Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Ich bin dann mal weg Kerkeling


Aktuelle Zeit: 22.11.2017 - 13:45:57
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 148. Geburtstag von André Gide.

Forum > Lesesaal > Ich bin dann mal weg Kerkeling
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Ich bin dann mal weg Kerkeling
bigmamameh1988
Mitglied

3 Forenbeiträge
seit dem 09.03.2010

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 10.03.2010 um 00:00 Uhr

Hallöchen,

ich lese geade Hape Kerkelings "Ich bin dann mal weg" und finde es sehr unterhaltsam, da es einfach und witzig geschrieben worden ist!
Aber bin mir noch nicht so im Klaren, ob hinter der Erzählung noch mehr steckt !
Warum wurde dieses Buch gerade zum Bestseller?
Was haltet ihr davon?

Würde mich auf eine kleine, nette Diskussion freuen!

Grüßleee

Profil Nachricht senden Zitat
SabrinaO
Mitglied

5 Forenbeiträge
seit dem 19.01.2011

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 19.01.2011 um 12:53 Uhr

Hallo bigmamameh1988,

bei mir ist es schon ein Weilchen her, dass ich es gelesen habe, ein Jahr vielleicht oder so.
Ich erinnere mich, dass ich es ebenfalls sehr unterhaltsam fand. Als ich mich mal mit einer Kollegin aus dem Literaturbetrieb darüber unterhielt, meinte sie, es sei langsam so ´ausgeleiert´ dieses ganze jakobswegthema - wegen Coelho etc, aber das finde ich eigentlich nicht. Im gegenteil, Hape hat einen ganz anderen Ansatz. Der sonst wegen seines Humors bekannte Autor zeigt doch hier wirklich eine ganz neue Nachdenklichkeit, die mich sehr positiv überrascht hat.
Ich finde es auch immer sehr spannend, wenn Menschen solche sehr persönlichen Entwicklungsphasen teilen.
Insofern denke ich dass dahinter eine Anregung steckt, im buchstäblichen wie im übertragenen Sinn manchmal seine ausgetretenen Pfade zu verlassen.

Grüßchen
Sabrina

Profil Nachricht senden Zitat
Hermeneutiker
Mitglied

44 Forenbeiträge
seit dem 12.02.2009

Das ist Hermeneutiker

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 19.01.2011 um 21:49 Uhr

Diese Nachricht wurde von Hermeneutiker um 21:50:24 am 19.01.2011 editiert

Hallo,
mir ist folgendes aufgefallen (ob Kerkeling selbst der Zusammenhang bewusst ist, wage ich nicht zu beurteilen, wenn ja, ist es immerhin eine Story, wenn nein, steckt etwas mehr dahinter): Er berichtet am 30. Juni in León dass auf ihn geschossen wurde - ein paar Seiten später erzählt er von der Erinnerung an ein Reinkarnationsseminar und das erlebte Bild, als Mönch von Nazisoldaten in Polen erschossen worden zu sein. Kerkeling stellt sonderbarerweise keine Beziehung (außer dass sie direkt nacheinander erzählt werden) zwischen den Ereignissen her.
Ansonsten ist erscheint mir vieles in dem Buch sehr einfältig und seinen Bühnenauftritten merkt man von möglichen Erkenntniszuwächsen weiß Gott nichts an.

Profil Homepage von Hermeneutiker besuchen Nachricht senden Zitat
SabrinaO
Mitglied

5 Forenbeiträge
seit dem 19.01.2011

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.01.2011 um 16:33 Uhr

Da sagst du was, Hermeneutiker, ich stimme dir aber jedenfalls zu, dass ich ihm die erzählerische Raffinesse, diese Fährte zu legen und auf die Kombinationsgabe des Lesers zu vertrauen beziehungsweise es sonst wie aufzulösen auch nicht zutraue :-D
Bist du sicher, dass er das wirklich nicht noch einmal aufgreift? Ich hab wie gesagt das Buch vor langer Zeit gelesen und habs auch grad nicht hier.

