Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Gustav Schwab - Der Reiter und der Bodensee


Aktuelle Zeit: 25.11.2017 - 06:43:05
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 47. Todestag von Yukio Mishima.

Forum > Lesesaal > Gustav Schwab - Der Reiter und der Bodensee
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Gustav Schwab - Der Reiter und der Bodensee
Acronym
Mitglied

1 Forenbeitrag
seit dem 04.03.2009

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 04.03.2009 um 19:28 Uhr

Hallo Literaturfreunde!
Ich bin neu hier im Forum und das ist mein erster Beitrag.
Entschuldigt mich bitte wenn ich diese Thema falsch gepostet habe.

Ich habe hier eine witzige und interessante (Historische)Ballade gefunden.
Besonders interessant ist die Ironie die Gustav gekonnt spielen lässt.
Mich würde eure Meinung dazu interessieren.Interpretationen und Analysen sind besonders willkommen!

Viel Spass dabei!
Euer Acronym


Der Reiter und der Bodensee

Der Reiter reitet durchs helle Tal,
auf Schneefeld schimmert der Sonne Strahl.

Er trabet im Schweiß durch den kalten Schnee,
er will noch heut an den Bodensee;

Noch heut mit dem Pferd in den sichern Kahn,
will drüben landen vor Nacht noch an.

Auf schlimmem Weg, über Dorn und Stein,
er braust auf rüstigem Roß feldein.

Aus den Bergen heraus, ins ebene Land,
da sieht er den Schnee sich dehnen wie Sand.

Weit hinter ihm schwinden Dorf und Stadt,
der Weg wird eben, die Bahn wird glatt.

In weiter Fläche kein Bühl, kein Haus,
die Bäume gingen, die Felsen aus;

so fliegt er hin eine Meil und zwei,
er hört in den Lüften der Schneegans Schrei;

es flattert das Wasserhuhn empor,
nicht andern Laut vernimmt sein Ohr;

kein Wandersmann sein Auge schaut,
Der ihm den rechten Pfad vertraut.

Fort gehts, wie auf Samt, auf dem weichen Schnee,
wann rauscht das Wasser, wann glänzt der See?

Da bricht der Abend, der frühe, herein:
Von Lichtern blinket ein ferner Schein.

Es hebt aus dem Nebel sich Baum an Baum,
und Hügel schließen den weiten Raum.

Er spürt auf dem Boden Stein und Dorn,
dem Rosse gibt er den scharfen Sporn.

Und Hunde bellen empor am Pferd,
und es winkt ihm im Dorf der warme Herd.

"Willkommen am Fenster, Mägdelein,
an den See, an den See, wie weit mags sein?"

Die Maid, sie staunet den Reiter an:
"Der See liegt hinter dir und der Kahn.

Und deckt´ ihn die Rinde von Eis nicht zu,
ich spräch, aus dem Nachen stiegest du."

Der Fremde schaudert, er atmet schwer:
"Dort hinten die Ebne, die ritt ich her!"

Da recket die Magd die Arm in die Höh:
"Herr Gott! so rittest Du über den See!

An den Schlund, an die Tiefe bodenlos,
hat gepocht des rasenden Hufes Stoß!

Und unter dir zürnten die Wasser nicht?
nicht krachte hinunter die Rinde dicht?

Und du wardst nicht die Speise der stummen Brut?
Der hungrigen Hecht´ in der kalten Flut?"

Sie rufet das Dorf herbei zu der Mär,
es stellen die Knaben sich um ihn her;

die Mütter, die Greise, sie sammeln sich:
"Glückseliger Mann, ja, segne du dich!

Herein zum Ofen, zum dampfenden Tisch,
brich mit uns das Brot und iß vom Fisch!"

Der Reiter erstarret auf seinem Pferd,
er hat nur das erste Wort gehört.

Es stocket sein Herz, es sträubt sich sein Haar,
dicht hinter ihm grinst noch die grause Gefahr.

Es siehet sein Blick nur den gräßlichen Schlund,
sein Geist versinkt in den schwarzen Grund.

Im Ohr ihm donnerts wie krachend Eis,
wie die Well umrieselt ihn kalter Schweiß.

Da seufzt er, da sinkt er vom Roß herab,
da ward ihm am Ufer ein trocken Grab.

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.03.2009 um 20:20 Uhr

Na dann lies mal die hier. Ach wie ich die mag.

http://www.balladen.de/web/sites/balladen_gedichte/autoren.php?b05=23&b16=27


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Der_Stieg
Mitglied

599 Forenbeiträge
seit dem 08.08.2008

Das ist Der_Stieg

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.03.2009 um 21:51 Uhr

Hallo Acronym, willkommen.
Zitat:

Für die Aufführung des Stücks sollten die Personen des Stücks nur mit dem jeweiligen Namen der Schauspieler benannt werden: die Personen sind zugleich ihre Darsteller.
aus Peter Handke - Der Ritt über den Bodensee

Gruß.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lesesaal > Gustav Schwab - Der Reiter und der Bodensee


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Gustav Meyrink - Des deutschen Spießers Wunderhorn
ArnoAbendschoen
0 21.07.2015 um 21:42 Uhr
von ArnoAbendschoen
Gustav Bürger oder der verhinderte Spießer
raimund-fellner
0 05.03.2014 um 03:50 Uhr
von raimund-fellner


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012760 sek.