Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Philosophie des Versagens


Aktuelle Zeit: 19.11.2017 - 19:05:33
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Philosophie > Philosophie des Versagens
Seite: 1 2 3 4 5
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Philosophie des Versagens
Franklin Bekker
Mitglied

98 Forenbeiträge
seit dem 09.01.2005

Das ist Franklin Bekker

     
30. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.11.2007 um 10:32 Uhr

als wenn es relevant wäre: nagut. mit einer solchen einstellung zu derartigen texten kann ich, glaube ich, auch leben.


Komm schon, gieß mich in Bronze!
Profil Nachricht senden Zitat
Werner-K
Mitglied

36 Forenbeiträge
seit dem 11.11.2007

Das ist Werner-K

     
31. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.11.2007 um 07:56 Uhr

Diese Nachricht wurde von Werner-K um 07:56:56 am 28.11.2007 editiert

Ich frage mich stets wieviel Verantwortung sollen, müssen oder können wir für die nächste Generation tragen. Haben wir unser Erbe falsch verwaltet oder hatten wir vielleicht gar keinen Einfluss? Werden wir von unseren Nachkommen dafür verurteilt oder schafft sich jede Generation ihre eigene Welt aus den Gegebenheiten? Wer ist schuld ?
Oder gibt es keine Schuld?
Alle Menschen wollen nur das Beste! Für sich? Wenn ich für meine Kinder das Beste will, kann dies nicht ebenfalls als Egoismus augelegt werden ?
Ich entschuldige mich jetzt eben mit der Eigendynamik von "Entwicklung"

Profil Nachricht senden Zitat
Franklin Bekker
Mitglied

98 Forenbeiträge
seit dem 09.01.2005

Das ist Franklin Bekker

     
32. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.11.2007 um 08:52 Uhr

Ich glaube es fällt uns schwer nicht die Verantwortung für alles zu übernehmen. Insofern verstehe ich die Schuldrhetorik. Letztlich ist sie aber nicht hilfreich und wir sollten anfangen Perspektiven zu öffnen, die sich auf das noch Mögliche konzentrieren und darin das suchen, was man wollen kann.

Zitat:

Hier schließt sich die Frage danach an, wie sich ein Erhaltungsgut herausbilden lässt. Wie kommt das Neue ins System? Luhmann führte den Begriff der Resonanz im Mund. Im Wissenschaftssystem beispielsweise fängt man an CO2 Konzentrationen in der Atmosphäre zu messen. Die Messwerte weichen von Normalwerten ab, man erdenkt ein Erklärungsmodell und dann gibt es Resonanz, weil im Wirtschaftssystem die Bauern etwas dagegen haben, dass mit wilden Wetterkapriolen zu rechnen ist. Was Luhmann nicht sehen konnte oder wollte ist, dass es ein Instrument gibt mit dem sich immer Resonanz erzeugen lässt, das ein in den gesellschaftlichen Subsystemen berücksichtigtes prinzipielles Ja oder Nein zu etablieren im Stande ist. Moral. (Agenda setting aber nicht auf das Politiksystem beschränkt)
Die Etablierung eines Erhaltungsgutes wird sichtbar an in Rücksicht auf es stattfindende strukturelle Veränderungen der gesellschaftlichen Subsysteme (es wird beispielsweise als der Intuition nach nicht anzutasten in philosophischer Theoriebildung auftauchen).
Für die aufgeworfene Frage, was in Sachen Klimaschutz unser Erhaltungsgut ist oder sein wird, sehe ich einen Übergang. Die versuchte und teilweise bereits erreichte Etablierung der Natur, wie sie ist, als Erhaltungsgut führte dazu Müllhalden, aber vor allen Dingen die Verteilung von unnatürlichen, menschlichen Erzeugnissen in der Landschaft abzulehnen und man fragte sich, welche Absonderungen des Menschen (z.B. ausgestoßenes CO2) alles Müll sind. Der Ursprung des Umweltschutzes wäre in einem Reinlichkeitsbedürfnis zu sehen. Wie dem auch sei... Festgestellt werden konnte, dass der Vermüllungsgrad ungeahnt heftige Veränderungen der Natur, wie sie ist, bewirkt hat und bewirken wird und sich damit auch auf die Bedingungen unter denen menschliche Gesellschaften jeweils leben auswirken, sie möglicherweise tilgen wird. Insofern stehen wir an einem Wendepunkt. Nimmt man weiter die Natur, wie sie ist, als Erhaltungsgut ist natürlich die mögliche Beeinträchtigung der Gesellschaft durch die unkontrollierte Absonderung umweltschädlichen Mülls nur ein weiterer Grund die Absonderung diesen Mülls zu unterlassen, die Umwelt zu erhalten. (Traut man den Menschen eine solche Selbsteinschränkung nicht zu, lässt man vielleicht verlauten: live long and die out.) Ist die Gesellschaft, wie sie jetzt ist, Erhaltungsgut, hat man vielleicht überhaupt kein Problem mit einer weitreichenden Vermüllung. Man fragt sich nur, ob man deren Auswirkungen auf die Menschen abblocken kann. Vielleicht kommt man auf die Idee Schwefel in die Atmosphäre einzulagern, um so die Sonneneinstrahlung und damit die Erderwärmung abzuschwächen. Der Mensch färbt den Himmel neu ein! Aber können wir uns unter eine Käseglocke setzen und Stürmen, Fluten, vielleicht Erdbeben harren?