Profil Nachricht senden Zitat
Hermeneutiker
Mitglied

44 Forenbeiträge
seit dem 12.02.2009

Das ist Hermeneutiker

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 25.01.2011 um 21:26 Uhr

Er räsonniert später noch einmal über den tibetischen Buddhismus und die Reinkarnationstheorie und gesteht, dass das entsprechende "hermetische" Wissen dem entspricht, "was er sich so denkt" und als wahr entdeckt hat. Kerkelings durchweg flache Plaudereien stellen allerdings eine ziemlich perfekte Verschleierung dieser Erkenntnisse dar. Nun gut, vielleicht bleibt er absichtlich auf dem Niveau seiner Shows bzw. will er sein Publikum gegebenfalls dort abholen, wo er es verortet und wo es zu einem guten Teil vermutlich auch ist. Kurz vor Schluss, anlässlich der Mitteilung, dass man in Santiago immer den Empfang bekommt, der einem zusteht, meint er, geschossen würde da ja wohl nicht auf ihn, das hätte er hinter sich. Das lässt darauf schließen, dass er doch nicht soviel verstanden hat, wie er glaubt meinen zu dürfen. Um so besser. Dann erzählt er mehr, als er weiß.

Profil Homepage von Hermeneutiker besuchen Nachricht senden Zitat
SabrinaO
Mitglied

5 Forenbeiträge
seit dem 19.01.2011

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.01.2011 um 12:45 Uhr


Was meinst du denn, hat er nicht verstanden? Das mit dem das habe er hinter sich kann man ja sowohl auf Léon als auch auf die Nazis beziehen, daher könnte das ja eine Andeutung sein, deren Auslegung er dem intellektuell etwas über seinem Durchschnittspublikum stehenden Leser überlässt?

Profil Nachricht senden Zitat
Hermeneutiker
Mitglied

44 Forenbeiträge
seit dem 12.02.2009

Das ist Hermeneutiker

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.01.2011 um 13:18 Uhr

Diese Nachricht wurde von Hermeneutiker um 13:25:00 am 26.01.2011 editiert

Diese Nachricht wurde von Hermeneutiker um 13:19:44 am 26.01.2011 editiert

Wenn er das nur auf die Nazis bezogen hätte wäre das ein Irrtum, da ja in Léon auf ihn geschossen wurde. Wenn es auf beides gemünzt war ist es zumindest kurzsichtig, da solche karmatischen Konstellationen ja nicht unbedingt mit einer einmaligen Wiederholung abgetan sind. Ich glaube, er hat sich den Zusammenhang nicht bewusst gemacht, sonst hätte er vermutlich mit mehr Respekt von seinem traumatischen Erlebnis gesprochen.

Profil Homepage von Hermeneutiker besuchen Nachricht senden Zitat
SabrinaO
Mitglied

5 Forenbeiträge
seit dem 19.01.2011

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.02.2011 um 16:09 Uhr

Also um es deutlich zu machen hätte er dann quasi sagen müssen, dass nicht wie in Léon oder in Polen auf ihn geschossen wurde.
Aber ich muss ihn trotzem nochmal in schutz nehmen - ich hatte den Eindruck, dass er vieles von dem, was der Jakobsweg in ihm an Reflexionsarbeit ausgelöst hat, auch gar nicht unbedingt kommunizieren wollte, sondern dass es in gewisser Weise auch seine persönliche Erfahrung bleiben sollte.

Profil Nachricht senden Zitat
Literatura-Ann
Mitglied

5 Forenbeiträge
seit dem 18.01.2011

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.02.2011 um 20:02 Uhr

Ich bin auch gerade dabei. Unterhaltsam ist es auf jeden Fall und ich finde es schön, wie in diesem Buch an bekannte Themen ein wenig anders herangegangen wird.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lesesaal > Ich bin dann mal weg Kerkeling


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Der Tod, dann nichts mehr
Nannophilius
1 23.06.2008 um 01:33 Uhr
von Der_Geist
Ich bin dann mal da...
Waldgaenger
1 06.11.2007 um 15:38 Uhr
von baerchen
Also gut, dann will ich auch mal
KDE
5 02.04.2007 um 19:26 Uhr
von Arjuna


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.155326 sek.