Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Früher war alles besser.


Aktuelle Zeit: 22.04.2018 - 04:45:49
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Politik & Gesellschaft > Früher war alles besser.
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Früher war alles besser.
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 30.03.2008 um 18:08 Uhr

[Quote]dergleichen Sittenverderbnis hat man bei der Schülerschaft noch nicht erlebt. Die verfluchten Erfindungen unseres Jahrhunderts sind es, die alles zugrunde richten
[…]
vor allem die Buchdruckerkunst, diese zweite Pest aus Deutschland. Keine Handschriften, keine Bücher mehr! Die Druckerei tötet den Buchhandel. Der Weltuntergang steht uns bevor.[/Quote]

Quelle: Hugo, Victor: Der Glöckner von Notre-Dame, Insel Taschenbuch 1996, S. 26


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 30.03.2008 um 23:36 Uhr

Yep, selbst die Zukunft war früher besser. ;-)

Gruß,
Thom von Radiohead

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 31.03.2008 um 08:50 Uhr

Zitat:

[Quote]Die Druckerei tötet den Buchhandel. Der Weltuntergang steht uns bevor.[/Quote]

Quelle: Hugo, Victor: Der Glöckner von Notre-Dame, Insel Taschenbuch 1996, S. 26

Ja, es ändert sich aber auch nie was. Oder wird wirklich "alles immer schlimmer"? Wenn ich den Link nochmal auf diesen neumodischen Verkaufsschlager zum Lesen von e-Papieren finde, irgendson Apparat von amazon, meine ich, war es, stelle ich´s hier rein. Stirbt das Buch doch? Der Weltuntergang steht bevor (wie damals, wie immer).

Hm, helligkeitsregulierbarer Hintergrund? Hat vielleicht was. Im Dunkeln lesen? Aber wo macht man denn dann seine Notizen auf die Seiten? Auf das Leseglas des Apparates oder wie? Nee, nix für mich.

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 31.03.2008 um 18:10 Uhr

Diese Nachricht wurde von LX.C um 18:11:29 am 31.03.2008 editiert

Aber da kann man mal sehen, wie viele Jahrhunderte der Buchhandel schon um seine Existenz fürchtet *g* Was für ein tief verwurzeltes Trauma.

Ich find das Zitat lustig, wenn man bedenkt, Hugo beschreibt eine Szene aus dem 15. Jh.

Und auch die Juuuugend. Ach, auf die hat ja Sokrates schon geschimpft.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.04.2008 um 22:09 Uhr

[Quote]Maul und Klauenseuche. Bekannt als Kochsches Präparat. Serum und Virus. […] "Sie werden bei dem nächsten Ausbruch sehen, daß die Ausfuhr irischen Viehs verboten wird. Und sie kann geheilt werden. Sie wird geheilt. […]" [/Quote]

James Joyce: Ulysses, 1914-1921


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.04.2008 um 22:13 Uhr

Diese Nachricht wurde von LX.C um 22:14:27 am 04.04.2008 editiert

Vielleicht sollte ich erwähnen, dass das Thema ursprünglich in Anführungsstrichen stand (automatisch wegrationalisiert). Also her mit Beispielen aus der Literaturgeschichte, welche die Überschrift widerlegen.

Die Überschrift könnte also genauso lauten: "So etwas gabs doch früher nicht!"


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.04.2008 um 22:26 Uhr

Zitat:

Und auch die Juuuugend. Ach, auf die hat ja Sokrates schon geschimpft.

Eher umgekehrt. ^^ Die aufmüpfige Jugend fand die Lachnummer des Aristophanes in seiner Komödie " Die Wolken", worin Sokrates wie ein [Zensiert] dargestellt wird, sehr belustigend. Das kostete den guten Mann nur den Kragen, oder besser gesagt den mit Schierlingsbecher vergifteten Magen.

Gruß,
Aristipp

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.04.2008 um 22:29 Uhr

Zitat:

Also her mit Beispielen aus der Literaturgeschichte, welche die Überschrift widerlegen.

Das ist was zum Wühlen in den Büchern für lonely nights. Ich guck mal eben, ob ich was ehedem Schlechtes finde...

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.04.2008 um 22:56 Uhr

Zitat:

Zitat:

Und auch die Juuuugend. Ach, auf die hat ja Sokrates schon geschimpft.

Eher umgekehrt. ^^ Die aufmüpfige Jugend fand die Lachnummer des Aristophanes in seiner Komödie " Die Wolken", worin Sokrates wie ein [Zensiert] dargestellt wird, sehr belustigend. Das kostete den guten Mann nur den Kragen, oder besser gesagt den mit Schierlingsbecher vergifteten Magen.

Gruß,
Aristipp

[Quote]Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten soll. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.[/Quote]
Sokrates (zugeschrieben)

Die Kritik dazu nehme ich dir gleich vorweg. Aber darum gehts ja auch nicht ;)

http://www.zeit.de/2004/16/Stimmts_Sokrates


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
9. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.04.2008 um 22:57 Uhr

Zitat:

´Mademoiselle Albertine ist fort!´ Wieviel weiter führt das Leiden in die Psychologie hinein als bloße Psychologie! Kurz zuvor hatte ich bei meiner Selbstanalyse geglaubt, eine solche Trennung, ohne daß wir uns wiedergesehen hätten, sei gerade das, was meinen Wünschen entspräche, und beim Vergleich der mäßigen Vergnügungen, die Albertine mir verschaffte, mit der Fülle der Sehnsüchte, um deren Befriedigung sie mich betrog ..., hielt ich mich für sehr scharfsinnig, als ich schloß, daß ich sie nicht mehr sehen wolle, daß ich sie nicht mehr liebe.
Marcel Proust - Die Entflohene

Also das war früher auch nicht besser, sondern genau so wie heute.

(Fortsetzung folgt)

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Politik & Gesellschaft > Früher war alles besser.


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Alles vergeht
Kenon
0 11.01.2018 um 21:31 Uhr
von Kenon
Alles möglich?
Nannophilius
0 12.07.2016 um 01:40 Uhr
von Nannophilius
Alles klappt in ihrem Leben. Doch nichts glückt.
1943Karl
0 21.12.2012 um 15:22 Uhr
von 1943Karl
für heute - alles gute
annahome
8 20.04.2008 um 09:28 Uhr
von almebo
Parteigründung - wir machen (D) besser.
baerchen
8 06.09.2007 um 16:37 Uhr
von baerchen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Gesellschaft



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018909 sek.