Von der Vorstellung, dass der Klimawandel gestoppt wird, dass es einen Willen gibt auf dieser Welt, der mächtig genug wäre dem Einhalt zu gebieten, müssen wir uns wohl verabschieden (hier ist das Erhaltungsgut die Natur, wie sie jetzt ist) und damit auch gleich von der Vorstellung, dass Maßnahmen ergriffen werden, die allen Staaten gleichermaßen zu Gute kommen (hier wäre das Erhaltungsgut die Staatengemeinschaft, die sich allerdings kaum als Gemeinschaft verstehen dürfte). Die Staatengemeinschaft (die Staaten dieser Welt) sind in ihrer Struktur nicht darauf angelegt an einem Strang zu ziehen. Sie konkurrieren untereinander und der Klimawandel ist wie ein großer Wettbewerb in dem sich jeder Einzelne beweisen kann. Machen wir uns nicht die Illusion, dass der Klimawandel für alle negativ ausfallen wird. Blühende Landschaften in Afrika? Der Siegeszug der Klimaanlagenindustrie in Deutschland? Der Klimawandel kann in der Wahrnehmung nur eine neue Instanz, eine Prüfung sein für das, was besteht. Ein rollender Würfel, der zum Spiel gehört.



Komm schon, gieß mich in Bronze!
Profil Nachricht senden Zitat
baerchen
Mitglied

821 Forenbeiträge
seit dem 02.08.2007

Das ist baerchen

     
33. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.11.2007 um 17:10 Uhr

Zitat:

Ich glaube es fällt uns schwer nicht die Verantwortung für alles zu übernehmen.
Wer ist ´uns´?

Und welches ist die Quelle Deines Zitats?


Sorge Dich nicht, wenn Du schreiben kannst. Schreibe, schreibe, schreibe... _______________________ _____________________ ...und ausserdem: http://short4u.de/480540e1ea25d _____________________
Profil Homepage von baerchen besuchen Nachricht senden Zitat
Franklin Bekker
Mitglied

98 Forenbeiträge
seit dem 09.01.2005

Das ist Franklin Bekker

     
34. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.11.2007 um 18:16 Uhr

UNS als Menschen west europäischen bildungshintergrunds und ich sollte vielleicht genauer sagen: es fällt uns schwer nicht uns selbst die schuld zu geben, die verantwortung für alles zuzuschreiben... das muss sone art topos sein, einfach ein übliches argumentationselement, das man nict mehr auf seine stimmigkeit hin befragt.

quelle ist ein text von mir, der sich im ganzen auf www.frikadellenrepublik.de unter litetantentum und dort unter philosophisches findet, heißt da: klimawandel, umweltschutz etc... aber der tex ist da nicht verständliher oder zusammenhngender als hier.


