Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: irgendwie feige


Aktuelle Zeit: 24.11.2017 - 12:20:06
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > irgendwie feige
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: irgendwie feige
1943Karl
Mitglied

445 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 21.05.2008 um 17:33 Uhr

Wie es anderen Schreibwilligen geht, ahne ich nur. Mir jedenfalls geht manches in unserer sogenannten Gesellschaft erheblich auf den Wecker. Und der ist, wie andere Uhren auch, bereits mehrere Sekunden über fünf vor zwölf hinaus.
Wer über Menschen schreiben will (und welcher Autor will das nicht), muss seine Zeitgenossinnen und Zeitgenossen zwangsläufig ständig beobachten und auf sich wirken lassen. Auf mich wirken sie. In Bus und Bahn, im Büro und in Fußgängerzonen, auf Steh- und anderen Partys hinterlassen sie, was sie, so nehme ich zu ihren Gunsten an, viel lieber nicht hinterließen.
Ein kunstinteressierter Rechtsanwalt, den ich bei der Finissage zur Ausstellung „Zeitzeichen zur Unzeit“ traf, meinte nachdenklich über sein graues, kurzgeschorenes Haupthaar streichend, die ehrlichsten Politiker seien noch jene, die zugeben, dass sie ständig lügen. Und in meiner Stammkneipe höre ich bei jedem meiner dortigen Besuche selbst von Leuten mit gehobener Bildung und ebensolchem Wortschatz die stets wiederkehrende Floskel: „Wir werden doch ständig beschissen!“
„Wenn die da oben schon anfangen sich rauszureden, Politik sei heute nun einmal wahnsinnig kompliziert und vielschichtig!“ klagt mein Freund der Oberstudienrat, der sicherlich differenziert denken kann. Und meine Zahnärztin droht mir: „Glauben Sie ernsthaft, sich demnächst noch eine neue Brücke leisten zu können?“ „Und Geld verteilen die nur noch nach oben um!“ empört sich Dieter, arbeitet bei der Stadt und ist bei „verdi“ in der Gewerkschaft.
Da muss sich der gewöhnliche Gedichte- und Geschichtenschreiber zwangsläufig aufgerufen fühlen, der Wahrheit und Gerechtigkeit zu ihrem Recht zu verhelfen. Doch wer will schon einer dieser unbequemen Rechthaber sein. Lieber erfinde ich unterhaltsame Geschichten, die es mit der Wahrheit nicht ganz so genau nehmen müssen. Hauptsache sie erscheinen glaubwürdig, sind unterhaltsam und lenken vom wahren und deswegen oft unerträglichen Leben ab.
„So was wollen die Leute eben lesen! Und vor allem Promi-Tratsch zwischen zwei Buchdeckeln auf denen irgendetwas von Wahrheit steht!“ meint mein Buchhändler, seufzt, blickt sehnsüchtig zu seinem Regal mit den Klassikern und beginnt seine Tageseinnahmen zu überprüfen.
Und ich nicke und komme mir irgendwie feige vor.


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

707 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.05.2008 um 06:26 Uhr

Der Nachteil des VS, also der Schriftstellergewerkschaft, wen interessiert es, sollten diese Autoren streiken?

Wer erleidet dadurch einen Verlust?


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.05.2008 um 13:03 Uhr

Immerhin ein guter Anfang.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
1943Karl
Mitglied

445 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 29.05.2008 um 19:07 Uhr

Lieber Matze, lieber LX.C,
danke für eure kurze Meinungsäußerung. Manchmal träume ich davon, ein kämpferischer politischer Schriftsteller zu sein. Leider bewegt das belletristische Wort gesellschaftlich nur wenig.
Herzliche Grüße
Karl


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 29.05.2008 um 20:17 Uhr

[Quote]Leider bewegt das belletristische Wort gesellschaftlich nur wenig.[/Quote]

Wie recht du hast, Tucholsky ist daran verzweifelt.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

707 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 30.05.2008 um 06:15 Uhr

Zitat:

Leider bewegt das belletristische Wort gesellschaftlich nur wenig.

Hat es das je? - Ich fürchte Künstler erschrecken heute nur noch konzeptionell.


