem ich, endlich wissend, woran ich wäre, soweit man das wissen kann, bevor man alles verloren hat, den Strich ziehen und summieren könnte.
Samuel Beckett - Malone stirbt. Roman.
suhrkamp taschenbuch 407. Erste Auflage 1977. Seite 10.

Profil Nachricht senden Zitat
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

     
47. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.09.2007 um 23:16 Uhr

Zitat:

... (sagt Herr Abbé Coignard:) "... Die Seelen sind füreinander beinah undurchdringlich, was Euch das grausame Nichts der Liebe zeigt. Der Weise muß sich sagen: Ich bin nichts im Nichts der Geschöpfe. Wer hofft, er werde im Herzen des Weibes eine Erinnerung lassen, der will den Druck eines Ringes dem Antlitz fließenden Wassers aufprägen. Hüten wir uns darum, uns im Vergänglichen befestigen zu wollen, und heften wir uns an das, was nimmer stirbt."
Anatole France - Die Bratküche zur Königin Pedauque. rororo Taschenbuch Ausgabe. März 1952.

Profil Nachricht senden Zitat
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

     
48. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.11.2007 um 18:34 Uhr

Zitat:

Er ist jetzt vierundvierzig Jahre alt und kommt sich uralt vor, oder wenigstens behauptet er es: "Meine Stirn wird kahl, ich fange an, zu schwätzen, ich langweile mich selbst. Das Fieber wird kommen, und eines morgens wird man mich nach Chatenay hinaustragen. Wer wird sich an mich erinnern? Wissen Sie es, liebe Schwester? Einige alte Bücher, die ich hinterlasse und die niemand liest, werden nach meinem Abgang eine kleine Kontroverse hervorrufen; man wird sagen, daß sie nichts taugen und daß sie ebenso tot sind wie ich; andere werden behaupten, daß in dem Plunder doch etwas steckt; man schließt das Buch, man geht essen, tanzen, weinen."
Quelle: Friedrich Sieburg - Chateaubriand. Sonderausgabe Europäischer Buchclub. Keine Jahresangabe. S. 176.

Profil Nachricht senden Zitat
Joseph_Maronni
Mitglied

489 Forenbeiträge
seit dem 20.07.2007

Das ist Joseph_Maronni

     
49. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.11.2007 um 18:59 Uhr

Zitat:

"Liebe Schwester, welch jammervolle Ohnmacht sind doch die menschlichen Freundschaften!"
Chateaubriand an Claire de Duras, Quelle siehe einen Beitrag vor.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Literarische Zitate



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.080131 sek.