Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Literarische Zitate


Aktuelle Zeit: 23.11.2017 - 00:56:52
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 97. Geburtstag von Paul Celan.

Forum > Sonstiges > Literarische Zitate
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Literarische Zitate
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
60. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.02.2008 um 00:58 Uhr

Zitat:

Und wäre nicht das bißchen Liebe,
So gäb es nirgends einen Halt.

Heinrich Heine - Sämtliche Gedichte.
insel taschenbuch it 1963, Auflage 1997, Seite 222.

Profil Nachricht senden Zitat
Arjuna
Mitglied

485 Forenbeiträge
seit dem 27.02.2007

Das ist Arjuna

     
61. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.02.2008 um 09:36 Uhr

Zitat:

Draußen geht der Nichtleser um,
ein gefährliches Tier.


- Durs Grünbein - Das erste Jahr -


- Ich bin nicht immer meiner Meinung - Paul Valéry
Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
62. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.02.2008 um 12:46 Uhr

[Quote]Wer Brücke[n] bauen will, muss auch für Pfosten sorgen.[/Quote]

Toller - Masse Mensch


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Arjuna
Mitglied

485 Forenbeiträge
seit dem 27.02.2007

Das ist Arjuna

     
63. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.02.2008 um 19:05 Uhr

Zitat:

"Wo ist die Zeit hin, da wir noch Kontinente verschoben?!"

- Arno Schmidt -


- Ich bin nicht immer meiner Meinung - Paul Valéry
Profil Nachricht senden Zitat
Arjuna
Mitglied

485 Forenbeiträge
seit dem 27.02.2007

Das ist Arjuna

     
64. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.02.2008 um 19:12 Uhr

Zitat:

„Erreichbar, nah und unverloren blieb inmitten der Verluste dies eine: die Sprache. Sie, die Sprache, blieb unverloren, ja, trotz allem. Aber sie musste nun hindurchgehen durch ihre eigenen Antwortlosigkeiten, hindurchgehen durch furchtbares Verstummen, hindurchgehen durch tausend Finsternisse todbringender Rede. Sie ging hindurch und gab keine Worte her für das, was geschah; aber sie ging durch dieses Geschehen. Ging hindurch und durfte wieder zutage treten, ´angereichert´ von all dem.“

- Paul Celan -


- Ich bin nicht immer meiner Meinung - Paul Valéry
Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
65. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.02.2008 um 21:19 Uhr

Zitat:

Im Leben ohne Rang,
Im Tode ohne Titel;
Nicht sammelnd irdische Güter,
Nicht sammelnd irdischen Ruhm;
So sind die ganz Großen.

aus Dschuang Dsi - Das wahre Buch vom südlichen Blütenland

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
66. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.03.2008 um 21:34 Uhr

Zitat:

Wie macht die Ostsee? - Blubb, pifff, pschsch...
Auf deutsch, auf polnisch: Blubb, pifff, pschsch...

Günter Grass in seinem Gedicht Kleckerburg

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
67. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.03.2008 um 21:38 Uhr

Zitat:

wer wird den Mantel tragen,
wenn du einmal tot bist?

Günter Grass - in seinem Gedicht Geöffneter Schrank

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
68. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.03.2008 um 21:49 Uhr

Zitat:

... Und wenn wir nun nicht gebrütet werden?
Wenn diese Schale niemals ein Loch bekommt?
Wenn unser Horizont nur der Horizont
unserer Kritzeleien ist und auch bleiben wird?
Wir hoffen, daß wir gebrütet werden.

Wenn wir auch nur noch vom Brüten reden,
bleibt doch zu befürchten, daß jemand,
außerhalb unserer Schale, Hunger verspürt,
uns in die Pfanne haut und mit Salz bestreut. -
Was machen wir dann, ihr Brüder im Ei?

Günter Grass in seinem Gedicht Im Ei

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
69. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.03.2008 um 22:05 Uhr

Zitat:

Zwei Gene hier-, vier Gene dorthin: wir manipulieren.
Was heißt schon Natur! Zu allem geschickt,
verbessern wir Gott.

Günter Grass in seinem Gedicht Hexe, hexen, verhext

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Literarische Zitate



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019598 sek.