Komm schon, gieß mich in Bronze!
Profil Nachricht senden Zitat
baerchen
Mitglied

821 Forenbeiträge
seit dem 02.08.2007

Das ist baerchen

     
35. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.11.2007 um 19:03 Uhr

Dank für die Hinweise.


Sorge Dich nicht, wenn Du schreiben kannst. Schreibe, schreibe, schreibe... _______________________ _____________________ ...und ausserdem: http://short4u.de/480540e1ea25d _____________________
Profil Homepage von baerchen besuchen Nachricht senden Zitat
Werner-K
Mitglied

36 Forenbeiträge
seit dem 11.11.2007

Das ist Werner-K

     
36. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.11.2007 um 20:54 Uhr

@franklin bekker
Applaus! (ernst gemeint)

Lass uns damit anfangen zu analysieren...immerhin etwas.(nicht so ernst)

Profil Nachricht senden Zitat
Uve Eichler
Mitglied

103 Forenbeiträge
seit dem 11.09.2003

Das ist Uve Eichler

     
37. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.12.2007 um 19:58 Uhr

Also, Humor ist wenn man trotzdem lacht.


Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin nur zurechtfinden.
E-Mail Profil Homepage von Uve Eichler besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
38. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 08.02.2008 um 12:17 Uhr

[Quote]In der philosophischen Diskussion ist die leiseste Andeutung dogmatischer Sicherheit hinsichtlich der Endgültigkeit von Behauptungen ein Zeichen von Torheit.

(Alfred North Whitehead: Prozess und Realität, Frankfurt a. M. 1979, S.27)

[/Quote]


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
39. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 08.02.2008 um 16:04 Uhr

Diese Nachricht wurde von Hyperion um 16:37:40 am 08.02.2008 editiert

Aber das wissen wir doch schon längst, dass es keine letzten Begründungen in der Philosophie gibt. Grundstudium, erstes Semester. Niemand wirds auch je bestreiten, Alex, und behaupten, er habe den Stein der Weisen oder die Weltformel gefunden, nicht einmal Einstein, den als Physiker alle Welt kennt, hat es geschafft :-)

Gruß
Hyperion

P.S. Hegels grandioses Verdienst war es, zu sehen und sagen, dass alle Philosophen und Philosophien auf ihre Weise Recht haben. Er war der erste, der die Geschichte der Philosophie als Diziplin damit in ein völlig neues Licht rückte.

P.P.S. Bitte verstehe mich nicht falsch Alex, an einen Fachphilosophen richtet sich womöglich dein Zitat nicht, es ist dennoch als solches ein schönes. Aber da sich hier mehrere Kommilitonen wie Kenon und Franklin aufhalten, wollte ich darauf hinweisen, dass der obige Satz ein geistiges Diebesgut ist und so eigentlich nichts Neues an Erkenntnis mit sich bringt, außer dass er schön formuliert ist.

Liebe Grüße,
Tibor

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Philosophie > Philosophie des Versagens


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Alltagstaugliche Philosophie
1943Karl
0 06.08.2017 um 16:48 Uhr
von 1943Karl
Ist die Philosophie tot?
Freidenker
5 05.07.2016 um 13:47 Uhr
von Itzikuo_Peng
Philosophie ist ein Haus, dem jeder Baumeister ...
ohrengold
6 13.01.2012 um 15:15 Uhr
von raimund-fellner
Philosophie
raimund-fellner
0 13.11.2011 um 14:43 Uhr
von raimund-fellner
Philosophie heute
Seite: 1 2
LX.C
16 22.08.2007 um 18:16 Uhr
von LX.C


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Philosophie



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023540 sek.