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
1943Karl
Mitglied

445 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 30.05.2008 um 22:25 Uhr

Liebe LX.C, lieber Matze,
vor allem das deutsche Wort bewegt in relativ satten Zeiten wenig. In anderen Ländern mit anderen Sprachen ist offensichtlich mehr zu bewegen.
Ja, und manche Künstler erschrecken auch nach meinem Empfinden nur noch konzepionell.
Danke für eure Kommentare und herzliche Grüße
Karl


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 31.05.2008 um 22:04 Uhr

Diese Nachricht wurde von LX.C um 22:06:18 am 31.05.2008 editiert

Zitat:

Liebe LX.C, lieber Matze,
vor allem das deutsche Wort bewegt in relativ satten Zeiten wenig. In anderen Ländern mit anderen Sprachen ist offensichtlich mehr zu bewegen.

Ja, manchmal hat man den Eindruck, wo Kritik erlaubt ist, ist Kritik nicht mehr [nach]gefragt. (Beziehe das auf Literatur)


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Der_Geist
Mitglied

952 Forenbeiträge
seit dem 25.02.2007

Das ist Der_Geist

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.06.2008 um 19:25 Uhr

Hätte Literatur eine tagesgeschehenbestimmende Macht, wäre sie Politik und MRR schon längst Bundespräsident gewesen.

Entweder ich stelle mich plärrend ans Mikro und pflege meine Rabulistik, oder ich schreibe (vergeblich) dagegen an. Wie sollte beides gleichzeitig funktionieren?

Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

707 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
9. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.06.2008 um 21:55 Uhr

Zitat:

Diese Nachricht wurde von LX.C um 22:06:18 am 31.05.2008 editiert

[quoteJa, manchmal hat man den Eindruck, wo Kritik erlaubt ist, ist Kritik nicht mehr [nach]gefragt. (Beziehe das auf Literatur)

Die Literaturkritik hat ausgedient, weil Autoren wie Popstars gehandelt werden. Erfolgreiche Autoren werden zunehmend wie Celebrities gehandelt, Literaturkritiker leben dagegen oftmals in prekären Verhältnissen. Die Medienlandschaft hat sich entscheidend verändert und damit die gesellschaftliche Bedeutung der Literaturkritik. Schon vorher wurde über viele bedeutende Kritiker ein Literaturpapst gestellt. Als der in Pension ging, kam eine Erweckungspredigerin. Doch von solch tief greifenden Wandlungsprozessen ist kaum die Rede. Die Kommerzialisierung des gesamten Feldes der Literatur führt zu einem Verfall der Kunstkritik als reflexiver Praxis. Der Untergang der Literaturkritik rührt daher, daß Kritiker sich zunehmend wie bloße Vermittler, im Extremfall gar wie Makler der Ware Literatur verhalten und nicht wie risikobereite Vorreiter unabhängigen kritischen Urteilens. Eine intellektuelle, also auch bildende Auseinandersetzung mit diesen künstlerischen Arbeiten findet von Ausnahmen nicht statt. Eine echte Begegnung zwischen Kritikersubjekt und Literatur findet dann statt, wenn die Wahrnehmung ein Verstehen und das Verstehen eine Wahrnehmung ist. Im Suchen immer neuer Verortungen zwischen den Disziplinen liege die Möglichkeit, "sich nicht dermaßen regieren zu lassen", die Michel Foucault einst in zwei kleinen Essays "Was ist Kritik?" (1978) und "Was ist Aufklärung?" (1984) mit Bezug auf Kant als Möglichkeit wahren kritischen Bewusstseins postulierte. Literatur ist keine feststehende Kategorie, denn ihre Bedeutung und ihre Präsentationsformen verändern sich im Wirken gesellschaftlicher Kräftefelder. Die Frage "Was ist Literatur?" ist mit der Frage "Was ist Kritik?" eng verbunden. Beide wurzeln historisch im 18. Jahrhundert. Damals wollte das aufgeklärte Bürgertum anhand der Kritik einen neuen Politikbegriff etablieren, der sich Politik als diskutierende Öffentlichkeit von politischen und ästhetischen Laien vorstellte. Das heutige "meinungsbildende Feuilleton" nutzt dem Literaturbetrieb, aber nutzt der Literaturbetrieb auch der Literatur?


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > irgendwie feige


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Irgendwie menschlich
Nachfrager
0 01.09.2014 um 08:13 Uhr
von Nachfrager


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018689 sek.